Glückwunsch zum Jubiläum

Frankfurt (ots) – Nicht ganz zehn Jahre ist es her, dass die US-Investmentbank Lehman Brothers beinahe für eine Kernschmelze des Finanzsystems gesorgt hat. Die Steuerzahler eilten der Branche daraufhin nicht nur in den USA mit milliardenschweren Rettungspaketen zu Hilfe. Gesetzgeber weltweit machten sich daran, die Bankenregulierung umzukrempeln, um vergleichbaren Krisen in Zukunft vorzubeugen. In Washington fanden diese Bemühungen in dem von den US-Senatoren Chris Dodd und Barney Frank vorangetriebenen Reformpaket ihren Ausdruck. Der Dodd-Frank Act, der 2010 verabschiedet wurde, unterwarf viele Banken einer strengeren Aufsicht, erhöhte die Kapitalanforderungen an die Institute und untersagte ihnen den Handel auf eigene Rechnung, um nur einige Punkte zu nennen. Gerade noch rechtzeitig zum anstehenden Jubiläum des Falls von Lehman Brothers am 15. September hat der US-Kongress jetzt die bisher weitgehendsten Änderungen an Dodd-Frank vorgenommen. Die Branche soll von Anforderungen der Regulierung entlastet werden, wie es US-Präsident Donald Trump bereits im Wahlkampf versprochen hatte. Nach seinem Amtsantritt sah die Opposition in Washington argwöhnisch dabei zu, wie Trump einen ehemaligen Investmentbanker nach dem anderen in Spitzenpositionen holte und Gary Cohn, die ehemalige Nummer 2 bei Goldman Sachs, als seinen wichtigsten und mittlerweile wieder zurückgetretenen Wirtschaftsberater installierte, der sich auch um Dodd-Frank kümmern sollte. Die Änderungsvorschläge, die jetzt auf dem Weg zum Präsidenten sind, machen der Wall Street bescheidene Geschenke. Hauptprofiteure sind kleine und mittelgroße Banken, ganz nach dem von Senatorin Heidi Heitkamp ausgegebenen Credo, dass es neben „too big to fail“ auch „too small to succeed“ gebe. Im Übrigen ist das Gesetz in Zeiten nie dagewesener Polarisierung in Washington ein seltenes Beispiel für einen gelungenen politischen Kompromiss. Für die Sorge, dass die USA zehn Jahre nach der Finanzkrise alle Vorsicht fahren lassen und die Bankenregulierung ganz über Bord werfen, gibt das Gesetz keinen Anlass. Die Umbauarbeiten haben allerdings gerade erst begonnen, und schon nächste Woche könnten die wichtigsten US-Aufsichtsbehörden Erleichterungen für den Eigenhandel ankündigen, hieß es zuletzt in Washington. Im ersten Quartal haben die US-Banken übrigens so viel wie noch nie verdient und die Konkurrenz in Europa weiter abgehängt. Glückwunsch zum Jubiläum. (Börsen-Zeitung, 24.05.2018)

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3951225
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur Razzia bei Porsche Stuttgart (ots) - Bei Porsche haben die Ermittlungen nun eine besondere Stufe der Eskalation erreicht - es wird nicht nur gegen aktive oder ehemalige Mitarbeiter ermittelt, sondern auch gegen ein aktives Vorstandsmitglied, offenbar den Entwicklungschef. Lange vor dem Ergebnis der Ermittlungen gegen die Hersteller steht ein Urteil aber bereits fest - das der Kunden: Sie wenden sich in Scharen vom Diesel ab. Der Absatz stürzt geradezu ab und mit ihnen die Restwerte. Eine Abwärtsspirale, deren Ende im Moment nicht absehbar ist - und die für die Wirtschaft der Region brandgefährlich ist.Quellenan...
Power für Maschinenbauer, Kommentar zur Hannover Messe von Daniel Schauber Frankfurt (ots) - Pünktlich zum Auftakt der Hannover Messe lassen die deutschen Maschinenbauer die Muskeln spielen und zeigen, was sie draufhaben. Auf der größten Industrieschau der Welt wird der Öffentlichkeit nicht nur das neueste Fertigungsgerät made in Germany präsentiert. Die Investitionsgüterindustrie bläst die Backen auf und macht mit einer erhöhten Prognose Wind: Um real 5 Prozent soll die Maschinenproduktion in Deutschland dieses Jahr zulegen, nachdem im Jahr zuvor schon ein ansehnliches Plus von knapp 4 Prozent herausgekommen war. Mit der Prognoseerhöhung schaltet die durch und durch...
Weniger Widersprüche und Klagen in der Grundsicherung Nürnberg (ots) - - Zahl der Widersprüche und Klagen trotz höherer Zahl an Leistungsempfängern rückläufig - Widerspruchsquote in gemeinsamen Einrichtungen bei 2,5 Prozent - Klagequote gegen Bescheide der gemeinsamen Einrichtungen bei 0,4 Prozent Im Jahr 2017 wurden im Rechtsbereich des SGB II rund 639.100 Widersprüche und 111.600 Klagen eingereicht. Das waren 8.800 Widersprüche bzw. 3.400 Klagen weniger als im Jahr 2016. Gleichzeitig hat sich jedoch die Zahl der Regelleistungsberechtigten gegenüber 2016 um 137.100 Personen auf 6,1 Millionen erhöht. Widerspruchs- und Klagequoten geringDie Quo...