Blockchain-Technologie sichert Lizenzen auf digitalem Marktplatz für Gebrauchtsoftware ab

Hamburg (ots) – Sicherheit spielt für die Kunden, die gebrauchte Software auf der Handelsplattform von li-x kaufen, die größte Rolle. Im Falle eines Software-Audits, also der Lizenzprüfung durch den Softwarehersteller, wollen sie einwandfrei lizenziert sein. Die transparenten Prozesse, die li-x seit der Firmengründung etabliert hat, werden nun zusätzlich mit Blockchain-Technologie abgesichert. li-x Kunden können ab 1. Juni 2018 ihre Lizenztransfers direkt über die Website validieren. Wenn die Blockchain Transaktion bekannt ist, ist zudem über jeden allgemein zugänglichen Blockchain-Explorer eine Verifizierung der zugrunde liegenden Lizenzübertragung möglich.

Sicherheit im Gebrauchtsoftwaremarkt

Seit der geklärte Rechtslage wächst der Markt für gebrauchte Software als preisgünstige Beschaffungsalternative rasant. Mit einem Nebeneffekt: Die wachsende Nachfrage ruft auch unseriöse Händler auf den Plan. Gerade die Herkunft von Software-Lizenzen wird häufig verschleiert oder ist dem Wiederverkäufer selbst nicht bekannt. Die Blockchain-Technologie leistet hier einen wichtigen Beitrag zur Transparenz, indem die Lieferkette der Software vom Ersterwerber bis zum Käufer festgeschrieben und nachvollziehbar wird. Bekanntester Vertreter der Blockchain-Technologie ist die Kryptowährung Bitcoin. Die Einsatzgebiete der Technologie reichen jedoch wesentlich weiter, nur die tatsächliche Anwendung entwickelt sich gerade erst.

Echter Anwendungsfall für Blockchain-Technologie

„Bereits seit der Gründung von li-x beschäftigen wir uns mit der Blockchain-Technologie. Gerade die Tatsache, dass Lizenzübertragungen mit dieser Technologie nicht manipulierbar sind, ist für die rechtliche Absicherung von Gebrauchtlizenzen zukunftsweisend“, so Boris Vöge, Gründer und Geschäftsführer von li-x. Auf dem deutschen Markt war 2014 von den dynamischen Entwicklungen in China noch nichts zu spüren. „Aus diesem Grund war unser CTO und Mitgesellschafter Sven Mutzl mehrmals in Asien und hat zuletzt in Shanghai bei Metaverse mitentwickelt.“ In Hamburg wurde zusammen mit dem Entwicklungsteam die bestehende SQL-Datenbank Technologie der li-x mit der Blockchain verbunden. In 9.000 Lizenztransfers wurden über 1,1 Mio. Lizenzen übertragen. Alle sind mit der Blockchain-Technologie abgesichert. Dies entspricht einem Lizenzwert nach Gebrauchtmarktpreisen in Höhe von ca. 180,0 Mio. Euro.

Eigenentwicklung sorgt für Flexibilität

Für jede Transaktion werden bei li-x mehrere Hash-Werte erzeugt und in einer eigen entwickelten Struktur einer Sidechain gespeichert. Alle Transaktionen sind miteinander verkettet. Bewusst setzt das Unternehmen auf die beiden Public Blockchains Metaverse und Bitcoin. Der große Vorteil der Eigenentwicklung: Bei li-x ist man nicht auf bestimmte Blockchains angewiesen und auch datenschutzrechtlich einwandfrei aufgestellt. Auf Smart Contracts wurde bewusst verzichtet, um keine Restriktionen in der Nutzung zu erzeugen. Vielmehr wird die bestehende Technologie, die die Übertragung der Lizenzen und die monetäre Abwicklung voll automatisiert abwickelt, mit der Blockchain verbunden. „Ein Beispiel, das Schule machen wird. Da so jedes Unternehmen seine traditionelle Datenbank mit der Blockchain verbinden und deren Vorteile nutzen kann“, beschreibt Boris Vöge die Zukunft der Technologie.

Das Plus für Reseller und Endkunden

li-x wird häufig von Resellern zur Beschaffung von Lizenzen für ihre Kunden genutzt. Jeder Reseller kann seinen Kunden über li-x die Validierung der Lizenztransfers über den „License Proof“ zur Verfügung stellen. Dazu steht eine Website zur Verfügung, über die jede Transaktion auf Richtigkeit geprüft werden kann.

Über li-x

Das Technologieunternehmen li-x bietet eine Plattform an, auf der Unternehmen und Reseller gebrauchte Software Lizenzen handeln können. Die Übertragung der Lizenzen und die monetäre Abwicklung erfolgen voll automatisiert. Dabei stehen Transparenz und Kundensicherheit an erster Stelle: Den Kunden wird die Herkunft durch Nennung des Erstlizenzinhabers und der zugrunde liegenden Vertragsnummern offengelegt. Ferner stellt li-x dem Käufer neben den Produktschlüsseln auch die Deinstallationserklärung des Erstlizenzinhabers als Download zur Verfügung. Der Einsatz von Blockchain stellt sicher, dass eine nachträgliche Veränderung der Lizenzinformationen nicht möglich ist.

Quellenangaben

Textquelle:li-x GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/113556/3951734
Newsroom:li-x GmbH
Pressekontakt:Boris Vöge
Geschäftsführer
Tel: +49 – 40 609 44 09-99
E-Mail: boris.voge@li-x.com

li-x GmbH
Barmbeker Str. 2
22303 Hamburg
Germany
www.li-x.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Swyx und Within Reach Group schließen sich zusammen und akquirieren Centile: Europäischer Unified … -- Weitere Informationen http://ots.de/ZXJ8Um -- Dortmund/Almere/Erkrath, (ots) - Die Swyx Unternehmensgruppe mit Niederlassungen in Deutschland, UK und Frankreich schließt sich mit der Within Reach Group (WRG), Muttergesellschaft der Voiceworks, zusammen. Damit begründen die Unternehmen den europäischen Marktführer für innovative Kommunikationsdienste. Zugleich akquiriert die neue Unternehmensgruppe den führenden Anbieter von Fixed-Mobile-Konvergenzplattformen für Service Provider und Mobilfunkbetreiber, die französische Centile Telecom Applications. Drei starke Lösungen unter einem DachDi...
Der niederländische Hersteller Heiploeg International B.V. informiert über einen Warenrückruf … Zoutkamp (ots) - Der niederländische Hersteller Heiploeg International B.V. ruft aktuell das Produkt "Wakame Salat - Meeresalgen Natur, 100 g" mit Verbrauchsdatum bis einschließlich 05.06.2018 zurück. In einer Untersuchung wurden in einer Packung des betroffenen Produktes Hepatitis E-Viren nachgewiesen. Hepatitis E-Viren können Auslöser von schweren Leberentzündungen sein. Aufgrund dieses Gesundheitsrisikos sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht verzehren. Das betroffene Produkt "Wakame Salat - Meeresalgen Natur, 100 g" des Herstellers Heiploeg Internati...
Aus Rohdaten gut strukturiertes neues Wissen gewinnen: Neuer openHPI-Kurs Potsdam (ots) - Aus dem ständig anschwellenden Meer an digitalen Informationen ein Mehr an Erkenntnissen gewinnen - welche hochentwickelten Verarbeitungsmethoden dabei unterstützen, zeigt ein neuer kostenloser Onlinekurs des Hasso-Plattner-Instituts (HPI). Er startet am 16. April auf der Internetbildungsplattform openHPI und trägt den Titel "Information Service Engineering". Geleitet wird der sechswöchige Kurs in englischer Sprache von Harald Sack, lange Zeit Senior Researcher am HPI und nun Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Anmelden kann man sich unter https://open.hpi.d...