Geplantes Plastikverbot – Appelle allein bringen nichts

Straubing (ots) – Der Vorstoß der EU-Kommission kommt spät, er ist überfällig. Weil unsere Plastikkultur längst wichtige Lebensräume unserer Umwelt ruiniert. Und dennoch bricht bereits ein Glaubensstreit darüber aus, ob es sinnvoll ist, die Herstellung bestimmter Produkte aus Kunststoffen zu verbieten – oder ob es nicht besser wäre, auf die Einsicht von Verbrauchern und Herstellern zu hoffen. Nein, das ist kein Weg. Den Glauben an die Vernunft der Menschen muss verlieren, wer sieht, wie die, die sich nicht bevormunden lassen wollen, unsere Strände hinterlassen.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3955372
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur nicht enden wollenden Krise bei Opel: Angst statt Innovation Berlin (ots) - Rette sich, wer kann, scheint die Devise vieler Opelaner zu sein. Schnell noch bei den angebotenen Abfindungen zugreifen, bevor womöglich die Kündigung droht. Die anfängliche Erleichterung nach der Übernahme durch den französischen Autokonzern PSA war rasch der Ernüchterung gewichen, mittlerweile herrschen wieder Verunsicherung und Zukunftsangst vor. Auch die neue Mutter scheint Opel vorrangig als Sanierungsfall anzusehen, nicht als Expansionskandidaten, der mit Investitionen vorangebracht wird. Wie in einer solchen Atmosphäre der lang ersehnte Befreiungsschlag gelingen soll, bl...
Gelbe Warnlampe leuchtet Frankfurt (ots) - Kommt die US-Rezession und macht den großen Zentralbanken einen Strich durch ihren Exit aus dem Quantitative Easing, bei dem sie entweder erst noch am Anfang stehen oder ihn dann gerade erst begonnen haben oder beginnen? Und wird diese Rezession wieder vorab richtig vom Staatsanleihemarkt, also der Renditestrukturkurve, angezeigt? Das ist derzeit eine Frage, mit der sich die US-Notenbank Fed und Marktteilnehmer auseinandersetzen. Von einem Ende oder zumindest einem Nachlassen der robusten US-Konjunkturaktivitäten auszugehen, ist zumindest nicht völlig abwegig. Die gegenwärti...
DIHK: Merkel muss in China weiter auf Öffnung des Marktes drängen Osnabrück (ots) - DIHK: Merkel muss in China weiter auf Öffnung des Marktes drängen Viele deutsche Unternehmen betrachten Bedingungen vor Ort als Risiko Osnabrück. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert Bundeskanzlerin Angele Merkel (CDU) auf, sich bei ihrem Besuch in China am Donnerstag und Freitag für eine weitere Öffnung des chinesischen Marktes einzusetzen. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des DIHK, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): "Die Kanzlerin muss weiter darauf drängen, dass deutsche Unternehmen in China einen gleichberechtigen ...