Ankerzentren: Niedersachsens Innenminister Pistorius weist Vorwürfe der Union zurück

Osnabrück (ots) – Ankerzentren: Niedersachsens Innenminister Pistorius weist Vorwürfe der Union zurück

SPD-Politiker fordert Gesetzesänderungen

Osnabrück. Im Streit um Ankerzentren hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) Vorwürfe der Union zurückgewiesen, er halte sich nicht an die ausgehandelte Einigung im Koalitionsvertrag. Pistorius sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag): „Im Koalitionsvertrag steht nur das Ziel, welches wir mit Ankerzentren verfolgen, also vor allem schnellere Verfahren.“ Er fügte hinzu: „Wie dies zu erreichen ist, muss der Bundesinnenminister jetzt sagen. Solange ich das nicht weiß, kann ich kaum zustimmen.“

Der Minister reagierte damit auf Kritik aus der Union. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert von der SPD, sich an den Koalitionsvertrag zu halten. Diesen habe schließlich Pistorius für die SPD mitverhandelt.

Pistorius hält für die Ankerzentren Rechtsänderungen für nötig, „vielleicht sogar auf Ebene des Grundgesetzes, weil Aufgaben neu verteilt werden“. Das alles in ein Pilotprojekt zu packen, wie von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgeschlagen, mache wenig Sinn, da damit ja wohl keine Änderungen verbunden wären.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3953392
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutscher UN-Botschafter rät Sicherheitsrat im Syrien-Konflikt „Abkühlungsphase“ Düsseldorf (ots) - Der deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen hat dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wegen der gravierenden und ergebnislosen Auseinandersetzungen im Syrien-Konflikt zu einer "Abkühlungsphase" geraten. "In den letzten Wochen vermittelte der Sicherheitsrat oft den Eindruck einer Bühne, auf der sich die Kombattanten der Weltpolitik gegenseitig vorführen wollen. Vielleicht brauchen wir eine Abkühlungsphase, bis der Sicherheitsrat im Syrien-Konflikt zumindest wieder pragmatische Einzellösungen finden kann", sagte Heusgen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post"...
Überforderte Jugendämter Kinder besser schützen Stefan Boes Bielefeld (ots) - Erstmals beleuchtet eine 
repräsentative Studie die Situation der Jugendämter in Deutschland aus der Perspektive der Fachkräfte selbst. Und sie zeigt: Das System der Kinder- und Jugendhilfe stößt immer mehr an Grenzen. Es sind strukturelle Probleme, die schlimmstenfalls dazu führen, dass Kinder und Jugendliche nicht ausreichend geschützt werden können. Es gibt zu wenig Personal, das sich zunehmend mit Papierkram beschäftigen muss. Wertvolle Zeit, die im Büro statt bei den betroffenen Familien verbracht wird. Die finanzielle Ausstattung der Jugendämter ist häufig zu schl...
ANNE WILL am 15. April 2018 um 21:45 Uhr im Ersten: Trump gegen Putin – wie gefährlich ist die … München (ots) - Die Twitter-Nachrichten von US-Präsident Trump irritieren und beunruhigen. Nachdem er einen Angriff auf Syrien ankündigte und damit vor allem Russland gedroht hatte, ruderte das Weiße Haus inzwischen zurück: Ein US-Angriff sei noch nicht beschlossen. Auch der französische Präsident Macron erwägt Militärschläge gegen das Assad-Regime, Bundeskanzlerin Merkel hingegen lehnt eine Beteiligung an einer Militäraktion kategorisch ab. Wie gefährlich ist die aktuelle Konfrontation der USA mit Russland? Kann der mutmaßliche Giftgasangriff in Syrien folgenlos bleiben? Spalten Trump und Put...