DERMALOG: Weltweit führend in der Gesichtserkennung

Hamburg (ots) –

Der Hamburger Biometrie-Spezialist DERMALOG hat die weltweit schnellste Gesichtserkennung entwickelt. Mit ihr können bis zu eine Milliarde Gesichter pro Sekunde verglichen werden. Die herausragende Geschwindigkeit des Systems wurde nun vom SGS-TÜV Saar bestätigt.

Seit Smartphone-Hersteller die Gesichtserkennung als PIN-Alternative anbieten, ist sie im Alltag vieler Menschen präsent. In anderen Bereichen wie der Zutrittskontrolle wird das biometrische Verfahren schon seit vielen Jahren eingesetzt. Und stetig kommen neue Anwendungen hinzu. Zugleich steigen die Anforderungen an die Gesichtserkennungs-Systeme. So müssen immer größere Datenmengen in kurzer Zeit verarbeitet werden. Neue Maßstäbe setzt dabei die Gesichtserkennung von DERMALOG. Mit ihr können bis zu eine Milliarde Gesichter pro Sekunde verglichen werden – ein Weltrekord. Für einen Abgleich der Europäischen Union mit ihren rund 511 Millionen Bürgern benötigt sie gerade einmal den Bruchteil einer Sekunde. Nun hat der SGS-TÜV Saar die DERMALOG-Lösung getestet und ihre herausragende Geschwindigkeit bestätigt.

Zuvor hatten die TÜV-Experten dem Unternehmen bereits einen Geschwindigkeitsrekord bei der Erkennung von Fingerabdrücken bescheinigt: Bis zu 3,5 Milliarden Finger kann das System der Hamburger pro Sekunde vergleichen. „Diese herausragenden Leistungen sind das Ergebnis jahrzehntelanger Entwicklungsarbeit und machen uns zum Innovationsführer in den bedeutendsten Feldern der biometrischen Identifikation“, sagt DERMALOG-Geschäftsführer Günther Mull. „Die Tatsache, dass gleich mehre biometrische Merkmale in Rekordzeit geprüft werden können, festigt zudem unseren Führungsanspruch in der Multibiometrie, die zunehmend an Bedeutung gewinnt.“

Multibiometrische Systeme erlauben den simultanen Abgleich mehrerer biometrischer Merkmale wie Fingerabdrücke, Gesichter und Augen. Dadurch sind sie deutlich zuverlässiger als Lösungen, die nur ein einziges Merkmal prüfen. Das Automatisierte Biometrische Identifizierungssystem (ABIS) von DERMALOG verbindet Multibiometrie und Highspeed-Erkennung in einer Lösung.

Weitere Informationen zu den Produkten von DERMALOG gibt es unter www.dermalog.com.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Dermalog Identification Systems GmbH/DERMALOG
Textquelle:Dermalog Identification Systems GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/8896/3951790
Newsroom:Dermalog Identification Systems GmbH
Pressekontakt:DERMALOG Identification Systems GmbH
Sven Böckler
Press Relations
Mittelweg 120
20148 Hamburg
Germany
Tel.: +49 (40).413227-0
Fax: +49 (40).413227-89
E-Mail: info@dermalog.com

Das könnte Sie auch interessieren:

ROLAND ProzessFinanz und VKI starten VW-Sammelklagen in Österreich Köln (ots) - Die Kölner ROLAND ProzessFinanz AG startet mit der österreichischen Verbraucherschutzorganisation VKI (Verein für Konsumenteninformation) an 16 Gerichten Sammelklagen gegen VW. Grund sind die Wertminderung und mögliche Schäden manipulierter Dieselfahrzeuge. "Wir gehen davon aus, dass Volkswagen die Kunden mit mindestens 20 Prozent des Kaufpreises ihrer Fahrzeuge entschädigen muss", erklärt Dr. Arndt Eversberg, Vorstand des deutschen Prozessfinanzierers. VKI und ROLAND ProzessFinanz rechnen mit bis zu 15.000 Klägern und beziffern den möglichen Schaden auf bis zu 83 Millionen Euro. ...
Techem Ziel: 7 Millionen Tonnen weniger CO2 Eschborn (ots) - Infolge neuer, digitaler Dienstleistungen für Energieeffizienz in Immobilien hat sich der Eschborner Energiedienstleister Techem für 2018 ein Ziel gesetzt: Über 7 Millionen Tonnen CO2 will das Unternehmen mit seinen Lösungen und Produkten in Immobilien in diesem Jahr vermeiden. Das schützt am Ende nicht nur das Klima, sondern senkt auch die Kosten für Erdgas, Heizöl oder Fernwärme. Schon heute sparen die Bewohner von Wohnungen im Techem Service gemeinsam bis zu 1,5 Mrd. Euro pro Jahr für Brennstoff. Dazu greift Techem nicht nur auf modernste Technologien zurück, sondern auch a...
DGSFG-Steuertipp für April 2018: Die Betriebsprüfung der Zukunft Berlin (ots) - Bei einer Betriebsprüfung in der Praxis oder Apotheke kommen Versäumnisse und Fehler bei Buchhaltung und Dokumentation von Belegen und Aufzeichnungen schnell zum Vorschein. Dann besteht die Gefahr, dass das Finanzamt den Umsatz durch eine Schätzung nach oben korrigiert - was richtig teuer werden kann. Wie Praxis- oder Apothekeninhaber dieses Risiko vermeiden können, erklärt Steuerberater Oliver Büttner von der Deutschen Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e.V. Das Bundesministerium der Finanzen hat in einem ausführlichen Schreiben am 14. Novem...