Monsun gefährdet Flüchtlingscamps in Bangladesch

Bensheim (ots) – Die Not der Rohingya, die vor Verfolgung und Gewalt von Myanmar nach Bangladesch fliehen mussten, verschärft sich: Die erwarteten starken Monsunregenfälle in Südostasien gefährden die provisorischen Unterkünfte in den Flüchtlingscamps, unbefestigte Wege werden unpassierbar. Die Christoffel-Blindenmission (CBM) warnt vor den dramatischen Folgen vor allem für die Schwächsten: „Menschen mit Behinderungen haben bei Flut und Überschwemmungen kaum Zugang zu Hilfe“, erklärt CBM-Vorstand Dr. Rainer Brockhaus. „Dabei sind sie es, die besondere Unterstützung benötigen, etwa regelmäßige Medikamente. Wir werden unsere Aktivitäten in den Camps daher umgehend ausweiten und sicherstellen, dass niemand im Stich gelassen wird.“

Sandsäcke schützen Unterkünfte und Gesundheitsstation

Als Sofortmaßnahme stellen die CBM und ihre Partner im Flüchtlingscamp von Cox’s Bazar im Südosten Bangladeschs unter anderem Sandsäcke bereit: Sie schützen nicht nur die Hütten und Zelte der Geflüchteten vor dem Wasser, sondern auch die Gesundheitsstation, in der die CBM schon seit Monaten dringend benötigte medizinische Hilfe leistet.

Durch die Überschwemmungen drohen sich jetzt Krankheiten wie Typhus oder Cholera auszubreiten. Um auch die Menschen zu behandeln, die es wegen des Schlamms und unwegsamen Geländes nicht bis zur Gesundheitsstation schaffen, kommen die Ärzte mit einer mobilen Klinik oder zu Fuß auf Hausbesuch. Außerdem schult die CBM andere Hilfsorganisationen darin, ihre eigenen Fluthilfen barrierefrei zu gestalten, damit auch Menschen mit Behinderungen Zugang haben. Insgesamt werden 100.000 Personen in Cox’s Bazar durch die Nothilfe-Maßnahmen der CBM erreicht.

Hilfe auch in anderen Landesteilen: Solarbetriebenes Rettungsboot

Doch nicht nur Flüchtlingscamps sind von den starken Regenfällen bedroht. Auch in anderen Teilen Bangladeschs können die Bewohnerinnen und Bewohner nicht vor den Wassermassen fliehen. Vor allem geh- und sehbehinderte Menschen drohen ohne Hilfe zu ertrinken. Hier fördert die CBM den Einsatz eines barrierefreien solarbetriebenen Rettungsbootes, das Menschen mit und ohne Behinderungen in Sicherheit bringt.

Seit über 100 Jahren Entwicklungshilfe

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit über 100 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 628 Projekte in 59 Ländern. Weitere Informationen unter www.cbm.de.

Quellenangaben

Textquelle:Christoffel Blindenmission e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/37342/3954559
Newsroom:Christoffel Blindenmission e.V.
Pressekontakt:CBM-Pressestelle: Esther Dopheide
Tel.: 06251/131-191
E-Mail:
presse@cbm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

mal ehrlich … wird Wohnen unbezahlbar? Mainz (ots) - Eine Diskussion über die Schwierigkeit, Wohnraum zu erschwinglichen Preisen zu bekommen, führen Gäste bei Moderator Florian Weber in der Alten Feuerwache Mannheim am Mittwoch, 11. April, ab 22 Uhr beim Bürgertalk "mal ehrlich ..." im SWR Fernsehen. Die Mieten steigen rasant, vor allem in den Städten. Die Nachfrage übersteigt das bezahlbare Angebot an Wohnraum immer mehr. Und mitten im generellen Wohnungsmangel kaufen sich internationale Investoren "Betongold" und wollen entsprechende Gewinne sehen. So werden Wohnungen immer häufiger luxussaniert und die alteingesessenen Mieter au...
„Antisemitismus ist Gotteslästerung“ Hannover (ots) - Auf seiner heutigen Tagung in Hannover hat der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die jüngsten antisemitischen Vorfälle und Übergriffe in Deutschland scharf verurteilt. Gleichzeitig ruft er dazu auf, gemeinsam gegen Antisemitismus in Deutschland einzutreten: "Fast täglich gibt es Berichte über Anfeindungen und Übergriffe gegen Juden in Deutschland. Das erfüllt uns mit großer Sorge und Scham. Wenn Jüdinnen und Juden in Deutschland Gewalt und Beschimpfungen ausgesetzt sind und sich nicht mehr sicher fühlen, können wir das unter keinen Umständen hinnehmen. Nie wied...
Münchener Verein fordert mehr Wertschätzung für Pflegekräfte und weist auf hohen … München (ots) - Im Zusammenhang mit dem Internationalen Tag der Pflegenden, der am 12. Mai 2018 stattfindet, tritt die Münchener Verein Versicherungsgruppe für mehr Akzeptanz der rund 1,4 Millionen in der Alten- und Krankenpflege tätigen Pflegenden ein und fordert dazu auf, die Leistungen der Pflegekräfte stärker zu würdigen. Gleichzeitig appelliert der Münchener Pflege- und Vorsorgespezialist, in einer immer älter werdenden Gesellschaft für einen möglichen Pflegefall privat vorzusorgen. Aktuell gibt es in Deutschland rund 3,1 Millionen pflegebedürftige Menschen. Rund acht bis zehn Millionen M...