Trump und Nordkorea

Halle (ots) – Selten lag die Chance für einen ernsthaften Dialog mit dem nicht weniger chaotisch agierenden Nordkoreaner so greifbar auf dem Tisch wie jetzt. Ein Aufatmen ging um die Welt, als beide Seiten das Spitzentreffen vereinbarten. Es wich allerdings der Schnappatmung, als Trump den Atomdeal mit dem Iran platzen ließ. Dass er zur gleichen Zeit Nordkorea für den Abbau seines Atomarsenals eben jene Sicherheiten versprach, die er dem Iran verweigerte, passte ins Bild einer kurzsichtig und von Eitelkeiten geprägten Außenpolitik Trumps. Er tut der Welt damit keinen Gefallen, das muss nicht betont werden. Dass er sich selbst damit keinen Gefallen tut, sollte ihm indes schon erklärt werden. Bereits jetzt treibt seine Iran-Sanktionspolitik die Europäer in Scharen den Chinesen in die Arme. Ob die US-Wirtschaft die daraus erwachsende Stärke Pekings aushält, bleibt abzuwarten.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3952314
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

EU-Kommission dringt auf baldige Einigung bei europäischer Einlagensicherung Berlin (ots) - Berlin - Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, dringt auf eine baldige Einigung bei der geplanten europäischen Einlagensicherung (Edis). "Jetzt müssen sich alle Seiten bewegen, sonst kommen wir an keiner der beiden Fronten weiter, und Stillstand wird für den Steuerzahler spätestens in der nächsten Krise teuer", sagte Dombrovskis dem Berliner "Tagesspiegel" (Freitagausgabe) mit Blick auf den Risikoabbau in den Bankbilanzen und die schrittweise Einführung eines Einlagensicherungssystems vor einem Treffen mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) an diesem Freitag...
Rituale und Überraschungen bei der Haushaltsdebatte Straubing (ots) - Merkel kontra Scholz in Fragen der Finanz- und Verteidigungspolitik, Nahles kontra Dobrindt in Fragen der Flüchtlingspolitik, diese große Koalition braucht schon in den ersten Wochen keine Opposition, sondern erledigt deren Geschäft gleich selber mit, indem sie die in den Koalitionsverhandlungen nur notdürftig gekitteten Gegensätze sofort wieder zum Vorschein kommen lässt. So belegt bereits die erste Generaldebatte, wie spannend und konfliktreich diese Legislaturperiode wird - ganz ohne die Rituale einer Haushaltsdebatte.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermit...
Von Münster lernen Kommentar Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Die Friedensstadt Münster erlebt Tod und Trauer. Die Bluttat vor dem beliebten Straßencafé, am 1896 erbauten Kiepenkerl-Denkmal, das sogar die Bombenangriffe des Zweiten Weltkriegs überstand, trifft die Westfalenstadt ins Mark. Ein offenbar psychisch labiler 48-Jähriger verletzt Dutzende, tötet zwei Menschen und sich selbst. Als die Nachrichten von einem Kleinlaster, der in eine Menschenmenge rast, im Rest der Republik eintreffen, ist der erste Gedanke: islamistischer Terror. So reflexhaft funktioniert das Gehirn im Jahrzehnt der Terrorbedrohung. Fast zynisch die Erleichteru...
Tags: