1.600 neue Pflege-Azubis: „Dieser Erfolg ist eine Verpflichtung.“

Potsdam (ots) – Zu den heute durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie vorgelegten Auszubildendenzahlen in der Pflege sagt die brandenburgische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Ellen Fährmann:

„Die deutlich gestiegenen Auszubildendenzahlen in der Pflege zeigen deutlich, wie attraktiv dieser Beruf inzwischen geworden ist und wie viel die gemeinsamen Anstrengungen von Unternehmen und Politik gebracht haben. Dass sich aktuell fast 4.000 junge Menschen zu Pflegekräften ausbilden lassen und damit deutlich mehr als im Jahr zuvor, ist deshalb eine sehr gute Nachricht.

Dieser Erfolg ist aber auch eine Verpflichtung. Die Landesregierung muss angesichts der anstehenden Zusammenlegung der bislang eigenständigen Ausbildungen in der Altenpflege, der Kranken- und Kinderkrankenpflege dringend darauf achten, dass kein interessierter Anwärter für die Pflegeberufe durch zu lange Unklarheit abgeschreckt oder durch zu hohe Hürden von einer Karriere in der Pflege ausgeschlossen wird.

Um den heute erklärten positiven Trend bei den Ausbildungszahlen in der Pflege nicht zu gefährden, muss Sozial- und Gesundheitsministerin Diana Golze deshalb schnellstmöglich erklären, wie die Reform der Pflegeausbildungen in Brandenburg umgesetzt werden kann und wie dabei die Bewerberzahlen für den attraktivsten Pflegeberuf, die Altenpflege, erhöht und nicht abgeschreckt werden sollen.“

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 300 in Brandenburg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17920/3953159
Newsroom:bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen: Sabrina Weiss
bpa-Landesbeauftragte Brandenburg

Tel.: 0331/97 92 33 70
www.bpa.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Studie: Jede(r) Zweite in NRW fühlt sich ausgebrannt Leverkusen (ots) - 84 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Nordrhein-Westfalen sind gestresst. Hauptgründe dafür: Ständiger Termindruck, Überstunden und emotionale Belastung. Jeder Zweite sieht bei sich sogar ein Burn-out-Risiko. Unternehmen tun noch zu wenig, um das Stresslevel ihrer Angestellten zu verringern. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der pronova BKK. Unternehmen in Nordrhein-Westfalen ist die Gesundheit ihrer Mitarbeiter eigentlich wichtig. So können 69 Prozent der Angestellten in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland gesundheitsfördernde Angebote ih...
StepStone Mobilitätsreport: Wer in diese Städte pendelt, braucht am längsten Düsseldorf (ots) - Mehr als jede vierte Fachkraft in Deutschland benötigt mindestens 45 Minuten für den Weg zur Arbeit - pro Strecke. Das zeigt der StepStone Mobilitätsreport, für den die Online-Jobplattform rund 24.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat. Die meistgenutzten Verkehrsmittel sind der Pkw (65 Prozent), der ÖPNV (22 Prozent) sowie die Bahn und das Fahrrad (je rund 15 Prozent). Etwa jeder fünfte Pendler kombiniert mehrere Verkehrsmittel, um ans Ziel zu kommen. Aus dem Mobilitätsreport geht außerdem hervor, in welche deutschen Großstädte Arbeitnehmer am längsten pendeln. Platz 1...
Netto Marken-Discount startet große Tabaluga-Pfandspendenaktion zugunsten der Peter Maffay Stiftung Maxhütte-Haidhof (ots) - Jeden Tag eine gute Tat, das ist mehr als nur ein Sprichwort. Netto Marken-Discount startet deshalb ab dem 3. April eine großangelegte Pfandspendenaktion: In über 1.800 Filialen können Netto-Kunden ihren Flaschenpfand direkt am Leergutautomaten per Knopfdruck an die Peter Maffay Stiftung spenden. Diese unterstützt benachteiligte Kinder in Deutschland und weltweit. Spenden auf Knopfdruck - so geht`s Ab dem 3. April finden Netto-Kunden in vielen Filialen Spendenknöpfe an den Leergutautomaten. Mit einem einfachen Knopfdruck können sie bei der Flaschenrückgabe entscheid...