Pjotr Pawlenski: Kampf des Künstlers gegen den Staatsapparat 95-minütige SWR Doku „Pawlenski – …

Baden-Baden (ots) –

Er näht sich den Mund zu, wickelt sich in Stacheldraht, schneidet sich ein Ohrläppchen ab. Der russische Politkünstler Pjotr Pawlenski wählt drastische Aktionen, um der Welt zu zeigen, wie es in seinem Land um Meinungsfreiheit und politische Teilhabe bestellt ist. Wer ist dieser Mann, der für die Freiheit seiner Mitbürger kämpft um den Preis seiner eigenen? Irene Langemann begleitete für die Dokumentation „Pawlenski – Der Mensch und die Macht“ Pjotr Pawlenski in Russland in Freiheit und während seiner dortigen Zeit in Haft. Die Ausstrahlung ist am 7. Juni um 23:45 Uhr im SWR Fernsehen. Erstmals wurde die Dokumentation im März 2018 auf ARTE gezeigt.

Drastische Aktionen gegen das Schweigen

2012 erregt der russische Politkünstler Pjotr Pawlenski international Aufsehen, als er sich öffentlich den Mund mit einem groben Faden zunäht, um sich in St. Petersburg mit den verurteilten Mitgliedern von „Pussy Riot“ solidarisch zu zeigen. Seine Botschaft: Künstler sind in Russland zum Schweigen verurteilt. Im November 2013 setzt er sich nackt auf den Roten Platz in Moskau und nagelt seinen Hodensack fest. Die Aktion steht für politische Gleichgültigkeit in der russischen Gesellschaft. 2014 zündet er mit Helfern Reifen auf einer Petersburger Brücke an, sie schwenken die ukrainische Fahne, um die Maidan-Bewegung zu unterstützen. Dies führt zu einer Anklage wegen Vandalismus. Als er 2015 die Tür des Geheimdienstes anzündet, wird er festgenommen. Doch selbst in Haft und vor Gericht gelingt es Pawlenski, Psychiater zu verwirren und Richter mit seiner Wortgewalt zu provozieren.

Entblößende und amüsant-groteske Szenen

Bei den meisten Aktionen liegt Pawlenski nur da, steht oder sitzt. Aktiv sind die Vertreter der Macht, wenn sie ihn wegschleppen, sich in Stacheldraht verheddern, seine Nacktheit zu bedecken versuchen. Erste Versuche, den Künstler anzuklagen, verlaufen im Sand. Eine Ärztin weigert sich, ihn für unzurechnungsfähig zu erklären. Ein Untersuchungsrichter ist so fasziniert, dass er statt eines Verhörs ein lockeres Gespräch über Kunst und Politik mit ihm führt. Pawlenski hat es heimlich aufgezeichnet. Dank Originalprotokollen von Gerichtsverhandlungen zeigt der Film entblößende und amüsant-groteske Szenen, die den Kampf eines einzelnen Künstlers gegen den Staatsapparat zeigen.

Sendung

„Pawlenski – Der Mensch und die Macht“ wird am Donnerstag, 7. Juni 2018 um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen gezeigt.

Im Rahmen der neuen DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) weisen wir darauf hin, dass Ihre bei uns gespeicherten Daten ausschließlich dazu genutzt werden, um Sie mit Presseinformationen des SWR zu versorgen. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, antworten Sie bitte mit dem Vermerk „Ich möchte aus dem Verteiler gelöscht werden“ auf diese E-Mail.

Fotos über www.ARD-foto.de. Akkreditierte Journalisten können den Film anschauen auf www.presseportal.swr.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/SWR – Südwestrundfunk
Textquelle:SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7169/3955184
Newsroom:SWR - Südwestrundfunk
Pressekontakt:Daniela Kress
Tel. 07221 929 23800

Daniela.Kress@SWR.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Free-TV-Premiere „Ice Age 5“ am 20. Mai auf ProSieben Unterföhring (ots) - Ein riesiger Meteorit rauscht auf die Erde zu und nur die tierische Gang um Faultier Sid (1.v.l) und Mammut Manni (3.v.l.) kann die Katastrophe noch verhindern. Schuld an dem ganzen Schlamassel ist natürlich der tollpatschige Unglücks-Nager Scrat: Auf der Jagd nach seiner geliebten Nuss wird er direkt ins Weltall katapultiert und bringt alles ins Rollen. Das Animations-Highlight sorgt mit jeder Menge Filmzitaten und Lachern am laufenden Band für beste Unterhaltung! ProSieben zeigt "Ice Age - Kollision voraus!" am Sonntag, 20. Mai 2018, um 20:15 Uhr zum ersten Mal im Free-T...
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Bielefeld (ots) - Kein Tag vergeht, ohne dass neue Details aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bekanntwerden. Diesmal ist es die Antwort auf die Beschwerde eines Mitarbeiters der Außenstelle Bingen, der sich wegen einer verdächtig hohen Anerkennungsquote an die Zentrale gewandt hatte: Es gelte die Vorgabe, dass bei Zweifeln an der Glaubwürdigkeit der Asylantragsteller dennoch eher ein positiver Entscheid zu erlassen sei - weil eine Ablehnung zu einer »psychischen Belastung der Entscheider« führen könne. Begründung: »Fürsorgepflicht« für die Mitarbeiter. Eine dermaßen hanebüchen...
Neu bei RTL II: „Die Gruppe – Schrei nach Leben“ München (ots) - Neue RTL II-Dokumentation am Dienstagabend- Junge Erwachsene im Kampf gegen psychische Probleme - Erste Folge am Dienstag, 8. Mai 2018, um 22:15 Uhr bei RTL II In der neuen RTL II-Dokumentation "Die Gruppe - Schrei nach Leben" macht RTL II auf ein Tabu-Thema aufmerksam. Sechs junge Erwachsene zeigen, was es bedeutet, mit Depressionen, Panikattacken, Zwangsstörungen oder extremen Ängsten zu leben. Dabei werden sie von der Trauma-Therapeutin Diana Kerzbeck betreut. Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Panikatta...