Mehr als eine Millionen Kinder in Hartz IV bekommen Schulstarter-Paket

Düsseldorf (ots) – Die Zahl der Kinder aus Hartz-IV-Familien, die ein Schulstarter-Paket erhalten, hat die Millionen-Marke übersprungen. Zu Beginn des Schuljahres 2017/2018 bekamen 1.006.156 Kinder und Jugendliche Zuschüsse für Hefte, Stifte und Sportsachen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitag) vorliegt. Im August 2016 waren es rund 956.000 und im Jahr davor 964.000 Kinder und Jugendliche. Damit kommt der übergroßen Mehrheit der schulpflichtigen Kinder langzeitarbeitsloser Eltern diese staatliche Leistung zugute. Die 100 Euro, die zum Start eines Schuljahres gezahlt werden, sind Teil der Bildungs- und Teilhabeleistungen für Kinder aus armen Familien. Finanziert werden je nach Bedarf unter anderem auch Schulausflüge, Schulmittagessen, Nachhilfe und Fahrten zur Schule. Auch Kinder und Jugendliche aus Familien, deren Einkommen so niedrig ist, dass sie Anspruch auf einen Kinderzuschlag oder Wohngeld haben, können die Zuschüsse für ihre Bildung erhalten. Sie gehen aber häufiger leer aus. Denn die Beantragung der Hilfen ist von Kommune zu Kommune verschieden. Die Eltern müssen sich oft aktiv kümmern und wissen häufig nicht, was ihnen für ihre Kinder zusteht. So räumt die Bundesregierung in ihrer Antwort ein, dass die Inanspruchnahme von Familien mit Wohngeld oder Kinderzuschuss statistisch nicht erfasst werde. Der kinder- und jugendpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Matthias Seestern-Pauly, sieht darin ein Defizit. Besonders im Bereich der Bildung müsse sichergestellt werden, „dass bestehende Leistungen und Maßnahmen auch tatsächlich bei den Leistungsberechtigten ankommen“.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3952359
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Rentenpräsidentin Roßbach beziffert langfristige Rendite der Rente auf zwei bis drei Prozent Düsseldorf (ots) - Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, zeigt sich überzeugt, dass die gesetzliche Rente auch sehr langfristig eine Rendite von zwei bis drei Prozent bringen wird. "Die Rente im Umlagesystem hat schon viele Krisen überstanden", sagte Roßbach der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Sie sei ein enorm anpassungsfähiges System. "Nach unseren Prognosen wird die jährliche Rendite der gesetzlichen Rentenversicherung auch langfristig, also bis 2040, 2050 oder 2060, bei zwei bis drei Prozent liegen." Das könne sich im Vergleich ...
Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert schwarz-gelbes Polizeigesetz Bielefeld (ots) - Bielefeld. Ex-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat das geplante Polizeigesetz der schwarz-gelben NRW-Regierung kritisiert. "Nordrhein-Westfalen schießt über das Ziel hinaus", sagte Leutheusser-Schnarrenberger der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Mittwoch). Die FDP nehme die Bürgerrechte ernst, "aber es gibt noch Luft nach oben", sagte sie über ihre Partei. Angesichts des Unterbindungsgewahrsams, der in Nordrhein-Westfalen laut dem Gesetzentwurf bis zu einen Monat verhängt werden kann, mahnte Leutheusser-Schnarrenberger die FDP zur Vert...
Kommentar zum Vorfall in Ellwangen Stuttgart (ots) - Warum wurde der Vorfall in Ellwangen tagelang verschwiegen? Warum gab es die Razzia erst am Donnerstag? Und warum äußerte sich der Vizepräsident des zuständigen Polizeipräsidiums Aalen, Bernhard Weber derart einfühlend über die Angreifer? "Wir gehen davon aus", ließ sich Weber zitieren, "dass sich auch unser Gegenüber in einem äußerst angespannten Zustand befand und sich diese Menschen in dieser Gruppendynamik möglicherweise zu einem Handeln hätten hinreißen lassen, dass sie bei nüchterner Überlegung vielleicht nicht getan hätten." Wie bitte? Wer nicht einmal in einer derart ...
Tags: