Krankenbesuch in der Klinik: Nicht auf die Bettkante setzen

Baierbrunn (ots) –

Wer im Krankenhaus frisch Operierte oder Tumorpatienten besucht, sollte dringend eine Reihe Vorsichtsmaßnahmen beachten – um die Patienten vor gefährlichen Keimen zu schützen. „Auch wenn gerade Angehörige gerne kuscheln und Küsse tauschen – verzichten Sie besser darauf“, rät der Erfurter Chirurg und Krankenhaushygiene-Experte Dr. Roland Göb im Patientenmagazin „HausArzt“. Eine Hand zu streicheln sei weitaus gefahrloser. „Niemand weiß, welche Keime er mit sich trägt, die dem Kranken gefährlich werden können.“ Gerade die mittlerweile weitverbreiteten multiresistenten Mikroorganismen schadeten dem gesunden Keimträger nicht, könnten bei Kranken aber zu schweren Infektionen führen. Die Besucher sollten sich dem Experten zufolge lieber auf einen Stuhl setzen als auf die Bettkante. „Dabei können Keime von der Kleidung übertragen und umgekehrt vom Patientenbett aufgenommen werden.“ Sehr wichtig sei die Handhygiene. „Im Eingangsbereich jeder Klinik gibt es Spender mit Desinfektionsmitteln. Verreiben Sie die Flüssigkeit auf den Fingern, in den Zwischenräumen und auf dem Handrücken – bis alles trocken ist.“ Auch Geländer, Fahrstuhlknöpfe und Türklinken könnten Keime übertragen. „Desinfizieren Sie sich daher im Zimmer erneut“, so Göb. Alleiniges Händewaschen sei kontraproduktiv. „Das Wasser weicht die Haut auf und bietet so Keimen ein ‚angenehmes Plätzchen‘.“

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Patientenmagazin „HausArzt“ gibt der Deutsche Hausärzteverband in Kooperation mit dem Wort & Bild Verlag heraus. Die Ausgabe 2/2018 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben.

Quellenangaben

Bildquelle:der Klinik: Nicht auf die Bettkante setzen. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei, es darf jedoch nur im Zusammenhang mit der Pressemeldung und Quellenangabe veröffentlicht werden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/68062
Textquelle:Wort & Bild Verlag – HausArzt – PatientenMagazin, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/68062/3951376
Newsroom:Wort & Bild Verlag - HausArzt - PatientenMagazin
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bindehautentzündung: Nach drei Tagen zum Arzt Baierbrunn (ots) - Wer länger als drei Tage unter tränenden, juckenden oder geröteten Augen leidet, sollte die Symptome von einem Facharzt abklären lassen. Bindehautentzündungen heilen zwar häufig von selbst ab. Es gebe aber Entzündungen, "die keine harmlose Ursache haben", betont der Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Augenheilkunde der Uniklinik Köln, Professor Claus Cursiefen, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Diese gelte es "herauszufischen". Der Auslöser kann neben aggressiven Viren zum Beispiel auch eine Entzündung oder Verletzung der Hornhaut oder des Augenmuskel...
3sat-Dokumentation „Leben mit ADHS“ Mainz (ots) - Mittwoch, 4. April 2018, 20.15 Uhr, 3satKilian, Dominik und Céline leiden unter dem Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Syndrom ADHS. Bereits 2011 wurden die drei Kinder, damals neun, zwölf und 14 Jahre alt, zum ersten Mal mit der Kamera in ihrem Alltag begleitet. Die Schweizer 3sat-Dokumentation "Leben mit ADHS" am Mittwoch, 4. April 2018, 20.15 Uhr, zeigt, wie sie sich entwickelt haben und wie sie heute mit ihrer Krankheit umgehen. Céline ist mittlerweile 19 Jahre alt und steht vor ihrer Lehrabschlussprüfung. Nach einer schwierigen Schulzeit hat sie sich für eine Ausbildung...
Premiere: „Länger besser leben.“-Kongress Hannover (ots) - Mit über 200 Teilnehmern hat am 26. April 2018 der erste Kongress des "Länger besser leben."-Institutes in der HDI Arena in Hannover stattgefunden. Das Institut ist eine Kooperation der Universität Bremen und der Krankenkasse BKK24 zur Förderung von Prävention und Gesundheit. Zentrales Kongressthema war die Stärkung der Prävention als 4. Säule im Gesundheitssystem - neben der Behandlung, der Rehabilitation und der Pflege. Es ging zudem um die Evaluation bisheriger Maßnahmen, die Entwicklung neuer Konzepte und einen verbesserten Ergebnistransfer. Nach der Begrüßung durch Prof. ...