Hebammenverband veröffentlicht neu erhobene Daten

Berlin (ots) – Deutlicher Anstieg bei Ausbildungs- und Studienplätzen für Hebammen

Der Deutsche Hebammenverband e. V. (DHV) hat bei Schulen und Hochschulen in Deutschland nachgefragt, wie viele Hebammen und Entbindungspfleger sie ausbilden. Es wurden aktuell neue Ausbildungsplätze geschaffen, so dass nach der Umfrage des DHV deutschlandweit derzeit insgesamt 2.486 Auszubildende und 310 Studierende zur Hebamme ausgebildet werden. Bis zum Ende des Jahres 2018 sollen die Plätze weiter ausgebaut werden auf insgesamt 3.055 Ausbildungs- und 400 Studienplätze. Damit schließen zukünftig jährlich rund 1.000 Hebammen ihre Ausbildung ab. Die Schulen reagieren damit auf den steigenden Bedarf an Hebammenhilfe. Der DHV sieht darin jedoch nur eine Notlösung, da bereits bis Anfang 2020 die Akademisierung des Hebammenberufs erfolgen soll, und fordert rasche politische Maßnahmen.

„Hebammen werden dringend gebraucht. Wir freuen uns deshalb, dass zukünftig mehr Hebammen in den Beruf starten“, so Ulrike Geppert-Orthofer, Präsidentin des Deutschen Hebammenverbands. Dies allein reiche allerdings nicht, denn viele arbeiten derzeit durchschnittlich nicht mehr als sieben Jahre als Hebamme: „Damit Hebammen im Beruf bleiben, müssen ihre Arbeitsbedingungen verbessert werden“, so Geppert-Orthofer.

Bereits bis Anfang 2020 soll in Deutschland die Akademisierung des Hebammenberufs laut einer EU-Richtlinie erfolgen. Vor diesem Hintergrund meint Yvonne Bovermann aus dem Präsidium des DHV: „Hebammen sollen bereits 2020 an die Hochschulen. Dass kurz davor noch in den Ausbau der schulischen Ausbildung investiert wird, ist nicht der richtige Schritt. Damit können nur die größten Lücken geschlossen werden. Der Erhalt der Hebammenschulen ist keine Option. Wir sehen jetzt dringenden politischen Handlungsbedarf, endlich die gesetzlichen Grundlagen in Bund und Ländern für eine volle Akademisierung zu schaffen.“

Deutschland ist eines der letzten Länder in der EU, in dem Hebammen noch nicht vollständig an der Hochschule ausgebildet werden.

Quellenangaben

Textquelle:Deutscher Hebammenverband e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127315/3951785
Newsroom:Deutscher Hebammenverband e.V.
Pressekontakt:Deutscher Hebammenverband e. V.
Pressestelle
Telefon: 030/3940 677 30
E-Mail: presse@hebammenverband.de

Das könnte Sie auch interessieren:

App und Pädagogik – wie aktuelle Therapieansätze das Leben von Menschen mit Primärem Immundefekt … Berlin (ots) - Wie können Menschen mit Primärem Immundefekt (PID) ihre Krankheit erkennen? Wie können Betroffene trotz ihrer chronischen Erkrankung durch moderne Therapieansätze eine hohe Lebensqualität erreichen? Die achte World PI Week, in diesem Jahr vom 22. bis 29. April 2018, verschreibt sich ganz der Aufgabe, das Bewusstsein für PID zu stärken und über die Erkrankung zu informieren. Als weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Immunologie hat sich Shire zum Ziel gesetzt, eine bestmögliche Versorgung von PID-Patienten zu gewährleisten. Neben einem aufeinander abgestimmten Portfolio u...
Versteckten Zucker in Lebensmitteln erkennen Baierbrunn (ots) - Wollen Verbraucher beim Einkauf im Supermarkt Produkte mit dem umstrittenen Zuckersirup Isoglukose meiden, müssen sie genau hinsehen. "Da steht nicht vorne ein Aufkleber 'Achtung, Isoglukose' drauf", sagt der Pharmakologe Professor Martin Smollich von der Praxishochschule Rheine im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Sie müssen sorgfältig das Zutatenverzeichnis studieren - Isoglukose wird in unterschiedlichen Bezeichnungen angegeben, zum Beispiel als Maissirup oder als Fruktose-Glukose-Sirup. Den größten Gefallen tun sich Konsumenten, wenn sie industriell hergestellte Mi...
RupprechtAlbani: Berufliche Bildung ist Top-Priorität für die Union Berlin (ots) - Umsetzung des Koalitionsvertrages wird berufliche Bildung weiter spürbar stärken Am heutigen Mittwoch hat das Kabinett den Berufsbildungsbericht 2018 beschlossen. Hierzu erklären der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Albert Rupprecht, und der zuständige Berichterstatter, Stephan Albani: Albert Rupprecht: "Die Union hat die berufliche Bildung zur Top-Priorität im Koalitionsvertrag gemacht. Denn nur die berufliche Bildung sichert den Fachkräftenachwuchs und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Sie ist seit Jahren eine unserer großen Stärken. Der B...