Mehr als 15.000 befristete Jobs bei der Regierung

Düsseldorf (ots) – In den Bundesministerien und den untergeordneten Bundesbehörden sind im vergangenen Jahr 15.690 Beschäftigte mit einem befristeten Arbeitsvertrag tätig gewesen. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Otto Fricke hervor, die der „Rheinischen Post“ (Düsseldorf/Samstag) vorliegt. Demnach gab es im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums Ende 2017 mit rund 5600 befristeten Jobs die meisten Zeitverträge, im Wirtschafts- und Verkehrsressort waren es jeweils 1700 und 1600. Die wenigsten gab es im Entwicklungsministerium mit 95 befristeten Arbeitsverträgen. Für Fricke ist das Anlass zur Kritik. „Bedenkt man, dass die SPD seit mehr als vier Jahren an der Bundesregierung beteiligt ist und sich derzeit lautstark über befristete Beschäftigungsverhältnisse bei den Firmenbeteiligungen des Bundes aufregt, ist es schon bemerkenswert, dass es beim Bund selbst mehr als 15.000 befristete Beschäftigungsverhältnisse gibt“, sagte Fricke.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3953359
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Nächste, bitte Düsseldorf (ots) - Jetzt hat auch Mercedes ein Diesel-Problem: Das Kraftfahrtbundesamt hat den Rückruf von mehr als 6000 Transportern des Typs Vito angeordnet. Grund ist - welche Überraschung - Schummelsoftware bei der Abgasreinigung. Bewiesen ist allerdings noch nichts, Daimler hat Widerspruch eingelegt, und es gilt der Grundsatz der Unschuldsvermutung. Gut möglich, dass sich alles nur als großes Missverständnis herausstellt. Ein Messfehler, so was kann ja mal passieren. Oder noch schlimmer: Das Ganze ist eine Hexenjagd auf die erfolgreiche deutsche Autoindustrie - inszeniert von neidischen W...
Pressefreiheit versus Eigentumsschutz Bielefeld (ots) - Der Volksmund sagt: »Der Hehler ist schlimmer als der Stehler.« Der Bundesgerichtshof sieht das differenzierter. Mit ihrer Entscheidung erlauben die obersten Richter, dass bei einem Einbruch widerrechtlich gemachte Filmaufnahmen öffentlich verwendet werden dürfen. Auf diese Art räumt der BGH dem Informationsbedürfnis der Verbraucher einen höheren Stellenwert ein als dem Schutz von Eigentum und der Privatsphäre - selbst wenn der Betrieb die rechtlichen Vorschriften eingehalten hat. Dafür spricht, dass neue Gesetze oft erst durch Medienberichte auf den Weg gebracht werde...
Beschädigt Kommentar zum Tag der Pressefreiheit Mainz (ots) - Tag der Pressefreiheit. Wir schauen ritualisiert auf die Staaten, in denen Journalisten entweder gar nicht oder nur unter erheblichen persönlichen Gefährdungen arbeiten können Wir ersparen uns die Aufzählung dieser Nationen, ihre Namen sind leider nur allzu gut bekannt. Heute drehen wir den Scheinwerfer einmal herum und leuchten ins eigene Land hinein. Natürlich ist hierzulande kein Journalist an Leib und Leben bedroht. In der grauen Theorie ist die Presse in Deutschland so frei wie in wenigen anderen Staaten auf der Welt. Die Praxis sieht vielfach anders aus: Rathäuser, Ämter un...
Tags: