EU-Umfrage – Rückbesinnung auf Europa

Straubing (ots) – Der Enthusiasmus und das leidenschaftliche Plädoyer für Europa von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron waren ansteckend. Selbst wenn viele Europäer vielleicht nicht mit all seinen Forderungen einverstanden sind. Die Deutschen erwarten, dass jedes Land zunächst einmal selbst Verantwortung für seine Politik und Fehler der Regierungen übernehmen muss. Die andere Integrationsfigur – wenn auch wider Willen – ist der Amerikaner Donald Trump. Denn er führt mit seiner nationalistischen Politik vor Augen, wie schwierig es für ein einzelnes Land ist, sich in der Welt zu behaupten.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3951193
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Es kommt auf die Mischung an – Kommentar von Lorenz Vossen zu den Vorbereitungen Berlins für ein … Berlin (ots) - Nur ein intelligenter Verkehrsmix kann bewirken, dass die Luftwerte unter den erlaubten Grenzwert sinken und dass einzelne Verkehrsteilnehmer nicht komplett ausgesperrt werden. Natürlich liegt die Hauptverantwortung beim Bund, Stichwort blaue Plakette, Stichwort Hardware-Nachrüstungen. Aber Berlin muss weiter aus seinem "kleinen Instrumentenkasten" schöpfen, wie Verkehrssenatorin Günther (parteilos, für Grüne) es nennt. Das heißt unter anderem: Mehr grüne Wellen endlich verstärkt auch dort einrichten, wo Tempo 50 gilt. Endlich die Intermodalität - die Vernetzung einzelner Verkeh...
Kommentar zu Äußerungen des saudischen Kronprinzen Stuttgart (ots) - Man kann hoffen und vermuten, dass der saudi-arabische Kronprinz völlig bei Sinnen war, als er dem Staat Israel ein Existenzrecht bescheinigte. Denn das sind ziemlich neue Töne. Noch weiß niemand, ob Mohammed bin Salman auch die Mehrheit der Saudis oder zumindest die Mehrheit der dort herrschenden Kaste hinter sich hat. Noch besteht die Gefahr, dass der Thronfolger, der erst vor Kurzem die Pflicht zur Verschleierung infrage gestellt hat, sich bei der Geschwindigkeit in Sachen Reformen übernimmt. Allerdings ist das, was derzeit aus dem Herrscherhaus in Riad zu hören ist, allem...
Künast will mehr Werbung für Gemüse anstatt für Süßes Saarbrücken (ots) - Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen, Renate Künast, beklagt eine mangelnde Reklame für Gemüse. Künast sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch): "Es gibt zu wenig Werbung für Gemüse, aber zu viel für Süßes." Sich den ganzen Tag über ungesund zu ernähren, sei einfach. "Es muss aber umgekehrt einfach sein." Die Grüne forderte, endlich ein Werbeverbot für an Kinder vermarktete Produkte einzuführen. Darüber hinaus kritisierte Künast, dass die Industrie immer noch zu viel Salz, Fett und Zucker verwende. "Deswegen muss man der Industrie sagen: So kann es nicht laufen,...
Tags: