Städtetag: In Asyl-Affäre darf nichts unter den Teppich gekehrt werden

Osnabrück (ots) – Städtetag: In Asyl-Affäre darf nichts unter den Teppich gekehrt werden

Schnelle Aufklärung möglicher Missstände gefordert – „Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat Schaden genommen“

Osnabrück. Der Deutsche Städtetag drängt in der Debatte um Missstände beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auf eine rasche Aufklärung. „Wir müssen darauf vertrauen können, dass es bei den Asylverfahren korrekt zugeht. Deshalb müssen zügig alle Fakten auf den Tisch, es darf nichts unter den Teppich gekehrt werden“, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). „Das ist auch deshalb nötig, weil die Städte wollen, dass Integration gelingt und die Menschen Asylberechtigten nicht mit Misstrauen begegnen.“ Das Ansehen des Bundesamtes habe Schaden genommen. Dieser Schaden könne nur durch rückhaltlose Aufklärung und die daraus notwendigen Konsequenzen beseitigt werden. „An dieser Stelle muss Vertrauen wieder hergestellt werden“, betonte Dedy. Ob ein Untersuchungsausschuss sinnvoll sei, bezweifle er, weil es auf Tempo bei der Aufklärung ankomme. Entscheiden könnten über den Umgang mit dem Thema im Parlament aber nur die Abgeordneten selbst.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) schloss in der Affäre um unzulässig ausgestellte Asylbescheide personelle Konsequenzen nicht aus, wie er der „Mittelbayerischen Zeitung“ sagte. Der CSU-Chef wird im Innenausschuss des Bundestages dazu Auskunft geben. Dieser befasst sich am Dienstag kommender Woche mit den Vorfällen. So sollen in der Bremer Bamf-Außenstelle mindestens 1 200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl erhalten haben.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3950167
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

BSR in Parks ist der erste Schritt Berlin (ots) - Eine Stadt leistet sich eine Stadtreinigung, damit sie die Stadt reinigt. Die Berliner joggen, spazieren, kicken, spielen, feiern, trinken, rauchen und - ja, auch das - grillen in ihren Parks. Nun nimmt der Senat knapp zehn Millionen Euro in die Hand und erweitert den Auftrag der Stadtreinigung. Künftig sollen 46 statt bisher nur zwölf Parks sauber gehalten werden. Es kann aber nicht damit getan sein, wenn die Parkkehrer täglich Müll von den Liegewiesen sammeln. Berlin, Deutschland und Europa brauchen dringend ein entschiedenes Vorgehen gegen Plastik- und Verpackungsmüll. Gerne ...
Türkei forderte Stadt Leverkusen zu Entfernung von Anti-Erdogan-Schmierereien auf Düsseldorf (ots) - Das türkische Generalkonsulat hat die Stadt Leverkusen aufgefordert, Graffiti an der Bundesstraße 8 zu entfernen, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan diffamieren. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende Rheinische Post (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf ein Schreiben der diplomatischen Vertretung. In dem Brief, der an den Chef der Technischen Betriebe der Stadt Leverkusen adressiert ist, prangert das Konsulat die Beleidigungen an. Man "erwarte", dass sie schnellstmöglich entfernt werden, schreibt Vizekonsul Özkan Özcan. Das Schreiben war bereits vor ...
Gut für Job-Einsteiger Düsseldorf (ots) - Verdi Chef Frank Bsirske beweist mit dem neuen Tarifabschluss im öffentlichen Dienst Flexibilität: Zwar hat er erneut dafür gesorgt, dass sehr niedrige Lohngruppen überdurchschnittlich profitieren, doch einen Festbetrag gibt es nur einmalig in Höhe von 250 Euro und nicht wie gefordert jeden Monat in Höhe von 200 Euro. Nun steigen zwar die Gehälter der in der Gewerkschaft besonders stark vertretenen untersten Lohngruppen etwas mehr als bei vielen Beschäftigten mit besserer Einstufung, doch die Entwicklung ist überschaubar. Die Gefahr einer Rationalisierungswelle bei einfacher...