Grüne drohen im Bamf-Skandal nun doch mit Untersuchungsausschuss

Düsseldorf (ots) – Die Grünen haben im Skandal um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge einen achtseitigen Fragenkatalog an das Bundesinnenministerium geschickt, der bei der Sondersitzung des Innenausschusses am kommenden Dienstag beantwortet werden soll. „Das Innenministerium wäre gut beraten, unsere Fragen auch zu beantworten. Andernfalls könnte doch ein Untersuchungsausschuss notwendig sein“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion, Luise Amtsberg, der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitag). „Uns reicht es nicht, nur zu hören dass Dienstanweisungen missachtet wurden und Asylbescheid unrechtmäßig seien. Wir wollen konkret wissen, was falsch gelaufen ist“, sagte Amtsberg. Unter anderem wollen die Grünen in dem Fragenkatalog wissen, wer wann was wusste und möglicherweise nicht reagiert hat. Zur Ausschusssitzung am Dienstag sollen Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Bamf-Chefin Jutta Cordt erscheinen.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3952360
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Atomwaffen in Iran Berlin (ots) - Hat Iran Atomwaffen entwickelt? Wahrscheinlich ja. Tut er das auch heute noch? Dafür hat auch Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in seiner Pressekonferenz am Montag keine Belege vorgestellt. Es ging ausschließlich um in einem Archiv gelagerte Unterlagen über ein Atomwaffenprogramm aus der Zeit vor 2003 - und die Frage, was Iran damit in Zukunft vorhat. Darüber zu diskutieren, ob das Abkommen genügt, um Iran davon abzuhalten, die Bombe zu bauen, reicht aber längst nicht mehr aus. Denn nun hat ausgerechnet Irans Erzfeind Saudi-Arabien angekündigt, ein eigenes Atomprogramm a...
Kommentar Religiöse Konflikte in der Schule Erschütterung reicht nicht aus Carolin … Bielefeld (ots) - Die Erschütterung ist groß, als der Vater einer jüdischen Grundschülerin aus Berlin öffentlich macht, dass seine Tochter von muslimischen Mitschülern mit dem Tod bedroht wird, weil sie nicht an Allah glaubt. Ebenso groß ist das Bedürfnis vieler Politiker diese Tat als Einzelfall einzustufen. Allen voran erklärt Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) routiniert, dass der Fall zwar besorgniserregend ist, aber nur ein Einzelfall. Eine Aussage, die exemplarisch dafür steht, was aktuell in Deutschland falsch läuft. Obwohl Angriffe muslimischer Schüler zunehmen, wird das Proble...
NRW-Ministerpräsident Laschet reist am Sonntag nach Münster Düsseldorf (ots) - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) reist am Sonntag nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" nach Münster, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen nach der tödlichen Amokfahrt eines Mannes, der am Samstag in den Außenbereich einer Traditionsgaststätte in der Innenstadt gerast war und mindestens zwei Menschen tötete und viele verletzte. Er wird dabei auch den vielen Helfern danken, die sofort nach der Tat im Einsatz waren.QuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://...
Tags: