Erstes Fahrverbot ist da! – Jetzt Auto zurückgeben und Schadenersatz fordern

Düsseldorf (ots) – Die in der rechtlichen Aufarbeitung des Dieselabgasskandals führende Düsseldorfer Anwaltskanzlei Rogert & Ulbrich hatte bereits vor mehr als einem Jahr mitgeteilt, dass Fahrverbote für Deutschland kommen werden, da der Gesundheit der Bevölkerung Vorrang vor dem Eigentum Einzelner einzuräumen ist (https://www.presseportal.de/pm/119896/3571039).

Hamburg setzt den Startschuss für den Beginn der eintretenden Welle an Fahrverboten in deutschen Großstädten.

Die Kanzlei regt gegenüber den Geschädigten an, nicht ihren Unmut gegenüber den Regierenden zu äußern, sondern die Verursacher zur finanziellen Verantwortung zu ziehen. Nach den Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG 7 C 26/16 und BVerwG 7 C 30/17) ist die Entscheidung in Hamburg alternativlos, da der weit überwiegende Verursachungsbeitrag der Stickstoffdioxidbelastung durch Kraftfahrzeuge mit Dieselantrieb verursacht werden.

Das partielle Fahrverbot kann sich schnell zu einem großflächigen Fahrverbot ausweiten, weil nach den Messungen der Deutschen Umwelthilfe sowie des Verkehrsministeriums – etwa im „Untersuchungsbericht Volkswagen“ – aufgedeckt wurde, dass die aktuellen EURO 6 – Fahrzeuge kaum merklich sauberer sind als die EURO 5 – Fahrzeuge. Auch die Tatsache, dass in Hamburg vermutlich demnächst Umgehungsrouten gefahren werden, dürfte die Effektivität der Maßnahme in Frage stellen, da das Problem der Stickstoffdioxidbelastung nun in andere Bereiche der Stadt verschoben wird.

Rechtsanwalt Ulbrich, Partner der Sozietät, erläutert: „Viele Geschädigte verzichten bisher auf die Durchsetzung ihrer Rechte, weil sie bis heute nicht korrekt über die Ansprüche im Abgasskandal und deren Erfolgsaussichten informiert wurden. Dazu tragen auch tendenziöse Berichterstattungen in den Medien bei, die bisher in über 2,5 Jahren des Abgasskandals ein undurchsichtiges Bild für den Verbraucher bieten. Das ist gewollt. Die Kanzlei Rogert & Ulbrich bemühte sich nun seit 2,5 Jahren, ein Forum zu finden, um allumfassend über die Rechte der Verbraucher im Abgasskandal aufzuklären. Mehrere interessierte Formate lehnten aber stets die Darstellung ab, weil kein Vertreter der Gegenseite bereit war, mit uns die Ansprüche vor laufender Kamera zu diskutieren. Volkswagen ist bei den größten öffentlich-rechtlichen und auch privaten Sendern Werbekunde.“

„Die für die Geschädigten allmächtig wirkenden Großkonzerne, die es geschafft haben, Regierende und das Kraftfahrtbundesamt auf ihre Linie zu bringen, meinen sich gegen solche Großkonzerne nicht durchsetzen zu können. 2,5 Jahre nach Beginn des Abgasskandals können wir als Kanzlei Rogert & Ulbrich mitteilen, dass wir für jeden unserer Mandanten bisher das Rechtsschutzziel erreichen konnten. Als Vorreiter und Wegbereiter im Abgasskandal konnten wir erstinstanzlich bereits über 240 Urteile für die Geschädigten erstreiten“ unterstreicht Prof. Dr. Rogert, ebenfalls Partner der Sozietät.

„Nach den im Internet bei Stiftung Warentest veröffentlichten Urteilen kommt die Kanzlei Rogert & Ulbrich auf einen Anteil von ca. 40 Prozent aller gewonnener Urteile. Damit ist sie vor deutschen Gerichten eine der erfolgreichsten Kanzleien in Deutschland“, so Rogert weiter.

Als Service-Leistung für alle Geschädigten im Abgasskandal hat die Kanzlei unter: https://www.auto-rueckabwicklung.de/erwirkte-urteile.html eine Urteilsdatenbank mit eigenen erstittenen Urteilen nach Landgerichten sortiert ins Internet gestellt. Interessierte können sowohl über die Landkarte ihr zuständiges Landgericht heraussuchen als auch über die Suchmaske. Die Urteile werden auch im Volltext anonymisiert als PDF zur Verfügung gestellt.

„Bevor weitere Fahrverbote in anderen Großstädten einsetzen ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, die bestehenden rechtlichen Ansprüche gegenüber den Herstellern durchzusetzen“ setzt Ulbrich den Schlusspunkt.

Quellenangaben

Textquelle:Rogert & Ulbrich, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/119896/3951318
Newsroom:Rogert & Ulbrich
Pressekontakt:Tobias Ulbrich
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht
Dozent FOM Hochschule

Rogert & Ulbrich Partnerschaftsgesellschaft
Königsallee 2b (Regus)
40212 Düsseldorf

Tel.: (0049) (0)211/310638-0
Fax: (0049) (0)211/25 03 132

ulbrich@ru-law.de
www.auto-rueckabwicklung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Hey Mercedes“: Nuance verwandelt neue A-Klasse in echten Gesprächspartner Aachen (ots) - Nuance Dragon Drive ist die Basis für die neue Mercedes Benz User Experience (MBUX), mit der Fahrer und Beifahrer sich mit ihrer A-Klasse unterhalten können und per Sprache ihre Cockpit-Funktionen steuern, Informationen abrufen und navigieren. Nuance liefert mit seiner Connected-Car-Plattform Dragon Drive die Basis für den Automobil-Assistenten der Zukunft: das neue Multimediasystem MBUX der Daimler AG. Die Mercedes Benz User Experience kommt im Frühsommer 2018 in der neuen A-Klasse erstmals auf den Markt. Der Assistent hört Fahrern und Beifahrern nicht nur zu, sondern versteht ...
Nur noch geringer Stickoxid-Ausstoß bei neuesten Diesel-Modellen München (ots) - Seit Jahren wird in Deutschland über eine Verschärfung der Umweltzonen und Fahrverbote für Dieselmodelle diskutiert. Auslöser sind die Stickstoffdioxid-Messwerte (NO2), die in zahlreichen Städten immer noch über den Grenzwerten der EU-Luftreinhalterichtlinie liegen. Mit den Schadstoffgruppen Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe und auch Partikeln haben moderne Dieselmotoren heute kein Problem mehr. Der Grenzwert für Stickoxide stellt für die Selbstzünder aber immer noch eine große Herausforderung dar. Der ADAC hat jetzt im ADAC Ecotest drei Diesel-Modelle mit der neuesten Schadsto...
Das ITTS teilt den Vereinten Nationen seine Erfahrung mit einem Programm mit, das Leben auf … New York (ots/PRNewswire) - Das ITTS (Instituto de Tecnologias para o Trânsito Seguro - "Institut für Technologien für die Verkehrssicherheit") und die brasilianische Mission bei den Vereinten Nationen halten heute einen Kongress am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York ab, um der Welt die Ergebnisse eines Programms zu präsentieren, das in den letzten zwei Jahren Leben auf brasilianischen Straßen gerettet hat. Es handelt sich um die gesetzliche Pflicht, dass sich Berufskraftfahrer mit Führerschein Klasse C, D und/oder E bei der Erneuerung ihres Führerscheins einem Drogentest für ein gro...