Gewerkschaften bei Beschäftigten in der Altenpflege wenig attraktiv

Berlin (ots) – Zu den jüngsten Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit aus dem Betriebspanel 2017 über die abnehmende Tarifbindung in Deutschland erklärt bpa Arbeitgeberverbandspräsident Rainer Brüderle:

„Die Daten bringen auch eines zum Ausdruck: Gewerkschaften verlieren stetig Vertrauen und offenkundig Mitglieder.

Gerade in der Pflege ist das Vertrauen zur Gewerkschaft ver.di so gut wie gar nicht ausgeprägt. In der Altenpflege entscheiden sich die Beschäftigten gegen eine Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft. Das ist nicht nur ihr gutes Recht, sondern muss auch von den Gewerkschaftsfunktionären akzeptiert werden. Statt nach dem Staat zu rufen und allgemeinverbindliche Tarifverträge zu fordern, sollte ver.di sich lieber Gedanken machen, wie sie für die Mitarbeiter ambulanter, teilstationärer und stationärer Dienste und Einrichtungen attraktiver wird.

Gerade weil die Gewerkschaften so schwach sind, empfiehlt der bpa Arbeitgeberverband den privaten Anbietern Allgemeine Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) als Mindestbedingungen für Bezahlung und Arbeitsbedingungen in ihren Betrieben einzuführen. Damit schaffen wir Transparenz und können belegen, dass private Anbieter gute Löhne und Arbeitsbedingungen anbieten. Die Anwendung der Arbeitsvertragsrichtlinien ist Ausdruck eines tarifpolitischen Gestaltungswillens einerseits und unternehmerischer Verantwortung andererseits.

Ein bundesweit geltender AVR-Mantel liegt vor. In Niedersachsen, Thüríngen, Sachsen-Anhalt und Hamburg sind bereits Entgelttabellen verabschiedet. Die meisten anderen Bundesländer werden in den kommenden Wochen und Monaten ebenfalls Entgelttabellen mit guten, wettbewerbsfähigen Gehältern für ihre Mitarbeiter vorlegen.“

Die Meldung des IAB finden Sie hier: http://www.iab.de/de/informat ionsservice/presse/presseinformationen/tb2017.aspx

Quellenangaben

Textquelle:bpa Arbeitgeberverband, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118969/3953150
Newsroom:bpa Arbeitgeberverband
Pressekontakt:Für Rückfragen: Dr. Sven Halldorn
Tel.: 030 / 20075593-20

Das könnte Sie auch interessieren:

Syrien: Leid der Menschen nicht vergessen Freiburg (ots) - Delegation von Caritas und Erzbistum Freiburg berichtet nach Rückkehr über humanitäre Hilfe in Syrien Die Caritas und das Erzbistum Freiburg warnen eindringlich vor politischen Entscheidungen zu Ungunsten von Flüchtlingen in Deutschland. "Flüchtlingspolitik im Inland muss die Realität der Länder berücksichtigen, aus der die Flüchtlinge kommen. Man darf nicht deutsche Innenpolitik zulasten dieser Menschen betreiben", sagte Caritas-Präsident Peter Neher nach einer Reise in die syrischen Städte Aleppo und Homs in der vergangenen Woche. Stephan Burger, Vorsitzender der Kommission ...
Ein bisschen mehr Demut könnte nicht schaden Hagen (ots) - Früher fraßen die Großen die Kleinen, heute fressen die Schnellen die Langsamen. Volkswagen ist ziemlich groß - und unter den schieren Ausmaßen litt das Entscheidungstempo des weltgrößten Automobilherstellers in den vergangenen Jahren zunehmend. In Zeiten, in denen Uber, Apple, Facebook und Co. die Mobilität als Zukunftsmarkt entdecken und in denen die Kunden neue Ansprüche entwickeln, kann sich VW nicht mehr darauf ausruhen, die Nummer 1 bei den Stückzahlen zu sein. Mit dem umfassenden Konzernumbau geht das Unternehmen deshalb den richtigen Weg. Kleinere Einheiten sind schlagkrä...
Nachsteuern Kommentar von Friedrich Roeingh zur Langzeitarbeitslosigkeit Mainz (ots) - Ja, die durchschnittliche Dauer von Langzeitarbeitslosigkeit steigt an. Und das ist schon deshalb ein Problem, weil sich dieser Trend mit der Aufnahme von hunderttausenden minderqualifizierten Flüchtlingen in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Nein, dieser Trend zur Verlängerung von Langzeitarbeitslosigkeit ist nicht der Beweis dafür, dass die Einführung von Hartz IV ein Fehler war. Das Gegenteil zeigt sich, wenn man auf die Entwicklung der Fallzahlen schaut. Bei der Einführung von Hartz IV 2005 hatten wir in Deutschland 1,7 Millionen Arbeitslose, die länger als ein Jahr ohne ...