rbb-inforadio exklusiv: Grüne kritisieren EU-Parlamentspräsident Tajani nach Zuckerberg-Befragung

Berlin (ots) – Nach der Befragung von Facebook-Chef Zuckerberg zu dem millionenfachen Datenmissbrauch haben die Grünen im Europa-Parlament Parlamentspräsident Tanjani scharf kritisiert.

Die Fraktionsvorsitzende im Europa-Parlament, Ska Keller, sagte am Mittwoch im Inforadio vom rbb, vor allem das Format der Anhörung habe dazu beigetragen, dass Zuckerbergs Aussagen so unergiebig gewesen seien. Tajani sei mitverantwortlich für das Format.

Auf Nachfrage, warum Zuckerberg nur diesem Format der Befragung zugestimmt habe, habe „der Präsident des Parlaments interveniert und gesagt (…) man habe ja Zuckerberg nur zu DIESEM Format eingeladen.“

Das finde sie „sehr schockierend“, so Keller. Es habe „eine klare Abmachung zwischen den Fraktions-Vorsitzenden (gegeben), dass wir Zuckerberg vor allem in einem Ausschuss haben wollen. Wir wollten ein ordentliches Ausschuss-Hearing organisieren. Und unser Eindruck war (…), dass die Absage von Zuckerberg selbst kam (…) Wenn das jetzt anders war, und so klang es, werden wir dem (…) hinterhergehen.“

Keller warf Tajani vor, dadurch „den Wunsch der Mehrheit der Fraktionsvorsitzenden ignoriert“ zu haben.

Quellenangaben

Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/3950319
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Rundfunk Berlin- Brandenburg
inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

8 Tipps, mit denen Sie Ihr Unternehmen online sichtbarer machen Essen (ots) - Die von Das Örtliche im Januar 2018 erfolgreich gelaunchte Informations-Website www.dasoertliche.de/unternehmen hat acht Tipps zusammengestellt, die Gewerbetreibende dabei unterstützen, ihre Präsenz im Internet aufzubauen. Denn: Verbraucher nutzen bei der Unternehmenssuche heutzutage meist die Internetrecherche. Neben Neukunden trifft dies auch für Bestandskunden zu, die Kontaktdaten von Dienstleistern nachschlagen, mit denen sie bereits zusammengearbeitet oder von denen Sie schon ein Produkt oder eine Dienstleistung erworben haben. Wer dann als Unternehmen nicht in den Suchresul...
„Kontrolle statt Kosmetik!“ – BLM-Chef Siegfried Schneider zu WhatsApp ab 16 München (ots) - Siegfried Schneider, der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), plädiert für echten Schutz personenbezogener Daten junger WhatsApp-User: "Das Mindestalter auf 16 Jahre heraufzusetzen, ohne den Altersnachweis zu kontrollieren, ist reine Kosmetik. WhatsApp sollte das Alter seiner Nutzer durch den Einsatz entsprechender technischer Mittel kontrollieren. Nur so kann das durchdachte und wünschenswerte Ziel der neuen Datenschutz-Grundverordnung, Kindern und Jugendlichen bei personenbezogenen Daten einen besonderen Schutz zukommen zu lassen, wirklich erreicht ...
Pressestellen vernachlässigen Influencer-PR Hamburg (ots) - Schizophrenie bei der Influencer-PR: Obwohl Influencer-PR unter deutschen Pressesprechern hochgejubelt wird, spielt sie in der eigenen Pressearbeit nur eine untergeordnete Rolle. Denn jeder zweite PR-Profi findet Influencer für die Kommunikation seines Unternehmens unwichtig. Das ergab die aktuelle Umfrage der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor. Über 590 Fach- und Führungskräfte aus deutschen Pressestellen haben am PR-Trendmonitor teilgenommen. Eine große Mehrheit der Befragten glaubt, dass Promis, Branchenexperten, Blogger oder andere Meinungsmacher in Zukunft immer wic...