Unmittelbare Arzneimittelversorgung bleibt unverzichtbar

Meran (ots) –

„Die beste Art der Gesundheitsversorgung ist und bleibt persönlich und unmittelbar – auch in den öffentlichen Apotheken. Daran ändert auch der Beschluss des Deutschen Ärztetags zum Fernbehandlungsverbot nichts“, sagte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, gestern bei der Eröffnung des internationalen Fortbildungskongress pharmacon. „Weil nach ausschließlicher Fernbehandlung auch nach Vorstellung der Bundesärztekammer keine Rezepte ausgestellt werden dürfen, ändert sich für Apotheken nichts. Darüber hinaus zeigt sich die Überlegenheit der unmittelbaren und persönlichen Versorgung durch wohnortnahe Apotheken auch im Alltag.“

Die wohnortnahen Apotheken kümmern sich auch um die Patienten, die nur über eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz verfügen. „Studien zeigen, dass viele Bundesbürger Schwierigkeiten damit haben, Gesundheitsinformationen gezielt zu erfassen und zum Bespiel zwischen Information und Werbung zu unterscheiden“, stellte Kiefer fest. „Wir Apotheker haben als Heilberufler die Aufgabe, uns um jeden einzelnen Patienten zu kümmern. Gleichzeitig stellen wir immer wieder fest, dass manche Internetnutzer ihr Wissen überschätzen. Aber eine Google-Suche ersetzt nicht das Expertenwissen des Apothekers.“

In seiner Eröffnungsrede ging Kiefer auch auf das Missbrauchspotential von Arzneimitteln ein. „Medikamente haben Nutzen, aber auch Risiken und dürfen deshalb nur von Apothekern abgegeben werden. Medikamente – auch rezeptfreie wie zum Beispiel Schmerzmittel – unterscheiden sich damit von Konsumgütern. Auch wenn die Werbung etwas anderes suggeriert: Der Mehrverbrauch von Arzneimitteln fördert nicht die allgemeine Gesundheit. Ich rege deshalb an, in Verbrauchermedien wie Fernsehen oder im Internet über ein Werbeverbot für rezeptfreie Arzneimittel mit Missbrauchspotential nachzudenken.“ Das Werbeverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dürfe zudem nicht aufgeweicht werden.

Weitere Informationen unter www.abda.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Textquelle:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7002/3954387
Newsroom:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Pressekontakt:Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
Tel. 030 40004-132
presse@abda.de

Dr. Ursula Sellerberg
Stellv. Pressesprecherin
Tel. 030 40004-134

u.sellerberg@abda.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Die Kaufhof-Story“: „ZDFzeit“ mit Qualitäts-Check Mainz (ots) - Seit Generationen kaufen die Deutschen im Kaufhof ein. Doch das Versprechen der Warenhauskette, "Alles unter einem Dach", hat in Zeiten zunehmender Online-Konkurrenz an Zugkraft eingebüßt. "ZDFzeit" schildert am Dienstag, 5. Juni 2018, 20.15 Uhr, "Die Kaufhof-Story" und unterzieht das Warenhaus dem Qualitäts-Check. Das Unternehmen verspricht Einkaufserlebnisse, Top-Qualität und Niedrig-Preise. Es hat sein Online-Angebot ausgebaut, um die Anpassung ans Digital-Zeitalter zu schaffen. "ZDFzeit" prüft Preise, Qualität und Service. Als 1879 der damals 30-jährige jüdische Kaufmann Leon...
Darling Ingredients Inc. verkündet Preisfestlegung eines privaten Angebots von 2026 fälligen, … Irving, Texas (ots/PRNewswire) - Darling Ingredients Inc. (NYSE: DAR) ("Darling" oder das "Unternehmen") gab heute bekannt, dass Darling Global Finance B.V. (der "Emittent"), eine indirekte, hundertprozentige Tochtergesellschaft des Unternehmens nach niederländischem Recht, den Preis eines privaten Angebots von 2026 fälligen, unbesicherten vorrangigen 3,625-Prozent-Anleihen mit einem Gesamtnennbetrag von 515 Mio. EUR (die "Anleihen") festgelegt hat. Der Preis der Anleihen wurde auf 100 % ihres Nennwerts festgelegt. Es wird erwartet, dass das Angebot am 02. Mai 2018 geschlossen wird, vorbehaltl...
Klarer Trend: Deutsche wollen smarter wohnen -- Deloitte Smart Home Studie http://ots.de/gQ38oZ -- München (ots) - Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen - umso mehr, da viele Komponenten bereits heute Realität sind. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die Wachstumspotenziale. Tatsächlich hat sich das Smart Home "in den Köpfen" bereits vielfach etablieren können, das Interesse wächst. Aber auch die Skepsis steigt: Wie der aktuelle Deloitte Smart Home Consumer Survey zeigt, sind insbesondere die Bedenken im Hinblick auf Datenschutz und -sicherheit nicht geringer geworden. Die Bereitschaft zum Teilen von ...