Kfz-Gewerbe wirbt für den Diesel

Bonn (ots) –

„Mein Diesel – sparsam und sauber!“ Das ist die klare Botschaft auf dem runden, blau-weißen Aufkleber des Kfz-Gewerbes. Damit können Autofahrer für ihren Diesel werben. Den Aufkleber gibt es kostenlos in vielen Autohäusern und Werkstätten, die den bundesweit 235 Kfz-Innungen angehören. „Der Diesel ist zu Unrecht in die Kritik geraten“, sagt ZDK-Präsident Jürgen Karpinski. „Er ist die sparsamste Antriebsart, die wir haben – ein Hightech-Produkt, ohne das der ab dem Jahr 2020 geltende CO2-Grenzwert der Europäischen Union von 95 Gramm CO2 pro Kilometer kaum einzuhalten sein wird.“

Der sinkende Anteil von Diesel-Pkw an den Neuzulassungen, der im April nur noch 33,4 Prozent betrug (April 2017: 41,3 Prozent, April 2016: 47 Prozent), hat zu einem Anstieg der CO2-Emissionen geführt. Laut dem Kraftfahrtbundesamt lag der durchschnittliche CO2-Ausstoß im April bei 130,4 Gramm pro Kilometer und damit um 1,6 Prozent höher als im Vorjahresmonat (128,3 Gramm pro Kilometer).

Angesichts der sich zuspitzenden Diskussion um Fahrverbote und der Klage der EU-Kommission gegen Deutschland wegen überhöhter Stickoxidwerte in Großstädten setzt sich das Kfz-Gewerbe nachdrücklich dafür ein, insbesondere die rund sechs Millionen Euro 5-Diesel mit der Nachrüstung von Hardware-Systemen sauberer zu machen und die Fahrzeugwerte zu stabilisieren. Vom hohen Wertverlust der Euro 5-Diesel sind sowohl viele Millionen Autofahrer als auch zahlreiche Autohändler betroffen.

Dass die Nachrüstung mit vertretbarem Aufwand realisierbar ist, hat nicht zuletzt das Gutachten von Professor Georg Wachtmeister von der TU München gezeigt. Es war im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums erstellt worden, wurde aber monatelang zurückgehalten. Und dass die Hardware-Nachrüstung funktioniert, haben sowohl verschiedene Zulieferer als auch der ADAC mit diversen Tests nachgewiesen.

Die Aufkleber können Kfz-Innungsbetriebe online unter www.kfz-meister-shop.de bestellen.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe/ProMotor
Textquelle:Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7865/3951576
Newsroom:Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe
Pressekontakt:Ulrich Köster
ZDK-Pressesprecher
Tel.: 0228/ 91 27 270
E-Mail: koester@kfzgewerbe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Feinstaub- und CO-Minderung in Einzelraumfeuerungen durch zweistufiges Katalysatormodul Ramsloh (ots) - Handbeschickte Scheitholzöfen benötigen eine wirksame und gleichzeitig wirtschaftlich umsetzbare Emissionsminderung, um auch zukünftige Emissionsgrenzwerte einhalten zu können. In Feuerungen integrierte Katalysatoren stellen dabei eine sehr gute und kostengünstige Möglichkeit dar, um die Emissionen aus unvollständiger Verbrennung (CO, Kohlenwasserstoffe) signifikant zu mindern. Neben diesen gasförmigen und oxidierbaren Schadstoffen besteht jedoch das Problem, dass staubförmige Schadstoffe emittiert werden. Bislang konnte ohne eine Adaption und ein Umbau der Feuerung nur etwa 20...
Timothy Garton Ash: Facebook könnte auf politische Werbung verzichten Hamburg (ots) - Keine politische Werbung und keine Wahlwerbung mehr auf Facebook - das fordert der Experte für Meinungsfreiheit, Timothy Garton Ash, in der aktuellen Wochenzeitung DIE ZEIT als Konsequenz des jüngsten Datenskandals. Das Soziale Netzwerk brauche "politische Werbung nicht für seinen Geschäftserfolg und könnte insofern darauf verzichten". Wolle Facebook weiterhin Geschäfte mit Parteien machen, gebe es "gute Gründe, politische Werbung auch auf Facebook zu regulieren", so der britische Intellektuelle. Wie das geschehen könne, sei offen, aber das Ziel klar: Facebook müsse "gerade in ...
Kredit ist Finanzierungsoption Nummer eins beim Autokauf Bonn (ots) - 53,8 Prozent der Deutschen, die 2018 eine größere Anschaffung tätigen wollen, planen nach einer Umfrage der norisbank in diesem Jahr den Kauf eines neuen Autos oder Motorrads. 2014 waren es erst 43,1 Prozent. Ein Kredit ist dabei für 44 Prozent der Befragten Finanzierungsoption Nummer eins. Das eigene Auto liegt den Deutschen bekanntermaßen am Herzen - aber oft auch auf der Brieftasche. Viele fragen sich deshalb beim Autokauf, was die beste Finanzierung ist. Wie entscheidet sich der deutsche Autokäufer diesbezüglich letztlich? Heißt es sparen, bevor ein Auto angeschafft wird, oder...