Post-Studie: Standardbrief kostet in Europa im Schnitt erstmals mehr als ein Euro

Essen (ots) – Der europäische Durchschnittspreis für einen inländischen Standardbrief hat in diesem Jahr erstmals die Ein-Euro-Marke überschritten. Das geht aus einer aktuellen Briefpreis-Studie der Deutschen Post hervor, über die die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Montagausgabe) berichtet. Demnach liegt der Preis nun im Schnitt bei 1,02 Euro – 14 Cent mehr als noch vor einem Jahr. Seit Anfang 2016 müssen die Kunden in Deutschland 70 Cent für einen Standardbrief zahlen. Das 70-Cent-Porto ist bis Ende 2018 gültig. Die Post peilt höhere Preise ab 2019 an. Die Studie, die der WAZ vorliegt, liefert dem Unternehmen Argumente in den anstehenden Gesprächen mit der Bundesnetzagentur als Preisregulierer. Mit der Studie hat der Bonner Konzern zum 17. Mal einen Vergleich der Briefpreise in Europa erstellt. Dabei hat die Deutsche Post eigenen Angaben zufolge das Porto in den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie in Island, Norwegen und der Schweiz berücksichtigt.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3954247
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Finanzaufsicht will sich zu Eons Offerte in den nächsten Tagen äußern Düsseldorf (ots) - Die Finanzaufsicht (Bafin) will sich in den nächsten Tagen zu Eons Übernahmeangebot für Innogy äußern, erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) aus Branchenkreisen. Eon-Sprecher Carsten Thomsen-Bendixen sagte der Redaktion: "Die Dokumente sind eingereicht. Wir werden die Angebotsunterlagen veröffentlichen, sobald die Genehmigung der Bafin vorliegt." Der Deal ist auch ein Fall für die EU-Kartellbehörden. "Wie in solchen Fällen üblich, sind wir in Gesprächen mit den relevanten Kartellbehörden", sagte der Eon-Sprecher weiter.QuellenangabenTextq...
Baubranche erzielt hohe Überschüsse Berlin (ots) - Der Nettoüberschuss der Baufirmen ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Das zeigt eine neue Studie des Pestel Instituts im Auftrag der IG BAU. "Wir erleben einen Bauboom in allen Bereichen", sagte der IG BAU-Vorsitzende Robert Feiger dem Tagesspiegel (Freitagausgabe). Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/2790/3940160Newsroom: Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chefin vom Dienst Patricia Wolf Telefo...
Linke fordert Arbeitsminister nach kritischen Rechnungshofbericht zu Reformen in Jobcentern auf Berlin (ots) - Linken-Chefin Katja Kipping hat den neuen Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) aufgefordert, die Praxis in Jobcentern zu reformieren. "Boni für Sanktionen - das Anreiz-System der Job-Center schafft Leiden auf beiden Seiten des Schreibtischs", sagte die Linken-Chefin dem "Tagesspiegel" am Montag. Die Beschäftigten würden dazu gedrängt, "zu tricksen und Erwerbslose zu drangsalieren." Der Bericht in voller Länge: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaf t/boni-fuer-sanktionen-gegen-hartziv-empfaenger-linke-ruft-arbeitsmin ister-heil-zur-ordnung/21115066.html Inhaltliche Rückfrage...