WDR: Segregation in Deutschland erheblich gestiegen

Köln (ots) –

In Deutschland bleiben Arme und Reiche immer häufiger unter sich. Das zeigt eine aktuelle Studie des Wissenschaftszentrums Berlin, die der WDR-Redaktion Docupy exklusiv vorliegt. Die Bildungsforscher Marcel Helbig und Stefanie Jähnen haben dafür 74 deutsche Städte mit über 100 000 Einwohnern daraufhin analysiert, wie sich SGB II („Hartz IV“)-Empfänger über eine Stadt verteilen. „Wir haben herausgefunden, dass die soziale Segregation zwischen 2004 und 2014 in gut 80 Prozent der Städte angestiegen ist“, sagte Marcel Helbig dem Reporterkollektiv Docupy.

Vor allem in den neuen Bundesländern spaltet sich die Gesellschaft laut Studie immer mehr. In den ostdeutschen Städten gebe es eine regelrechte Trennlinie, so die Forscher, zwischen den alten Plattenbaugebieten und den neu restaurierten Innenstädten. Den höchsten Anstieg verzeichneten ostdeutsche Städte wie Rostock, Schwerin, Potsdam, Erfurt, Halle und Weimar.

Besonders drastische Auswirkungen habe Segregation für die Chancen der Kinder aus ärmeren Familien. „Wir sehen in vielen Städten in Deutschland mittlerweile Ballungen, wo in bestimmten Nachbarschaften 70 bis 80 Prozent der Kinder von Hartz IV-Leistungen leben“, sagt Forscher Helbig im Film. „Das wiederum bedeutet für die Schulen eine Ballung sozialer Probleme, die damit natürlich auch einhergehen. Damit muss das Bildungssystem jeden Tag aufs Neue kämpfen.“ Aus der Forschung wisse man, dass die Nachbarschaft auch den Bildungserfolg beeinflusst, so die Wissenschaftler.

Wie wirkt sich Herkunft auf Lebenschancen in Deutschland aus, was bedeuten die Forschungen der Bildungsforscher Marcel Helbig und Stefanie Jähnen im Alltag? Das zeigt die Doku „Ungleichland – Chancen“ heute Abend um 22.10 Uhr im WDR Fernsehen. Es ist die zweite Folge aus der „Ungleichland“-Trilogie im WDR Fernsehen, die jetzt schon in der WDR-Mediathek abrufbar ist.

https://www.wdr.de/programmvorschau/wdrfernsehen/sendung/2018-05-23/4 3269401/ungleichland-chancen.html

Die Studie ist als WZB Discussion Paper erschienen und steht als PDF zum Download zur Verfügung: https://bibliothek.wzb.eu/pdf/2018/p18-001.pdf

Mehr Informationen auch auf: www.docupy.de

Fotos unter ARD-Foto.de

Quellenangaben

Textquelle:WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7899/3950547
Newsroom:WDR Westdeutscher Rundfunk
Pressekontakt:WDR Presse und Information
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Vollgas-Comeback: Die „Trucker Babes“ fahren gute 5,3 Prozent Marktanteil bei kabel eins ein Unterföhring (ots) - Starke Frauen - starke Quote: Die neue Staffel der "Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand" startet bei kabel eins mit guten 5,3 Prozent Marktanteil (14-49 J.). Im Anschluss erzielt "Abenteuer Leben am Sonntag", moderiert von Tommy Scheel, hervorragende 7,2 Prozent Marktanteil (14-49 J.). Nächsten Sonntag, 15. April 2018, um 20:15 Uhr geht es in "Trucker Babes" u.a. für Anne (31) auf große Tour nach Barcelona. Basis: alle Fernsehhaushalte Deutschlands (integriertes Fernsehpanel D + EU) Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit GfK / TV Scope / ProSiebenSAT.1 TV Deutschland Audience ...
Zehn Jahre „scobel“ in Unterhaltung mit Erkenntnisgewinn Mainz (ots) - 3sat feiert zehn Jahre "scobel": Seit 17. April 2008 steht jeden Donnerstagabend um 21.00 Uhr in der Sendung ein Wissenschaftsthema im Mittelpunkt. Ob es um den Teilchenbeschleuniger CERN, um Konsum, psychische Gewalt oder Mythen geht: In 60 Minuten widmet sich Moderator Gert Scobel zusammen mit seinen Gästen ausführlich und interdisziplinär diesem Thema. Unvoreingenommen und neugierig ist der Dialog zwischen den eingeladenen Experten der unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen. "Unterhaltung mit Erkenntnisgewinn" im besten Sinne - und das seit über 250 Sendungen. "Ich b...
München hat die meisten Sonnenstunden, Suhl die wenigsten: Ein Ergebnis der ZDF-Deutschland-Studie Mainz (ots) - München hat pro Jahr die meisten Sonnenstunden, Suhl in Thüringen die wenigsten. Das ist ein Ergebnis aus einer neuen Deutschland-Studie im Auftrag von "ZDFzeit". Die Studie legt erstmalig für alle 401 Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland die durchschnittliche Sonnenscheindauer vor. Über einen Betrachtungszeitraum von 20 Jahren kommt München im Schnitt auf 1756 Sonnenstunden pro Jahr, während es Suhl "nur" auf 1436 Stunden schafft. Statistisch sind das fast zwei Wochen weniger. Als sonnigste Regionen Deutschlands dürfen sich auch noch Kempten im Allgäu, die Stadt Cott...