Kita-Studie

Bielefeld (ots) – Was ist wichtiger: mehr Erzieherinnen in der Kita oder die Beitragsfreiheit für die Eltern? Mehr Erzieherinnen. Damit die Jungen und Mädchen im »Kindergarten«, wie man früher sagte, aufblühen, braucht es genügend Fachkräfte, die auf sie eingehen, individuelle Stärken fördern und dabei helfen, Schwächen behutsam zu beseitigen. Leider sieht die Realität oft anders aus: Kitas sind teilweise zu Anstalten stundenweisen Verwahrens verkommen, weil der Personalschlüssel viel zu knapp bemessen ist. Aber nicht nur genügend Erzieherinnen machen eine gute Kita aus – hinzukommen müssen gesundes Essen, regelmäßige Ausflüge, ein Rasen zum Herumtollen, genügend Bilderbücher und Spielsachen, bei denen man nicht jeden Moment befürchten muss, dass sie auseinanderfallen. Stimmt, das klingt romantisch. Es kostet auch Geld. Aber ist es falsch? Politiker schielen auf Wählerstimmen, wenn sie Eltern Beitragsfreiheit in Aussicht stellen. Aber die sind, glaubt man Umfragen, sogar bereit, noch mehr zu zahlen, wenn in der Kita die Qualität stimmt. Investitionen in die Kita sind Investitionen in die Kinder, und die sind doch das Wichtigste.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3955425
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Bielefeld (ots) - Kein Tag vergeht, ohne dass neue Details aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bekanntwerden. Diesmal ist es die Antwort auf die Beschwerde eines Mitarbeiters der Außenstelle Bingen, der sich wegen einer verdächtig hohen Anerkennungsquote an die Zentrale gewandt hatte: Es gelte die Vorgabe, dass bei Zweifeln an der Glaubwürdigkeit der Asylantragsteller dennoch eher ein positiver Entscheid zu erlassen sei - weil eine Ablehnung zu einer »psychischen Belastung der Entscheider« führen könne. Begründung: »Fürsorgepflicht« für die Mitarbeiter. Eine dermaßen hanebüchen...
Die neue Regierung: Minimalismus pur! – Kommentar zu Meseberg Ravensburg (ots) - Aha, das war es also. Ungeduldig warten viele darauf, dass die neue Regierung endlich richtig durchstartet. Versprochen war vor der Klausur in Meseberg eine Prioritätenliste, eine Vorhabenplanung, was als erstes geschehen muss. Doch die Regierung bleibt Konkretes schuldig. Stattdessen versichert Angela Merkel, das gesamte Kabinett werde sich den Herausforderungen stellen - das heißt nur, man ist willens, seinen Job zu machen. Das ist Minimalismus pur. Andere Ankündigungen wie jene, dass der Haushalt schnell verabschiedet werden muss, sind selbstverständlich. Dass die Entwick...
Der Reformprinz Leitartikel von Michael Backfisch Berlin (ots) - Im Nahen Osten findet eines der spannendsten politischen Experimente der Gegenwart statt. Jahrzehntelang war die Ölmonarchie Saudi-Arabien durch Unmengen Petro-Dollars verwöhnt, die Religionspolizei sorgte für Erstarrung. Nun hat der erst 32-jährige Kronprinz Mohammed bin Salman dem Königreich einen rasanten Modernisierungskurs verordnet. In Lichtgeschwindigkeit sollen in dem bislang hyperregulierten Land Privatfirmen florieren und die Gesellschaft sich öffnen. Mohammed bin Salman steht zwar offiziell an Nummer zwei hinter König Salman. Doch bereits heute ist er der Schrittmache...