DSGVO Deadline: Deutschland fehlen noch 12.000 Fachkräfte

Frankfurt (ots) – Die neue Datenschutzregelung DSGVO tritt am Freitag, den 25. Mai in Kraft. Kurz vor der Umsetzung verzeichnet der deutsche Arbeitsmarkt ein Rekordhoch, was Jobs im Bereich Datenschutz betrifft. Getoppt wird dies nur von Großbritannien, hier werden noch über 20.000 Fachkräfte gesucht, weit mehr als in anderen europäischen Ländern.

Seit Jahren haben sich Unternehmen auf die neue Regelung vorbereitet, scheinbar jedoch nicht gut genug, wie eine aktuelle Bestandsaufnahme der Jobsuchmaschine www.adzuna.de zeigt, die in 16 Ländern präsent ist und über 800.000 aktuelle Stellen in Deutschland indexiert. Demnach konnte ein Anstieg von Stellenangeboten beobachtet werden, die DSGVO relevante Kenntnisse erfordern, wie die von Jahr zu Jahr gesteigerte Nachfrage nach speziellen Fachkenntnissen zeigt:

Gesuchte Fachkenntnisse in Stellenangeboten*:

DSGVO Beratung/Consulting: 251% Datenschutzrecht: 63% Datenschutz allgemein: 56% Informationssicherheit: 37% *% Veränderung von Mai 2017 vs. Mai 2018

Doch nicht nur in Deutschland verzeichnet der Arbeitsmarkt ein Rekordhoch, was die gesuchten Fachkräfte angeht. Der Vergleich mit den Nachbarländern legt nahe, dass hier ebenso noch zahlreiche Jobs gefüllt werden müssen, um Unternehmen mit der Umsetzung der neuen Regelung zu unterstützen:

DSGVO relevante Jobs gesamt: Großbritannien: 20.060 Deutschland: 11.837 Frankreich: 1.310 Niederlande: 776 Österreich: 431

In den letzten 24h hinzugefügt Großbritannien: 2.361 Deutschland: 551 Frankreich: 207 Niederlande: 101 Österreich: 16

Hier wird deutlich, dass Großbritannien mit über 20.000 offenen Stellen die mit Abstand größte Nachfrage verzeichnet. Dabei wurden alleine in den letzten 24h satte 2.361 neue Stellen veröffentlicht. 5.893 der offenen Jobs und damit knapp 30%, entfallen auf die Hauptstadt London. Ein durchaus großer Anteil, verglichen mit Deutschland wo lediglich knapp 6% der gelisteten Stellen in Berlin anfallen.

Eine aktuelle Studie des internationalen Strategieberatungsunternehmen Oliver Wyman, welche 277 Einzelhändler in Großbritannien, Deutschland sowie Frankreich zu deren Vorbereitung auf die neue Datenschutzregelung befragte, zeigt ähnliche Ergebnisse. Demnach hatten 46% der befragten britischen Unternehmen angegeben, noch nicht mit der neuen Regelung konform zu sein. In Deutschland waren dies hingegen nur 32% und in Frankreich 39%.

Inja Schneider, Country Manager Deutschland und Österreich bei Adzuna, kommentiert: „Es liegt klar auf der Hand, dass auf dem europäischen Arbeitsmarkt kurz vor der Umsetzung der neuen Datenschutzregelung noch sehr viel Unsicherheit bei den Unternehmen besteht, zudem zeigen sich von Land zu Land gravierende Unterschiede.“ Sie fügt hinzu: „Wir sehen die gesteigerte Nachfrage was Arbeitssuchende betrifft vor allem positiv, da dies Bewerbern in den entsprechenden Bereichen beste Jobchancen verspricht.“

Die hierzulande unter dem Kürzel „DSGVO“ geläufige Regelung wird in Großbritannien/in englischer Sprache als „GDPR“ bezeichnet (General Data Protection Regulation) und tritt am 25. Mai 2018 für alle EU-Mitgliedsstaaten in Kraft.

Quellen: Aktuelles Stellenangebot auf: https://www.adzuna.de/ Studie von Oliver Wyman: http://ots.de/afHVH8

Quellenangaben

Textquelle:Adhunter Ltd, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/119490/3950783
Newsroom:Adhunter Ltd
Pressekontakt:inja@adzuna.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Hangzhou führt unter chinesischen Städten in neuer Talent-Wettbewerbsrunde – hervorragendes und … Hangzhou, China (ots/PRNewswire) - Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Reform- und Öffnungspolitik Chinas fand in der ostchinesische Provinz Zhejiang, einer Benchmark im Rahmen dieser historischen Transition, eine Konferenz zum Thema Öffnung statt, um die Attraktivität von Highend-Ressourcen, einschließlich Kapital, Technologie und erstklassige Talente, zu erhöhen. Für ein Video mit hoher Übertragungsqualität und Bilder mit hoher Auflösung siehe Multimedia-Pressemitteilung: http://news.medianet.com.au/xinhua/hangzhou-leads-new-round-compet ition Die Provinz will im Rahmen der nächsten Ref...
Meuthen: SPD-Nahles macht arbeiterfeindliche Politik Berlin (ots) - Andrea Nahles will den Milliarden-Überschuss der Arbeitslosenversicherung für sogenannte Fortbildungsmaßnahmen ausgeben. Dazu erklärt der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen: "Vor langer Zeit wollte die SPD noch die politische Vertretung der Arbeitnehmer sein. Heute hat sie diese Menschen nicht nur längst aus dem Blick verloren, sie macht inzwischen Politik gegen deren Interessen. Statt die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zu senken und damit die Arbeiter zu entlasten, will Frau Nahles deren hart verdientes Geld lieber einer staatsnahen, weitgehend ineffizienten Fort- und We...
mal ehrlich … bedeutet Hartz IV Armut? Mainz (ots) - Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland beziehen "Arbeitslosengeld 2", besser bekannt als "Hartz IV". Und nicht wenige fürchten den rasanten Abstieg von der Beschäftigung in die Arbeitslosigkeit und in "Hartz IV". Welche Probleme, aber auch welche Chancen sich aus "Hartz IV" ergeben, darüber diskutiert Moderator Florian Weber mit seinen Gästen in der Alten Feuerwache Mannheim am Mittwoch, 6. Juni, ab 22 Uhr beim Bürgertalk "mal ehrlich ..." im SWR Fernsehen. 2005 von SPD und Grünen eingeführt, sollte "Hartz IV" den Sozialstaat moderner und gerechter machen. Doch auch nach...