Defeat Daimler Kommentar von Isabel Gomez zum Mercedes-Dieselskandal

Frankfurt (ots) – Den Satz „Ein Defeat Device, sprich eine Funktion, die die Wirksamkeit der Abgasnachbehandlung unzulässig einschränkt, kommt bei Mercedes-Benz nicht zum Einsatz“, hat Dieter Zetsche schon lange nicht mehr gesagt. Er stammt aus einem Interview, das die „FAS“ kurz nach dem Bekanntwerden des Abgasbetrugs bei VW im September 2015 mit dem Daimler-Chef geführt hatte. Im März 2017, als die Behörden längst auch gegen Daimler ermittelten, äußerte sich Zetsche beim Genfer Autosalon zurückhaltender. Es sei ein Fehler der Hersteller gewesen, beim Diesel die gesetzlichen Spielräume in so unterschiedlicher Bandbreite auszunutzen. Da sei „einiges falsch gelaufen“, so Zetsche. Das kann man wohl so sagen.

Seit Monaten wird in den USA und Europa wegen des Verdachts der Manipulation und falschen Werbung bei Daimler gegen Mitarbeiter des Konzerns ermittelt. Vorige Woche schritt das Kraftfahrt-Bundesamt zur Tat und ordnete den Rückruf von rund 5 000 Mercedes-Transportern an. Die Auffassung, in diesen Fahrzeugen sei keine unzulässige Abschalteinrichtung für die Abgasnachbehandlung verbaut, hat der Konzern mit Blick auf dieses Modell also exklusiv.

Daimler teilt weiterhin mit, gegen den Rückruf Einspruch einlegen zu wollen, und die Frage, ob die beiden vom KBA monierten Funktionen nun zulässig oder unzulässig sind, notfalls auch vor Gericht klären zu wollen. Darauf wird es wohl auch hinauslaufen. Denn bevor Daimler den Rückrufbescheid erhielt, hatte der  Konzern im Rahmen des seit Februar laufenden Verwaltungsverfahrens in Sachen Vito ausreichend Zeit, die Behörde in Anhörungen von der eigenen Argumentation zu überzeugen. Das ist nicht gelungen. Dass das KBA die Funktionen nach dem angeordneten Rückruf und einer öffentlichkeitswirksamen Einbestellung des Konzernchefs nach Berlin doch noch als zulässig einstufen wird, ist unwahrscheinlich.

Das sehen offenbar auch die Investoren so. Für die Aktionäre scheint eine Zuspitzung der rechtlichen Situation bei Daimler realistischer zu sein als eine Entspannung: Die Daimler-Aktie verlor am Montag 1,3 %, während der Dax nur um 0,6 % nachgab. Mit Blick auf die Kursentwicklung der vergangenen drei Jahre – in denen der Konzern Rekordergebnisse verkündete – wurde die Performance stets damit erklärt, dass mögliche rechtliche und finanzielle Konsequenzen aus dem Abgasskandal im Kurs bereits eingepreist seien. Seit Mitte Mai 2015 ist der Daimler-Kurs von gut 85 Euro auf knapp 64 Euro gefallen.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3955419
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Im März so viele Spätlandungen am Flughafen Düsseldorf wie nie in diesem Monat Düsseldorf (ots) - Im März kamen am Flughafen Düsseldorf 125 Flugzeuge nach 23 Uhr an, also der Uhrzeit, ab der eigentlich keine Jets mehr landen sollen. Dies berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Berechnungen der Bürgerinitiative gegen Fluglärm, die auf den vom Airport gemeldeten Ankunftszeiten basiert. Laut der Analyse kamen im März mehr Jets nach 23 Uhr an als jemals zuvor in diesem Kalendermonat. In den Jahren 2013 bis 2017 waren es jeweils deutlich unter 100 gewesen. Der Flughafen bestätigt die Zahl der sehr späten Landungen, kommt sogar auf 126 Spätlandun...
IW-Studie: Tarifschlichtungen zu 68 Prozent erfolgreich Düsseldorf (ots) - Schlichtungen, das zeigt eine Auswertung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorab vorliegt, führen überwiegend zum Erfolg. Die IW-Experten Hagen Lesch und Christian Kestermann haben sich 14 Branchen näher angeschaut. Seit dem Jahr 2000 kam es in sieben Branchen zu insgesamt 38 Schlichtungsverfahren, die meisten davon im Luftverkehr, wo neun Konflikte in die Schlichtung gingen. "In 26 der 38 Verfahren konnte eine Einigung erzielt werde, was einer Erfolgsquote von 68 Prozent entsp...
Sewings Herkulesaufgabe Straubing (ots) - Christian Sewing steht vor großen Herausforderungen. Der mit 47 Jahren jüngste Konzernchef, den Deutschlands größtes Geldhaus je hatte, muss die Bank befrieden und mit einer richtigen Strategie Mitarbeiter und Investoren begeistern sowie wieder Vertrauen bei Kunden und Aktionären gewinnen. Der Erwartungsdruck ist enorm. Sewing weiß aber um seine Herkulesaufgabe. Zu beneiden ist er nicht.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3911953Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter P...