Studie bestätigt bestmöglichen Schutz vor Verlusten bei Börseneinbrüchen durch …

Berlin (ots) –

– Studie des unabhängigen Instituts für Vermögensaufbau (IVA) vergleicht Rebalancing mit anderen Risikomanagementansätzen – Anleger profitieren bereits seit mehreren Jahren bei quirion, der digitalen Geldanlage der Quirin Privatbank, durch Rebalancing von Verlustbegrenzung bei Börseneinbrüchen

„Die Begrenzung von Verlusten bei Börseneinbrüchen gelingt in den meisten Marktphasen durch einen Rebalancing-Ansatz, wie wir ihn bei quirion nutzen, besser als bei Robo-Advisern mit anderen Risikomanagementansätzen“, erklärt Professor Dr. Stefan May, Leiter des Anlagemanagements bei quirion und Kapitalmarktforscher an der Technischen Hochschule Ingolstadt.

Eine Studie des unabhängigen Instituts für Vermögensaufbau (IVA) in München bestätigt dies anhand eines konkreten Beispielfalls: Untersucht wurde darin, ob die Auswirkungen des Börseneinbruchs Ende Januar 2018 auf Kundendepots verschiedener Robo-Adviser grundsätzlicher oder eher zufälliger Natur waren. Verglichen wurden dazu zwei fundamental unterschiedliche Anlagestrategien: auf der einen Seite das so genannte Rebalancing, wie es von quirion, der digitalen Geldanlage der Quirin Privatbank, zuerst in Deutschland eingeführt wurde. Und auf der anderen Seite das quantitative Risikomanagement, wie es von manchen anderen Robos favorisiert wird.

„Kurseinbrüche an den Aktienbörsen waren und sind nicht systematisch vorhersehbar und beherrschbar. Deshalb halten wir bei quirion zur Risikobegrenzung den Rebalancing-Ansatz für am besten geeignet. Die Studie des IVA kommt nun zum gleichen Ergebnis“, so Prof. Dr. May weiter.

Beim Rebalancing wird eine auf das Risikoprofil des Anlegers abgestimmte Aktienquote von beispielweise 50 Prozent im Depot regelmäßig überprüft. Nimmt der Aktienanteil dann etwa durch steigende Kurse an den Börsen zu, wird durch Aktienverkäufe die Quote von 50 Prozent des Depotwerts wiederhergestellt („rebalanced“). Beim quantitativen Risikomanagement spielt eine feste Aktienquote hingegen keine Rolle. Vielmehr wird nach einer an den Börsen gemessenen Risikokennzahl wie zum Beispiel Volatilität oder Value at Risk bestimmt, wie viele Aktien ins Depot der Anleger wandern. Das bedeutet: Sind die Schwankungsbreiten (Volatilität) an den Börsen gering, kann der Aktienanteil in Kundendepots durch den Robo-Advisor stetig und auch etwa deutlich über 50 Prozent angehoben werden. Das kann bei plötzlich einbrechenden Kursen dann aber erhebliche Folgen haben. „Es kann davon ausgegangen werden, dass bei dieser Anlagestrategie auch in Zukunft stärkere Verwerfungen auftreten können als bei einem strategischen Rebalancing-Ansatz mit konstanter Aktienquote“, erklärt Dr. Andreas Beck, Leiter des IVA. „Die Ergebnisse unseres dazu durchgeführten Simulationsexperiments weisen deutlich auf die zusätzlichen systemimmanenten Risiken einer schwankenden Aktienquote hin.“

Professor Dr. May warnt zudem vor den Folgen falscher Versprechen bei der Geldanlage: „Werden bei Anlegern Erwartungen geweckt, die später nicht erfüllt werden können, droht ähnlich wie beim Börsengang der Telekom ein nachhaltiger Schaden für die Aktienkultur in Deutschland. Daher gaukeln wir Anlegern bei quirion nicht vor, sie könnten von den Renditechancen des Aktienmarkts profitieren, ohne Risiken in Kauf nehmen zu müssen – obwohl sie genau das sehnlichst wünschen. Aber wir können quirion-Anlegern den zu ihrem Profil optimalen Risikoschutz vor Börseneinbrüchen geben.“

Über quirion:

quirion ist die digitale Geldanlage der Quirin Privatbank AG und einer der führenden Robo-Advisor in Deutschland. quirion ermöglicht Anlegern eine einfache, günstige und sichere Vermögensanlage im Internet. Schon ab 10.000 Euro können Anleger von den Vorteilen der Honorarberatung – Unabhängigkeit, Transparenz und Einsatz kostengünstiger, effizienter Anlageprodukte – profitieren. Gegründet wurde quirion im November 2013 von Karl Matthäus Schmidt, dem Vorstandsvorsitzenden der Quirin Privatbank AG, und Anna Voronina, der Leiterin von quirion. Schmidt gilt in der Branche als Vorreiter und Querdenker: Vor quirion revolutionierte er bereits zweimal den Bankenmarkt – mit der Gründung des ersten Onlinebrokers, Cortal Consors, und der Gründung der ersten Honorarberaterbank Deutschlands, der Quirin Privatbank AG.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/quirion – eine Marke der Quirin Privatbank AG/Sven Serkis
Textquelle:quirion – eine Marke der Quirin Privatbank AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/114555/3951365
Newsroom:quirion - eine Marke der Quirin Privatbank AG
Pressekontakt:Aileen Wagefeld
Unternehmenskommunikation
Quirin Privatbank AG
Kurfürstendamm 119
10711 Berlin

Telefon: +49 (0)30 89021-486
E-Mail: aileen.wagefeld@quirinprivatbank.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Agrarchemie 201718: Absatz und Umsätze weiter rückläufig Frankfurt/Main (ots) - Auf den Märkten für Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger ist keine grundlegende Trendwende in Sicht. Die Umsätze der im Industrieverband Agrar e. V. (IVA) organisierten Unternehmen der deutschen Pflanzenschutz-Industrie sind 2017 im Vergleich zum Vorjahr abermals gesunken auf 1,385 Milliarden Euro (2016: 1,415 Mrd. Euro). Eine ähnliche Entwicklung hat auch der Absatz von Stickstoffdüngern in Deutschland genommen. Die Absatzmenge erreichte in der Düngesaison 2016/17 ein Volumen von 1,66 Millionen Tonnen (2015/16: 1,71 Mio. Tonnen, minus 3,1 Prozent). Mehr Zahlen und Hin...
Wattner SunAsset 7 übernimmt achtes Solarkraftwerk Köln (ots) - Die Platzierung der Vermögensanlage Wattner SunAsset 7 setzt sich erfolgreich fort: Der Zeichnungsstand liegt aktuell bei 8,9 Millionen Euro und damit über dem prospektierten Planvolumen. Die von Privatanlegern eingeworbenen qualifizierten Nachrangdarlehen sollen auf Basis weiterer übernahmebereiter Solarkraftwerke bis auf 14,6 Millionen Euro weiter ansteigen. In dieser Woche wurde das achte Solarkraftwerk übernommen: die Anlage Schipkau mit einer Leistung von 4,0 Megawatt und einem Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro. Das aktuelle Portfolio des SunAsset 7 besteht aus 8 produzierende...
LBS West stärkt die Nachhaltigkeit Münster (ots) - Es gibt nur wenige Produkte in Deutschland, in denen schon von der Grundidee her die Nachhaltigkeit so fest verankert ist wie beim Bausparen. "Bausparer verfolgen mit jedem Sparbeitrag den Traum vom eigenen Zuhause und stellen dieses Geld gleichzeitig anderen zur Realisierung ihres Traumes zur Verfügung", beschreibt LBS-Chef Jörg Münning diese Idee. Als Selbstverpflichtung habe die LBS im Sommer 2017 nun auch das eigene nachhaltige Handeln in das Unternehmensleitbild aufgenommen. Ein beträchtlicher Teil der Bausparkredite fließt in die energetische Modernisierung des Wohnungsbe...