Ideen für den Rohstoffwandel gesucht – neue Runde beim Gründerwettbewerb PlanB

Straubing (ots) –

Bioökonomie ist in aller Munde. Beim Gründerwettbewerb „PlanB – Biobasiert.Business.Bayern.“ wird sie Realität. Die Bewerbungsphase für die dritte Ausgabe des Wettbewerbs ist nun angelaufen. Gesucht werden Innovatoren und Start-ups mit Ideen und Lösungen für die Wertschöpfungsketten einer nachhaltigeren, biobasierten Wirtschaft. Dabei kann es sich um Produkte, Technologien, Prozesse oder Dienstleistungen handeln. Der Wettbewerb ist zweistufig aufgebaut. Bis 14. August 2018 können Geschäftsideen mittels einer Ideenskizze oder anhand anderer geeigneter Bewerbungsformen, z.B. in einem Film, online unter www.planb-wettbewerb.de eingereicht werden. Unabhängige Experten bewerten die Einreichungen und geben Feedback.

Ab August, in Phase 2, erhalten die Teilnehmer in Coachings und individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse ausgerichteten Business Talks das nötige Handwerkszeug zur Optimierung ihrer Ideen. Zusätzlich werden Kontakte zu potentiellen Partnern, Kunden oder Investoren vermittelt. Die finalen Pitch Decks müssen bis 4. Dezember 2018 eingereicht werden. Beim großen Abschlussevent im Januar 2019 haben die besten Teilnehmer die Chance, ihre Ideen einem Publikum aus Wirtschaft, Finanzen und Politik vorzustellen. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von ca. 20.000 EUR. Alle Teilnehmer erhalten zudem individuelle Betreuung, Networking und die Möglichkeit, sich und ihre Idee öffentlichkeitswirksam zu präsentieren.

Die bisherigen PlanB Gewinner beweisen, dass die Entscheidung für ein biobasiertes Business richtig war. Mit der LXP Group GmbH, 4Gene GmbH und CASCAT GmbH waren Start-ups aus dem Bereich der industriellen Biotechnologie erfolgreich, die biobasierte Alternativen für die Chemieindustrie anbieten. Das Marktforschungsinstitut GreenSurvey, sowie zwei Firmen aus dem Bereich Bioenergie sind ebenfalls mit ihren Unternehmen am Markt.

Unterstützt wird der Wettbewerb von einem Sponsoren- und Partnernetzwerk aus Gründerwesen und Finanzierung, Wirtschaft und Medien sowie vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie.

Weitere Details zum Wettbewerb gibt es unter www.planb-wettbewerb.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BioCampus Straubing GmbH
Textquelle:BioCampus Straubing GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130760/3950744
Newsroom:BioCampus Straubing GmbH
Pressekontakt:BioCampus Straubing GmbH
Ansprechpartnerin: Ann-Kathrin Kaufmann
Europaring 4
D-94315 Straubing
Telefon: +49 9421 785-161
planb@biocampus-straubing.de
www.planb-wettbewerb.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Thema: Der Kampf gegen das Artensterben – Sonntag, 27. Mai 2018, 17:30 Uhr Bonn (ots) - In den letzten Jahren hat in Deutschland ein regelrechtes Insektensterben stattgefunden, die Biomasse hat um bis zu 80 Prozent abgenommen. Das hat schwerwiegende Folgen. Denn ohne Insekten können zahlreiche Nahrungsmittel, die die Menschen zu sich nehmen, nicht mehr bestäubt werden. Und wo keine Insekten sind, da sind auch bald keine Vögel mehr. So hat sich der Bestand an Kiebitzen bereits um 80 Prozent reduziert, der von Braunkehlchen um 63 Prozent. Die Gründe für die Entwicklung sind fehlende Lebensräume, Unkraut- und Insektengifte sowie die Verstädterung der Landschaft. Natursc...
Inzwischen über 1.000 Wölfe in Deutschland – Risszahlen nehmen dramatisch zu – Bauernverband … Berlin (ots) - (DBV) Im Rahmen der Anhörung im Umweltausschuss des Deutschen Bundestags zum Wolf fordert der Umweltbeauftragte des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Eberhard Hartelt, eine sachliche Diskussion. Dazu gehöre auch die ehrliche Offenlegung von Zahlen. "Wir müssen bereits von über 1.000 Wölfen in Deutschland ausgehen. Es dürfe nicht immer nur verharmlosend die Anzahl der Rudel oder erwachsenen Einzeltiere genannt werden", betont Hartelt. "Eine Koexistenz zwischen Wolf und Weidetierhaltung in Deutschland braucht die Regulierung des Wolfes", so Hartelt. Nach einer Schätzung des Deutsch...
Verbraucher-Studie: Staat soll private Energiewende stärker fördern Holzminden (ots) - 80 Prozent der deutschen Verbraucher bemängeln, dass die Bundesregierung den Verzicht auf fossile Energien (Erdöl, Erdgas, Kohle) im privaten Heizungskeller nicht ausreichend fördert und damit einen Umstieg auf erneuerbare verhindert. Dabei halten 83 Prozent den Wechsel von fossilen Energieträgern hin zu erneuerbaren Energien für wichtig. Das sind Ergebnisse der Umfrage Energie-Trendmonitor 2018 im Auftrag von Stiebel Eltron, für die 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden. Neben den Bereichen Industrie und Verkehr ist der Wärmesektor angesichts von Milli...