Niedersachsens Minister setzen bei Dienstwagen auf Audis Diesel-Oberklasse

Osnabrück (ots) – Niedersachsens Minister setzen bei Dienstwagen auf Audis Diesel-Oberklasse

A8-Diesel für fast alle Minister – Grüne kritisieren Schadstoffbelastung

Osnabrück. Niedersachsens rot-schwarzes Kabinett setzt bei der Modernisierung der Dienstwagenflotte auf Oberklasse-Diesel von Audi. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Montag) unter Berufung auf die Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen. Demnach verfügen neun der zehn Minister über mindestens einen A8-Turbodiesel oder planen die Anschaffung.

Lediglich das Ressort von Umweltminister Olaf Lies (SPD) erklärte, dass über eine Neuanschaffung noch nicht entschieden ist. Lies nutzt derzeit einen Audi A3 Hybrid aus der Zeit von Amtsvorgänger Stefan Wenzel (Grüne). Für Wirtschaftsminister Bernd Althusmann und Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (beide CDU) wurden neue A8 beschafft. Die Vorgänger waren mit VW-Modellen unterwegs. Bei Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) und Europaministerin Birgit Honé (SPD) wurden die bisher genutzten Audi A6 durch den höherklassigen A8 ersetzt, das Justizministerium von Barbara Havliza (CDU) plant diesen Wechsel noch. Ministerpräsident Stephan Weil sowie die Ressorts Inneres, Finanzen, Soziales und Kultus hatten bereits in der vergangenen Legislaturperiode auf das Audi-Spitzenmodell gesetzt. Dabei soll es bleiben.

Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Stefan Wenzel, kritisierte die Fahrzeugwahl scharf. Der A8 verfehle nicht nur die neue Abgasnorm Euro 6d, sondern habe im Realtest der Deutschen Umwelthilfe „bis zu zehnmal mehr Stickoxide als in der Zulassung angegeben“ ausgestoßen, sagte Wenzel der „NOZ“. SPD und CDU hätten im Koalitionsvertrag festgehalten, Niedersachsen in Sachen Elektromobilität zum Spitzenreiter der Bundesländer machen zu wollen. Doch die Regierungsvertreter hätten weder den Willen noch den Plan, auf umweltfreundlichere Autos umzusteigen. Bei E-Autos und Ladesäulen herrsche Fehlanzeige. „Dieses Kabinett ist ein schlechtes Vorbild für die Autofahrer und Impulse für innovative Entwicklungen beim Weltkonzern VW kann man von den Herren Weil und Althusmann so auch nicht erwarten“, sagte Wenzel.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3954164
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung: Deutschland auf Spitzenplatz bei Stromversorgungssicherheit Düsseldorf (ots) - Deutschland verfügt nach Einschätzung der Bundesregierung über eine hohe Stromversorgungssicherheit, die in den kommenden Jahren nochmals verbessert wird. "Bei der Versorgungssicherheit im Bereich Elektrizität liegt Deutschland im internationalen Vergleich auf einem Spitzenplatz", heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegt. Durch Einbindung in europäisch gekoppelte Märkte für Strom "profitieren die deutschen Verbraucher durch Ausgleichseffekte etwa bei den Hö...
Nordkorea – Kims Friedensschalmeien Straubing (ots) - Das Kim-Regime verstand es stets, sich als Friedensfürst und Entspannungsfreund darzustellen. Gestimmt hat es nie. Dennoch hofft die Welt inbrünstig, dass Friede und Abrüstung diesmal gelingen. Dass Donald Trump, von Kims Friedensschalmeien betört, dem Diktator auf den Leim geht, ist kaum zu erwarten. Dennoch schließen Skepsis und Hoffnung einander nicht aus.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3931399Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald ...
Union erneuert in Syrienfrage Kritik an Moskau Düsseldorf (ots) - Die Union hat in der Syrienfrage erneut Kritik an Moskau geübt. "Die Luft für Russland wird immer dünner, sich mit fadenscheinigen Ausreden aus der Verantwortung zu stehlen", sagte der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Russland habe die Macht, den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vom Einsatz von Chemiewaffen abzuhalten. "Diese Macht muss Russland jetzt einsetzen", forderte der CDU-Politiker.QuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuellQu...