Nach dem Meilenstein geht die Arbeit weiter

Frankfurt/Main (ots) –

– Mehr als 80.000 Registrierungen für über 20.000 Stoffe liegen bis jetzt vor – Arbeitsaufwand bleibt für Behörden und Unternehmen weiterhin hoch – Industrie benötigt größtmögliche Rechtssicherheit und Einfachheit

Die Umsetzung der europäischen Chemikalienverordnung REACH ist zwar noch lange nicht abgeschlossen, aber schon auf einem guten Weg. So lautet das vorläufige Fazit des Verbands der Chemischen Industrie (VCI). Bis zum 31. Mai 2018 läuft die letzte von insgesamt drei Übergangsfristen für die Registrierung von Chemikalien in Europa. Hersteller und Importeure müssen bis dahin für jeden Stoff im Mengenband von 1 bis 100 Tonnen pro Jahr ein Dossier über Herstellung, Verwendung und Sicherheit bei der europäischen Chemikalienagentur ECHA in Helsinki einreichen. Stoffe mit größeren Herstellungs- oder Importmengen mussten bereits in zwei weiteren Übergangsphasen bis November 2010 und Mai 2013 registriert werden. Bislang liegen der ECHA mehr als 80.000 Registrierungen für über 20.000 Stoffe aus der gesamten EU vor.

Gerd Romanowski, Geschäftsführer für Wissenschaft, Technik und Umwelt im VCI, betont: „Unsere Mitgliedsunternehmen haben alles getan, um die komplexen und aufwändigen Vorgaben korrekt und fristgemäß zu erfüllen. Klar sein muss aber jetzt, dass der Umsetzungsaufwand für Behörden und Unternehmen auch nach der letzten Registrierungsfrist hoch bleibt – auch wenn sich die Arbeitsschwerpunkte verschieben. Das sollten die Unternehmen bei ihrer Ressourcenplanung für die kommenden Jahre unbedingt berücksichtigen.“

Die Überprüfung der REACH-Umsetzung durch die Europäische Kommission im März 2018 hatte ergeben, dass die Chemikalienverordnung zehn Jahre nach ihrem Inkrafttreten gut funktioniert. Die Kommission hält REACH in der vorliegenden Fassung weiterhin für geeignet, die angestrebten Ziele zu erreichen. „Wir begrüßen, dass die EU-Kommission derzeit keine Änderung der REACH-Verordnung für notwendig hält, denn die Unternehmen benötigen für die weitere Umsetzung Rechtssicherheit“, so Romanowski.

Auf Unternehmensseite sind durch die REACH-Umsetzung hohe Kosten und großer Personalaufwand entstanden. Für eine abschließende Bewertung ist es nach Ansicht Romanowskis noch zu früh: „Ob die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der chemisch-pharmazeutischen Industrie durch REACH beeinträchtigt wird, kann frühestens in einigen Jahren bewertet werden.“

Aus Sicht des VCI sind Vereinfachungen ohne Änderung der REACH-Verordnung möglich und notwendig. Dies betrifft zum Beispiel das Zulassungsverfahren. „Schon jetzt werden immer mehr wichtige Stoffe wie Lösemittel und Katalysatoren als Kandidaten für das Zulassungsverfahren identifiziert“, so Romanowski. „Eine Zulassungspflicht beeinträchtigt die Planungssicherheit für die Betriebe und verursacht höhere Kosten. Beides führt zu Wettbewerbsnachteilen für in der EU hergestellte Produkte. Das Verfahren sollte deshalb nur angewendet werden, wenn die sichere Handhabung eines Stoffs nicht auch anders erreicht werden kann.“

Über den VCI

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2017 über 195 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 453.000 Mitarbeiter.

Quellenangaben

Textquelle:Verband der Chemischen Industrie (VCI), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/12523/3954463
Newsroom:Verband der Chemischen Industrie (VCI)
Pressekontakt:VCI-Pressestelle: Telefon: 069 2556-1496
E-Mail: presse@vci.de

http://twitter.com/chemieverband und
http://facebook.com/chemieverbandVCI

Das könnte Sie auch interessieren:

Lange: „EU will USA die rote Karte zeigen“ Berlin (ots) - Der Vorsitzende des Handelsausschusses im Europaparlament, Bernd Lange, hat angekündigt, dass die Gegenmaßnahmen der EU auf die US-Importzölle für Stahl und Aluminium nicht in gleicher Höhe erlassen werden. Im rbb-Inforadio sagte der SPD-Politiker am Freitag: "Wir wollen die rote Karte zeigen und wir werden nicht eskalieren. Das heißt, das Volumen unserer Gegenmaßnahmen wird etwa nur die Hälfte der US-Maßnahmen betragen. Das sind auch stahlbezogene Produkte, wie Schiffe, aber eben auch gezielt in einigen republikanischen Wahlkreisen, wo die Kollegen nochmal merken sollen: Wir Eu...
China Interdye 2018 ging erfolgreich zu Ende Shanghai (ots/PRNewswire) - Die 18. China International Dye Industry, Pigments and Textile Chemicals Exhibition (China Interdye) und die China International Digital Textile Printing, Printing and Dyeing Automatics Exhibition (China Textile Printing) gingen am 13. April 2018 im Shanghai World Expo Exhibition & Convention Center erfolgreich zu Ende. Die beiden Ausstellungen mit den Schwerpunkten auf technologische Innovation einerseits und nachhaltige Entwicklung andererseits wurden von der China Dyestuff Industry Association, der China Dyeing and Printing Association um dem China Council fo...
Zentralverband Dachdecker: Gemeinsame Erklärung zur Digitalisierung und dem dreistufigen … Köln (ots) - Vertreter aus der Bedachungsbranche und der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) haben eine "Gemeinsame Erklärung der Partner aus Industrie, Handel und Handwerk in der Bedachungsbranche zur Digitalisierung" verabschiedet. Mit dieser Erklärung will die Branche gemeinsam die Herausforderungen meistern, die die Digitalisierung für Dachdeckerbetriebe bedeutet. ZVDH-Vizepräsident Michael Zimmermann kommentiert: "Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht und Dächer werden von Menschen eingedeckt. Daran wird auch die Digitalisierung nichts ändern. Als Dachdecker möcht...