Behörden versagen bei Marktüberwachung: Deutsche Umwelthilfe stoppt erneut den Verkauf …

Berlin (ots) – Aufgrund unzureichender behördlicher Kontrollen werden in Deutschland besonders schadstoffhaltige Billigst-Leuchtstofflampen verkauft – Von der DUH in Auftrag gegebene Laboranalysen ergaben mehr als das Zweifache des erlaubten Grenzwertes für Quecksilber in Kompakt-Leuchtstofflampen

Das Landgericht Würzburg hat den Leuchtmittelhersteller Steinigke Showtronic GmbH am 17. April 2018 dazu verurteilt, bestimmte Kompakt-Leuchtstofflampen der Serie Omnilux nicht mehr in Verkehr zu bringen, wenn diese zu viel Quecksilber beinhalten. Mit dem Urteil erreichte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) erneut einen Erfolg für den Verbraucherschutz. Von der DUH in Auftrag gegebene Laboranalysen ergaben mehr als das Zweifache des erlaubten Grenzwerts für Quecksilber. Weil das Unternehmen einer Aufforderung der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation nicht nachkam, den Vertrieb derartiger Lampen einzustellen und eine Unterlassungserklärung abzugeben, klagte die DUH wegen Verstoßes gegen die Elektro- und Elektronikgeräte-Stoff-Verordnung (ElektroStoffV). Das Gericht erließ ein Anerkenntnisurteil, das sich auf den getesteten Lampentyp bezog.

„Bereits im vierzehnten Jahr kontrolliert die Deutsche Umwelthilfe die Einhaltung umweltbezogener Verbraucherschutzvorschriften und zeigt durch stichprobenhafte Kontrollen von über 20 Rechtsvorschriften bzw. Produktgruppen, dass es möglich ist, mit überschaubaren Aufwand Verbraucherschutz zu betreiben. Aber eigentlich ist dies nicht die Aufgabe eines Verbandes, sondern originäre Aufgabe des Staates. Doch dieser verweigert sich seit Jahren konsequent wirkungsvollen Kontrollen sowie der Ahndungen von Verstößen durch Industrie und Handelsunternehmen. Solange die zuständigen Behörden Verbraucher bei Verstößen gegen Recht und Gesetz im Stich lassen, wird die DUH ihre Marktüberwachung konsequent fortsetzen“, sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

„Wohin das behördliche Wegsehen führt, zeigt der Dieselabgasskandal. Trotz zahlreicher Hinweise über mehr als zehn Jahre hinweg verzichteten Behörden auf Kontrollen von Diesel-Neuwagen. Aber auch Millionen unwirksamer Austauschkatalysatoren wurden und werden in Deutschland unter Kenntnis der zuständigen Stellen ahnungslosen Kunden angedreht. Folge des Wegsehens der Behörden sind gesundheitliche Beeinträchtigungen der Bürger durch das Abgasgift Stickstoffdioxid. Bei Quecksilber in Billigst-Leuchtstofflampen wird eine Gefährdung von Verbrauchern ebenfalls billigend in Kauf genommen“, sagt die DUH-Leiterin für ökologische Marktüberwachung Agnes Sauter.

Die DUH kontrolliert seit 2004 die korrekte Umsetzung umweltbezogener Verbraucherschutzvorschriften und lässt aufgrund unzureichender Kontrolltätigkeiten der Bundesländer Energiesparlampen regelmäßig auf deren Quecksilbergehalt testen.

Energiesparlampen sind im Normalbetrieb ungefährlich und ungiftig. Technisch bedingt beinhalten sie jedoch eine geringe Menge Quecksilber. Der Grenzwert für Quecksilber in üblichen Energiesparlampen wurde zum 1. Januar 2013 europaweit auf 2,5 Milligramm pro Lampe gesenkt.

„Nach wie vor bringen einige Hersteller Energiesparlampen mit zu viel Quecksilber in Verkehr. Dadurch gerät eine effiziente und grundsätzlich sichere Lichttechnologie in Verruf, die zum Klimaschutz beiträgt. Energiesparlampen weisen mit bis zu 20.000 Betriebsstunden eine besonders lange Lebensdauer auf und sparen im Vergleich zu Halogenlampen sehr viel Energie ein“, sagt der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer. Verbraucher sollten auf Qualitätslampen setzen und sich im Fachhandel beraten lassen. In der Regel ist die Methode zur Quecksilberbefüllung bei Qualitätslampen viel genauer als bei Billigstlampen, wodurch Grenzwerte sicher eingehalten werden können.

Links: Urteil Landgericht Würzburg: http://l.duh.de/p180523

Informationen zu Energiesparlampen: http://l.duh.de/lampen

Informationen zur Rückgabe ausgedienter Elektrogeräte: http://www.duh.de/projekte/rueckgabe-alter-elektrogeraete/

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22521/3950369
Newsroom:Deutsche Umwelthilfe e.V.
Pressekontakt:Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer
0171 3649170
resch@duh.de

Thomas Fischer
Leiter Kreislaufwirtschaft
030 2400 867 43
0151 18256692
fischer@duh.de

Agnes Sauter
Leiterin ökologische Marktüberwachung
0175 5724833
sauter@duh.de

DUH-Pressestelle:
Andrea Kuper
Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20
presse@duh.de
www.duh.de
www.twitter.com/umwelthilfe
www.facebook.com/umwelthilfe

Das könnte Sie auch interessieren:

MCEC und C2 International präsentieren revolutionäres Konferenzkonzept Frankfurt, Deutschland (ots/PRNewswire) - Auf der Messe IMEX in Frankfurt wurde heute eine Partnerschaft zwischen Melbourne Convention and Exhibition Centre (MCEC) und dem Kreativ-Powerhouse C2 International verkündet. Die Kollaboration ist eine Weltneuheit und signalisiert einen dramatischen Wandel für die Zukunft der Business-Events. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/691529/C2_International_M CEC_teams_up_with_C2_International_to_redefine.jpg ) Im Rahmen dieser gegenseitig nutzbringenden Allianz erhält MCEC exklusiven Zugang zu C2s erfahrbarer Design-Plattform und einzigartigen "Labs"...
Offener Brief zum Thema Sustainable Finance an Brüssel und Berlin Frankfurt am Main (ots) - Ein breites Bündnis von Finanzakteuren, Wissenschaftlern sowie Organisationen der Zivilgesellschaft und der Kirche formuliert konkrete Forderungen an die handelnden politischen Akteure auf europäischer und deutscher Ebene. Mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens und den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (SDGs) hat die Weltgemeinschaft wichtige und dringend notwendige Entscheidungen für eine nachhaltigere Entwicklung für Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft getroffen. Es ist höchste Zeit, die notwendigen Schritte zur Erreichung dieser Vereinbarungen...
Lohnsteuer-kompakt.de: Tipps für den Steuer-Endspurt 2018 Berlin (ots) - Am 31. Mai endet die Frist für die Abgabe der Steuererklärung für 2017. Doch das ist nur teilweise richtig. Darauf weist Felix Bodeewes, Gründer von Lohnsteuer-kompakt.de hin. "Nur wer verpflichtet ist, seine Steuererklärung abzugeben, muss das bis zum 31. Mai des Folgejahres machen", so Bodeewes. Arbeitnehmer sind zur Abgabe verpflichtet, wenn sie: - gleichzeitig bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt waren. - unversteuerte Einkünfte über 410 Euro hatten, etwa Honorare, Renten oder Mieten. - einen Freibetrag auf ihrer Lohnsteuerkarte eingetragen hatten. - mit Ihrem berufstäti...