Berliner Zeitung: Leitartikel zum Abriss der Kudamm-Bühnen. Von Gabriela Keller

Berlin (ots) – Die Politiker lassen das Geld in die Stadt fließen, wie es kommt; die Renditeerwartung formt die attraktivsten Lagen, nicht demokratisch-rechtsstaatliche Instrumente. So wird die Stadt nicht weiterentwickelt, sondern Finanzinteressen unterworfen. Der Abriss der zwei Theater zeugt nicht nur von der Willensschwäche der zuständigen Politiker, sondern auch von einem erschreckenden Mangel an Gespür. Berlin gibt hier ein Kapitel seiner Kulturgeschichte preis.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100787/3953358
Newsroom:Berliner Zeitung
Pressekontakt:Berliner Zeitung
Redaktion
christine.dankbar@dumont.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zur Ausstattung der Bundeswehr. Von Daniela Vates Berlin (ots) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist zwar strukturierter an die Rüstungsprojekte herangegangen als ihre Vorgänger und hat zum Missfallen der Industrie Fristen, Verträge und Bedarf überprüft. Das macht ihren Einkaufszettel für Raketenwerfer und Panzer allerdings nicht erhaben über alle Zweifel. Besonders in den Blick fällt der Posten der bewaffnungsfähigen Drohnen. Die Sicherheit der Soldaten steht gegen die Frage, ob die Hemmschwelle zum Gewalteinsatz sinkt. Mit den Drohnen würde die Bewaffnung der Bundeswehr eine ganz neue Dimension erhalten.QuellenangabenTextquelle...
Zu dicker Schluck aus der Pulle für die Post Düsseldorf (ots) - von Reinhard Kowalewski Der Plan der Deutschen Post, das Porto für einfache Briefe von 70 Cent direkt auf 80 Cent zu erhöhen, ist unklug und unangemessen. Unangemessen ist, eine Preiserhöhung von rund 14 Prozent anzuvisieren, obwohl die allgemeine Inflation in Deutschland nicht einmal bei zwei Prozent im Jahr liegt. Da tröstet es wenig, dass die letzte Preiserhöhung nun bald drei Jahre zurückliegt. Und erst recht tröstet es Privatkunden wenig, dass sie nur einen sehr kleinen Teil der Briefe versenden. Der Preis eines einzelnen Briefs zählt für sie - nicht das jährliche Budge...
Überforderte Jugendämter Kinder besser schützen Stefan Boes Bielefeld (ots) - Erstmals beleuchtet eine 
repräsentative Studie die Situation der Jugendämter in Deutschland aus der Perspektive der Fachkräfte selbst. Und sie zeigt: Das System der Kinder- und Jugendhilfe stößt immer mehr an Grenzen. Es sind strukturelle Probleme, die schlimmstenfalls dazu führen, dass Kinder und Jugendliche nicht ausreichend geschützt werden können. Es gibt zu wenig Personal, das sich zunehmend mit Papierkram beschäftigen muss. Wertvolle Zeit, die im Büro statt bei den betroffenen Familien verbracht wird. Die finanzielle Ausstattung der Jugendämter ist häufig zu schl...
Tags: