Offizieller Start: Bewerbungen für die GFSI Global Markets Awards werden jetzt angenommen

Paris (ots/PRNewswire) –

Wenn Sie ein kleines oder mittelständisches Unternehmen sind, ist es an der Zeit, Ihr Engagement dafür zu demonstrieren, sichere Lebensmittel an Verbraucher auf der ganzen Welt zu liefern

Die Global Food Safety Initiative (GFSI) freut sich, den Beginn ihrer Global Market Awards 2019 bekanntzugeben. Bei dieser dritten Auflage werden die Awards an Unternehmen aus aller Welt verliehen, die auf ihrem Weg zu einem erstklassigen Managementsystem für Lebensmittelsicherheit in vorbildlicher Weise die Programme der GFSI Global Markets genutzt haben.

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/697527/Global_Food_Safety_ Initiative_Logo.jpg )

Preisträger werden zur GFSI-Konferenz (http://www.tcgffoodsafety.com/) vom 25. bis 28. Februar 2019 nach Nizza in Frankreich reisen, wo sie Gelegenheit zum Netzwerken haben und im Laufe der Woche für ihre hervorragenden Leistungen ausgezeichnet werden.

Die Reise in Richtung „Safe Foods for Consumers Everywhere (Sichere Lebensmittel für Verbraucher – überall)

Die GFSI Global Markets Awards sind eine einzigartige Gelegenheit, um die Bemühungen von Lebensmittelbetrieben ins Rampenlicht zu rücken, die ihre Kapazitäten zur Herstellung sicherer Lebensmittel im Einklang mit der Vision der GFSI von sicheren Lebensmittel für Verbraucher überall auf der Welt erweitern.

Das Global-Markets-Programm (http://www.mygfsi.com/market-access/global-markets-programme.html) zum Aufbau eines Weges hin zur Zertifizierung wurde vor sieben Jahren ins Leben gerufen und bietet einen nicht akkreditierten Eintrittspunkt für Unternehmen mit einem Schritt-für-Schritt-Programm, das dazu entwickelt wurde, Kapazitäten im Produktions- und Herstellungsbetrieb zu schaffen, darzulegen, wie Unternehmen mit weniger ausgereiften Managementsystemen für Lebensmittelsicherheit die Herausforderungen von Lebensmittelsicherheit bewältigen können, während gleichzeitig Gefahren in globalen Lebensmittelversorgungsketten reduziert werden und der Marktzugang durch einen Inhaber eines von der GFSI anerkannten Zertifizierungsprogramms verbessert wird.

Auszeichnung von Lebensmittel- und Getränkeunternehmen aus der ganzen Welt

Lebensmittelunternehmen, landwirtschaftliche Betriebe und andere Einrichtungen können sich bewerben, indem sie ihre Reise zur Lebensmittelsicherheit vorstellen und ihre Anwendung des Global-Markets-Programms zum Aufbau eines förderlichen Umfelds für sicherere Lebensmittel illustrieren.

Die Awards wollen die geographische Vielfalt der Umsetzung des Global-Markets-Programms mit Kategorien für Afrika, Asien, Lateinamerika und den Rest der Welt sowie einer Ehrenauszeichnung für Frankreich als das Gastgeberland der GFSI Conference 2019 widerspiegeln.

Die Auswahlkommission besteht aus anerkannten Akademikern und Experten der Lebensmittelsicherheit

Für die Ausgabe 2018 der Awards (http://www.mygfsi.com/news-resour ces/news/press-releases/1365-gfsi-recognises-excellence-in-food-safet y-with-its-global-market-awards-2018.html) wurde eine Auswahlkommission mit Experten aus verschiedenen Fachrichtungen gegründet, mit Vertretern sowohl des öffentlichen als auch des privaten Sektors von vier Kontinenten (Nigeria, Kenia, Mexiko, Ukraine, USA und Japan). Die Auswahlkommission wird geleitet von Mike Taylor, ehemaliger Deputy Commissioner der US Food and Drug Administration.

Die Auswahlkommission wird der Kultur der Lebensmittelsicherheit und dem Marktzugang besondere Beachtung schenken.

Die GFSI freut sich über seiner Partnerschaft mit Greenfence, einer Organisation, die großzügig diese bedeutenden Auszeichnungen für das dritte Jahr in Folge sponsert.

„Greenfence war geehrt, Teil der Feierlichkeiten der Awards bei der Konferenz 2018 in Tokio zu sein, auf der vier Unternehmen für ihre Anwendung des GFSI-Global-Markets-Programms ausgezeichnet wurden. Diese vorbildlichen Unternehmen, die alle aus unterschiedlichen Regionen der Welt stammen, zeigten, wie kleine Unternehmen sichere Lebensmittel liefern, Risiken in der Versorgungskette reduzieren und zu zuverlässigen Handelspartnern werden können. Die zweite Verleihung der Awards hat bereits viele hervorragende Vorschläge erhalten, und wir sind zuversichtlich, dass die Ausgabe 2019 sogar noch mehr hervorragende Einreichungen erhalten wird. Wir freuen uns daher, weiterhin diese prestigeträchtigen Awards zu sponsern, der vollständig im Einklang mit den Zielen von Greenfence steht, der Lebensmittelbranche einen zuverlässigen, effektiven Weg zu bieten, um die Lieferanten von Produkten und Dienstleistungen zu identifizieren und authentifizieren“, sagte Mitch Chait, CEO und Gründer von Greenfence.

Die Bewerbungsfrist für die Awards endet am 26. September 2018 um 18:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Website mit weiteren Informationen und für Bewerbungen: http://awards.mygfsi.com/

Über die Global Food Safety Initiative

Die Global Food Safety Initiative (GFSI) bringt wichtige Akteure der Lebensmittelbranche zusammen, um zusammen kontinuierliche Verbesserungen bei Managementsystemen für Lebensmittelsicherheit auf der ganzen Welt voranzutreiben. Mit einer Vision von sicheren Lebensmitteln für Verbraucher auf der ganzen Welt schufen Leader der Lebensmittelbranche die GFSI im Jahr 2000, um gemeinsame Lösungen für gemeinsame Anliegen zu finden, insbesondere die Reduzierung von Lebensmittelsicherheitsrisiken, Doppelprüfungen und Kosten, und dabei Vertrauen in der gesamten Versorgungskette aufzubauen. Die GFSI-Gemeinschaft arbeitet auf freiwilliger Basis und besteht aus den weltweit führenden Experten für Lebensmittelsicherheit aus Einzelhandels-, Fertigungs- und Foodservice-Unternehmen sowie internationalen Organisationen, Regierungen, dem Hochschulwesen und Dienstleistungsanbietern für die globale Lebensmittelbranche. GFSI wird unterstützt von The Consumer Goods Forum (http://www.theconsumergoodsforum.com/) (CGF), einem globalen Industrienetzwerk mit der Devise: „Better Lives Through Better Business“. http://www.mygfsi.com

Quellenangaben

Textquelle:Global Food Safety Initiative, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128464/3955352
Newsroom:Global Food Safety Initiative
Pressekontakt:Lee Green
Communications Director
the CGF
L.green@theconsumergoodsforum.com
+33-(0)-182-009-570

Das könnte Sie auch interessieren:

Krebs erfolgreich mit Fieber behandeln THM Giessen (ots) - Technische Hochschule Mittelhessen www.thm.de "Wenn die Leute von einer Krebstherapie hören, die wirksam und billig zugleich ist, wollen sie das kaum glauben. Doch die Behandlung mit Fieber, wir nennen sie heute PAMP-Therapie, hat schon vor über 100 Jahren zu spektakulären Heilungen geführt. Durch die Strahlen- und Chemotherapie ist sie weitgehend in Vergessenheit geraten." So beschreibt Prof. Dr. Uwe Hobohm von der TH Mittelhessen seinen Forschungsgegenstand. Im Verbund mit Hausärzten und Kliniken erprobt er die PAMP-Therapie erneut - mit guten Erfolgen. Die seltenen Spon...
H&D Wireless meldet Großauftrag für SPB228 aus Norwegen Stockholm (ots/PRNewswire) - H&D Wireless (http://www.hd-wireless.com), der führende schwedische Anbieter von Plattformlösungen für IoT-Konnektivität, IoT-Cloud und RTLS, hat einen Großauftrag für das neue SPB228-WiFi/BT-Modul im Wert von 90.000 USD erhalten. Auftraggeber ist das norwegische Unternehmen No Isolation. Das Modul soll im Telepräsenzroboter AV2© für Patienten mit langwierigen Krankheiten sowie in der Kommunikationslösung KOMP© für Senioren und ihre Familien verbaut werden. Produktionsstart ist im Sommer 2018. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/494475/H_and_D_Wireless_Logo....
Nordrhein-Westfalen zahlen 30 Prozent mehr für Handyverträge als Sachsen München (ots) - - Kunden geben im Durchschnitt 22,89 Euro im Monat für ihren Handyvertrag aus - Städtevergleich: höchste Mobilfunkausgaben in Duisburg, niedrigste in Heidelberg Nordrhein-Westfalen geben am meisten für ihren Mobilfunkvertrag aus. Sie zahlen durchschnittlich 26,20 Euro pro Monat. In Sachsen sind Verbraucher hingegen eher sparsam. Hier betragen die Kosten für einen Handyvertrag durchschnittlich 20,15 Euro monatlich.* Ein Grund für die Unterschiede: Mehr als die Hälfte der Nordrhein-Westfalen bestellt einen Handytarif inklusive Smartphone. Das treibt die monatlichen Kosten in die ...