NDR Rundfunkrat wählt neuen Verwaltungsrat

Hamburg (ots) – Der NDR Rundfunkrat hat am Freitag (25. Mai) die zwölf Mitglieder des Verwaltungsrats turnusgemäß neu gewählt. Der Rundfunkrat – ihm gehören 58 Vertreterinnen und Vertreter des öffentlichen Lebens aus den vier NDR Staatsvertragsländern an – hatte sich bereits vor einem Jahr, nämlich am 2. Juni 2017, neu konstituiert. Die Amtszeit beider Gremien beträgt fünf Jahre.

Das sind die Namen der gewählten Verwaltungsratsmitglieder: Aus Niedersachsen kommen Ulf Birch, Dr. Thea Dückert, Eckhard Gorka, Elisabeth Heister-Neumann, Dr. Volker Müller und Silva Seeler. Aus Schleswig-Holstein sind gewählt Karola Schneider und Dr. Joachim Wege; aus Mecklenburg-Vorpommern Sigrid Keler und Uta Maria Kuder sowie aus Hamburg Regina Möller und Uwe Grund.

Dr. Günter Hörmann, Vorsitzender des NDR Rundfunkrats: „Auf den NDR kommen anspruchsvolle Aufgaben im Zuge der ARD-weiten Strukturoptimierung zu. Die Geschäftsleitung des NDR bei diesem umfangreichen Prozess zu begleiten, wird zu den Aufgaben des neuen Verwaltungsrats zählen. Dafür sind die zwölf Vertreterinnen und Vertreter, die der Rundfunkrat gewählt hat, sehr gut geeignet. Auch beim neuen Verwaltungsrat sind die Interessen der Bürgerinnen und Bürgern bestens aufgehoben. Der NDR ist wirtschaftlich solide. Dazu hat der bisherige Verwaltungsrat maßgeblich beigetragen. Ich danke allen ausscheidenden Mitgliedern für ihre Arbeit.“

Sechs Mitglieder gehören dem Verwaltungsrat zum ersten Mal an: Uwe Grund, Elisabeth Heister-Neumann, Karola Schneider, Dr. Joachim Wege, Uta Maria Kuder und Regina Möller.

Mit der Neukonstituierung scheiden folgende Mitglieder aus dem Verwaltungsrat aus: Dr. Eva Möllring aus Niedersachsen; Irene Johns und Dagmar Gräfin Kerssenbrock aus Schleswig-Holstein; Erwin Mantik aus Mecklenburg-Vorpommern sowie aus Hamburg Helmuth Frahm und Bernd Reinert.

Der NDR Verwaltungsrat überwacht laut NDR-Staatsvertrag die Geschäftsführung des Intendanten; das Gremium übt die Finanz- und Managementkontrolle aus. Seine Zustimmung muss der Verwaltungsrat insbesondere auch bei wichtigen Personalangelegenheiten geben. Von seinen Aufgaben her ist der NDR Verwaltungsrat am Ehesten mit dem Aufsichtsrat einer Kapitalgesellschaft vergleichbar; im Unterschied zu Aufsichtsräten sind die Gremienmitglieder des NDR jedoch ehrenamtlich tätig.

Quellenangaben

Textquelle:NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6561/3953294
Newsroom:NDR Norddeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
presse@ndr.de

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Das könnte Sie auch interessieren:

3sat-Preis 2018 beim Berliner Theatertreffen verliehen Mainz (ots) - Am Donnerstag, 10. Mai 2018, überreichte die 3sat-Koordinatorin des ZDF, Natalie Müller-Elmau, beim 55. Theatertreffen den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis an die deutsche Schauspielerin Wiebke Puls für ihre Leistung in Bertolt Brechts "Trommeln in der Nacht" in der Inszenierung von Christopher Rüping an den Münchner Kammerspielen. Die Verleihung fand im Deutschen Theater im Anschluss an die Berliner Premiere des Stückes statt. "Wiebke Puls bedient völlig unterschiedliche Spielweisen und beeindruckt stets durch ihre Intensität, im Brecht-Stück ebenso wie in klassischen und he...
Deutschland XXL: „ZDF.reportage“ über Frankfurter Flughafen Mainz (ots) - Mehr als 61 Millionen Menschen starten und landen jedes Jahr am Frankfurter Flughafen. Und rund 80.000 Mitarbeiter sorgen auf Deutschlands größtem Airport dafür, dass die Flieger fliegen und die Passagiere heil ankommen. Rundum-Einblicke in den "Flughafen der Superlative" bietet am Sonntag, 20. Mai 2018, 18.00 Uhr, der zweite Teil der "ZDF.reportage: Deutschland XXL". In der ZDFmediathek ist die Doku bereits am Sonntag ab 9.00 Uhr verfügbar. Die dreiteilige Reihe ist in Ultra-HD produziert. Die "ZDF.reportage" von Stefan Schlösser beleuchtet das 15,6 Quadratkilometer große Flugha...
Britischer Nahost-Experte: „Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden“ Osnabrück (ots) - Britischer Nahost-Experte: "Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden" Janroj Yilmaz Keles sieht Chance auf Lösung der Kurdenfrage nur mit internationaler Vermittlung Osnabrück. Mit Blick auf die Parlamentswahl im Irak an diesem Samstag warnt der britische Nahost-Experte Janroj Yilmaz Keles vor einem sich weiter ausbreitenden Einfluss der schiitischen Mullahs aus Teheran im Nachbarland. "Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden", sagte Keles der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Der iranische Expansionismus im Irak hat Einfluss auf das irakische Militär, po...