b4p trends #1: Deutschen ist Qualität wichtiger als Likes

München (ots) –

– 81 Prozent der Deutschen betrachten Fake News in Sozialen Netzwerken als Gefahr für die Demokratie. Das Vertrauen in journalistische Angebote ist dagegen ungebrochen – gerade bei den unter 30-Jährigen

– 48 Prozent der Deutschen nutzen Sprachassistenten, auf dem Smartphone aber zunehmend auch per „Smart Speaker“. Trotzdem sind sogar die Nutzer skeptisch, was Privatsphäre und Datenschutz betrifft

Fake News stehen mittlerweile nicht nur im Duden, sie sind ebenso brisant wie real: Knapp 95 Prozent der Deutschen kennen den Begriff. Jeder zweite Deutsche ist schon einmal mit Online-Falschmeldungen in Berührung gekommen. Wer sich häufig über Influencer, Blogs oder Videoportale informiert, ist noch häufiger mit Fake News konfrontiert: Hier liegt die Quote bei rund zwei Dritteln. Zu diesen Ergebnissen kommt die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) in der ersten Ausgabe ihres neuen Studiensatelliten b4p trends.

Demnach sehen 92 Prozent der Deutschen Social Media als besonders anfällig für die Verbreitung von Fake News. 81 Prozent denken sogar, dass Falschmeldungen, gemeinsam mit Hasskommentaren und Verleumdungen, eine Gefahr für die Demokratie darstellen. Positiv: Vier von fünf Deutschen achten heute mehr darauf, aus welcher Quelle Informationen stammen. Dabei vertrauen sie in erster Linie journalistischen Medien – vor allem die unter 30-Jährigen. Würde über ein Ereignis in den Print- und den Sozialen Medien sehr unterschiedlich berichtet werden, so würden sich 69 Prozent dieser Gruppe auf den Beitrag der Printmarken verlassen. Dieses Vertrauen wirkt auch in Social Media hinein: Facebook-Beiträge von Zeitungen und Magazinen werden von den Befragten als am glaubwürdigsten bewertet. Übrigens: Nur 7 Prozent der Deutschen halten einen Beitrag für glaubwürdig, weil er viele „Likes“ bekommen hat – und beweisen laut b4p trends so mehr Medienkompetenz, als mancher Skeptiker gedacht hätte.

Sprachassistenten haben innerhalb kurzer Zeit Einzug in das Leben der Deutschen gehalten: 88 Prozent kennen laut b4p trends ein solches System, 48 Prozent nutzen es bereits. Während Amazons Alexa mit 74 Prozent allgemein am bekanntesten ist, ist bei den unter 30-jährigen Apples Siri ebenso populär (Siri: 90 Prozent, Alexa: 89 Prozent). Das Smartphone ist das Top-Device für die Nutzung von Sprachassistenten, 21 Prozent der Deutschen besitzen und nutzen bereits „Smart Speaker“. Die Deutschen schätzen an Alexa & Co. vor allem die Bequemlichkeit – sei dies beim Musikhören oder bei der Steuerung anderer vernetzter Geräte. Dennoch ist ein Großteil der Befragten auch skeptisch: 83 Prozent haben Angst davor, abgehört zu werden. 82 Prozent sprechen sich dagegen aus, dass ihre privaten Daten zugunsten von Werbung weitergegeben werden. Selbst Nutzer der Sprachassistenten sehen dies mit 77 und 79 Prozent ähnlich kritisch.

Mehr zu b4p Trends:

Der Studien-Satellit best for planning trends (b4p trends) bietet die Möglichkeit, Werbungtreibenden und Agenturen binnen weniger Wochen Daten zu hochaktuellen Themen rund um Mediennutzung, Produktneuheiten und Konsumverhalten zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig prüft die GIK so, wie relevant aktuelle Entwicklungen sind, schätzt damit das Potential für die Hauptstudie b4p ab und hält diese auf dem neuesten Stand. Die Studienergebnisse der b4p trends werden per Online-Befragung in 6 bis 10 Wellen pro Jahr erhoben und im zweimonatlichen Rhythmus publiziert. Die kommenden Ausgaben drehen sich um die Fußball-WM und Influencer und werden ab Juni veröffentlicht.

Material:

Die kompletten Studienergebnisse der ersten b4p trends sowie Grafiken finden Sie auf der GIK-Website unter b4ptrends.media. Auf Wunsch schicken wir Ihnen einzelne Grafiken auch gerne zu.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Hubert Burda Media/Credit: GIK
Textquelle:Hubert Burda Media, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/21615/3954626
Newsroom:Hubert Burda Media
Pressekontakt:Hubert Burda Media (i.A. der GIK)
Christiane Blana
Tel.: 089 / 9250-3907
Mail: christiane.blana@burda.com

Das könnte Sie auch interessieren:

„hart aber fair“ am Montag 16. April 2018, 21:00 Uhr, live aus Berlin !korrigierte Sendezeit! München (ots) - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Mit dem Finger am Abzug: Wie zügellos ist Donald Trump?Die Gäste: Thomas Roth (war Leiter der ARD-Studios in Moskau, Berlin und New York, ehemaliger ARD-Tagesthemen-Moderator) Jürgen Hardt (CDU, Außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion) Melinda Crane (US-amerikanische Journalistin; Politische Chef-Korrespondentin im englischen Programm von Deutsche Welle-TV) Hans-Lothar Domröse (ehemaliger deutscher Nato-General) Michael Wolffsohn (Historiker und Publizist) Im zweiten Jahr als Präsident ist klar: Donald Trump hat sich nicht angepas...
München hat die meisten Sonnenstunden, Suhl die wenigsten: Ein Ergebnis der ZDF-Deutschland-Studie Mainz (ots) - München hat pro Jahr die meisten Sonnenstunden, Suhl in Thüringen die wenigsten. Das ist ein Ergebnis aus einer neuen Deutschland-Studie im Auftrag von "ZDFzeit". Die Studie legt erstmalig für alle 401 Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland die durchschnittliche Sonnenscheindauer vor. Über einen Betrachtungszeitraum von 20 Jahren kommt München im Schnitt auf 1756 Sonnenstunden pro Jahr, während es Suhl "nur" auf 1436 Stunden schafft. Statistisch sind das fast zwei Wochen weniger. Als sonnigste Regionen Deutschlands dürfen sich auch noch Kempten im Allgäu, die Stadt Cott...
Familien mit geringen Einkommen von Kita-Beiträgen entlasten Berlin (ots) - Der heute von der Bertelsmann Stiftung vorgestellte ElternZOOM macht deutlich, dass Eltern unterhalb der Armutsrisikogrenze von Kita-Beiträgen doppelt so stark belastet werden wie wohlhabendere Familien. Das gilt auch für Zusatzgebühren beispielsweise für Verpflegung oder Ausflüge. Der Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes Ulrich Bauch fordert deshalb, dass Familien mit geringem Einkommen bundesweit von den Kosten für den Kita-Besuch befreit werden müssen. "Dies muss auch für die Zusatzgebühren gelten, die unabhängig von der finanziellen Situation der Familien anfa...