Eskalierende Gewalt im Kongo zwingt weiter Menschen zur Flucht nach Uganda – Fast jede Frau …

Kyangwali/Bonn (ots) – Eskalierende Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo reißt auch zwei Monate nach der Geberkonferenz nicht ab und zwingt viele Menschen zur Flucht in Nachbarländer. Alleine in Uganda kamen bis Ende April in diesem Jahr rund 285.000 Menschen überwiegend aus den kongolesischen Provinzen Ituri und Nord-Kivu an. Wie so oft sind Frauen und Mädchen am schlimmsten von den Folgen der Flucht betroffen. CARE ist vor Ort und hilft mit dem Nötigsten – bei der Hygiene- sowie Gesundheitsversorgung und mit psychosozialer Unterstützung.

„Die Situation in den Flüchtlingscamps in Uganda ist menschenunwürdig. So haben Schwangere zum Beispiel nicht genug Nahrung für sich und ihre Ungeborenen. Unterkünfte bestehen aus notdürftig zusammengesteckten Planen und Stöcken, die der Witterung kaum standhalten und es fehlt an ausreichend Toiletten“, berichtet CARE-Nothelferin Jennifer Bose aus dem Flüchtlingscamp Kyangwali, in dem inzwischen rund 58.000 Flüchtlinge leben.

„Fast jede Frau, die ich bisher getroffen habe, hat zu Hause oder auf der Flucht schlimmste sexualisierte Gewalt erfahren. Um diesen traumatisierten Frauen zu helfen und ihnen einen sicheren Zufluchtsort zu bieten, hat CARE im Flüchtlingscamp Kyangwali Frauenzentren errichtet. Darüber hinaus wurde mit den lokalen Behörden ein Berichtssystem aufgebaut, so dass den Frauen schnellstmöglich individuell geholfen werden kann“, fügt CARE-Nothelferin Jennifer Bose hinzu.

Gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen schätzt CARE, dass rund 13 Millionen Menschen in der Demokratischen Republik Kongo in diesem Jahr humanitäre Hilfe benötigen werden. Es wird erwartet, dass sich die Fluchtbewegungen in die Nachbarländer noch verstärken. Auch dort muss die Hilfe weiter aufgestockt werden.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Gerne steht Ihnen die deutschsprachige CARE-Nothelferin Jennifer Bose für ein telefonisches Interview zur Verfügung.

CARE bittet um Spenden für die Nothilfe für Flüchtlinge in Uganda und der Region:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Sparkasse KölnBonn Konto: 4 40 40 | BLZ: 370 50 198 IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40 BIC: COLSDE33 www.care.de/spenden

Quellenangaben

Textquelle:CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6745/3954777
Newsroom:CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Pressekontakt:Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Stefan Brand
Telefon: 0228 / 97563 42
Mobil: 0170/ 74 48 600
E-Mail: brand@care.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland macht wichtigen Schritt zum weltweiten Schutz von Schulen in Konflikten Berlin (ots) - Deutsches Komitee für UNICEF, Kindernothilfe, Plan International Deutschland, Save the Children Deutschland e.V., terre des hommes und World Vision Deutschland begrüßen die heutige Bekanntgabe der Bundesregierung, die Erklärung zum Schutz von Schulen in bewaffneten Konflikten (Safe Schools Declaration) zu unterzeichnen. Deutschland folgt damit dem guten Beispiel vieler anderer Staaten, die eigene Verpflichtung zum Schutz humanitärer und menschenrechtlicher Standards weltweit zu unterstreichen. Als 75. Unterzeichnerstaat leistet die Bundesregierung hierdurch einen wesentlichen Be...
„280 Zeichen dürfen nicht über Leben und Tod von Menschen entscheiden!“ Bonn (ots) - Seit Jahren versuchen Hilfsorganisationen, internationale Aufmerksamkeit für die humanitäre Notlage der syrischen Bevölkerung zu bekommen. Darunter sind auch die Bündnisorganisationen von "Aktion Deutschland Hilft". Jetzt rückt das Leid der syrischen Bevölkerung im Zusammenhang mit dem aktuellen politischen Geschehen in den Fokus der Öffentlichkeit. "Für die vielen humanitären Helfer geht es in Syrien tagtäglich um die Rettung von Menschenleben. Das Land ist auf Kosten der Zivilbevölkerung zunehmend zum Schauplatz eines politischen Kräftemessens geworden", sagt Manuela Roßbach, ge...
Hochwasser Ostafrika: Ein Kreislauf der Not Bonn (ots) - Nach starken Regenfällen im April sind viele Regionen in Ostafrika jetzt von schweren Überschwemmungen und Sturzfluten betroffen. Vor allem in Kenia, Somalia und Äthiopien müssen hunderttausende Menschen ihre Häuser verlassen. Sie fliehen vor den steigenden Wassermassen. Die vorangegangene monatelange Dürre- und Hungerphase in Ostafrika wird in den betroffenen Regionen durch eine nächste Krise abgelöst. Hilfsorganisationen im Bündnis "Aktion Deutschland Hilft" sind im Einsatz, um den Betroffenen zu helfen. In Somalia sind laut UN fast 700.000 Menschen von den Überschwemmungen der ...