Irisches Exempel

Düsseldorf (ots) – von Matthias Beermann

Es gibt wohl kein Land der Welt, das so stark von der katholischen Kirche geprägt ist wie Irland. Das hat historische Gründe, die bis in die Gegenwart mächtig sind. Aber diese enge Bindung lockert sich. Vor drei Jahren führte Irland als erstes Land der Welt die von der Kirche strikt abgelehnte Homo-Ehe ein. Nun haben die Iren auch noch das Abtreibungsverbot gekippt – ebenfalls gegen den Widerstand der Kirche. Dass deren Einfluss gerade bei der jüngeren Generation rapide schwindet, hat freilich auch mit eigenen Verfehlungen zu tun. Enthüllungen über jahrzehntelangen Missbrauch und Gewalt in ihren Institutionen sowie der wenig demütige Umgang damit haben die moralische Autorität der irischen Kirche schwer beschädigt. Nun sind die Politiker wieder am Zug, und Irland wird wohl eine Fristenlösung für Abtreibungen einführen. Ganz egal, ob man dies nun gut oder schlecht findet (ein Drittel der Iren war immerhin dagegen), beeindruckt die demokratische Reife und das breite Engagement, mit der diese Volksabstimmung abgehalten wurde. Da war das kleine Irland ganz groß.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3954227
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

zu SeehoferBamf Stuttgart (ots) - Der politische Druck ließ dem Bundesinnenminister keine andere Wahl mehr. Dass er in der Lage ist, klare Schnitte zu machen, hat Seehofer früher in seiner Zeit als Bundesminister schon öfter bewiesen. Es ist daher nicht anzunehmen, dass das Verbot für die Bremer Bamf-Außenstelle, Asylentscheidungen zu treffen, schon die letzte Konsequenz war. Bamf-Chefin Jutta Cordt ist akut gefährdet, weil sie sich nicht als entschlossene Aufklärerin gezeigt hat. Es bleibt der Verdacht, dass sie das ganze Ausmaß hat kleinhalten wollen. Lange genug im Amt ist sie, um volle Verantwortung zu üb...
Kommentar zum Wechsel von Sigmar Gabriel zu Siemens Heidelberg (ots) - Immerhin muss Gabriel mindestens ein Jahr warten, bevor er bei Siemens anfangen darf. Bei Skandalfällen wie Gerhard Schröder oder Eckart von Klaeden war das noch anders geregelt, nämlich gar nicht. Die Jahresfrist ist klug gewählt. Sie erschwert Wechsel von der Politik in die Wirtschaft, macht sie aber nicht unmöglich. Denn der Austausch zwischen beiden Welten ist ja durchaus gewünscht, Stichwort praxisorientierte Politik. Und schließlich muss man Politikern auch zugestehen, sich dann und wann beruflich neu zu orientieren. Im Übrigen lässt sich Moral ohnehin nicht bis in all...
Kopftuchverbot für Mädchen Bielefeld (ots) - Joachim Stamp, Landeschef der FDP und Integrationsminister in NRW, will Mädchen Kopftücher erst mit 14 erlauben. Weil sie dann religionsmündig seien und selbst entscheiden könnten. So fürsorglich war die FDP nicht immer. 2012 brachte sie zusammen mit der Union ein Gesetz durch den Bundestag, das die Beschneidung kleiner Juden und Muslime straffrei stellt. Beschneidung - manche Betroffene sprachen damals in der kurzen, aber heftigen Debatte von Genitalverstümmelung. Die persönliche Religionsfreiheit des Kindes spielt in dem Gesetz keine Rolle, und von einem Mindestalter...
Tags: