Sommer-Umfrage: Deutsche Haushalte sind wahre Energiesparmeister

Hamburg (ots) –

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint 15 Stunden am Tag – es ist Sommer in Deutschland. Beim Thema Energiesparen behalten die Deutschen jedoch einen kühlen Kopf: Dreiviertel der deutschen Bevölkerung denkt auch in der Sommerzeit an das Thema Energiesparen und wie sie weniger Strom verbrauchen. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick.

Für 68 Prozent der Befragten ist Energiesparen im Sommer, wie auch in den anderen Jahreszeiten, sehr wichtig. Sieben Prozent achten sogar verstärkt in den warmen Monaten darauf, weniger Energie zu verbrauchen. Nur ungefähr jeder zehnte ist der Meinung, dass Energiesparen ausschließlich eher in der kühlen Jahreszeit relevant ist.

70 Prozent kühlen sich bei Hitze klimaneutral ab

Zuhause-Urlauber haben einen genauen Plan, wie sie bei heißen Temperaturen für eine persönliche Abkühlung sorgen und gleichzeitig wenig Energie verbrauchen. Während die Nutzung von klimaschädlichen Kühlgeräten hierzulande noch unpopulär – nur fünf Prozent nutzen sie – ist, kommt überwiegend die klassische und energiesparende Methode zum Einsatz. 70 Prozent der Befragten gaben an, bei warmen Temperaturen morgens gut zu lüften, im Anschluss die Fenster zu schließen und die Rollos herunterzulassen, um sich vor der Hitze zu schützen. Ungefähr jeder Fünfte (18 Prozent) springt kurz unter die Dusche für eine eiskalte Erfrischung.

Standby-Geräte vorm Urlaub ausstöpseln

Wenn es auf Reisen geht, ergreifen die Bürger konkrete Maßnahmen, Strom in ihrer Abwesenheit zu sparen. Ob Fernseher, Stereoanlagen oder Satellitenreceiver: Mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) ziehen bei allen Geräten, die im Standby-Modus sind, die Stecker. 16 Prozent tauen ihren Kühlschrank ab und stellen ihn für die Reisezeit komplett aus. „Die Umfrage zeigt, dass das Thema Energiesparen für die Bundesbürger mittlerweile fester Bestandteil ihres Alltags und auch der Urlaubsplanung ist“, so Volker Walzer, Pressesprecher von LichtBlick. „Im Gegensatz zu anderen Ländern sind energiefressende Klimageräte in Deutschland zum Glück bisher kaum ein Thema.“

Für die Umfrage hat das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick 2.051 Bundesbürger ab 18 Jahren in einer repräsentativen Untersuchung im Mai 2018 online befragt.

Über LichtBlick: LichtBlick ist ein Energie- und IT-Unternehmen. Über eine Million Menschen – die LichtBlicker – vertrauen bereits auf die reine Energie des Pioniers und Marktführers für Ökostrom und Ökogas. Das innovative Unternehmen entwickelt mit SchwarmEnergie® digitale Energielösungen für Haushalt und Gewerbe. LichtBlick beschäftigt 430 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Umsatz von 700 Millionen Euro. Info: www.lichtblick.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/LichtBlick SE
Textquelle:LichtBlick SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22265/3955578
Newsroom:LichtBlick SE
Pressekontakt:Volker Walzer
Pressesprecher
LichtBlick SE
Zirkusweg 6
20359
Hamburg
Tel: 040 / 6360-1260
E-Mail: volker.walzer@lichtblick.de
LichtBlick auf Twitter: @lichtblick_de

Das könnte Sie auch interessieren:

Lichthupe geben: Erlaubt oder Nötigung? Wiesbaden (ots) - Wer hat das noch nicht erlebt? Der Fahrer des hinteren Fahrzeugs signalisiert die ganze Zeit mit der Lichthupe, dass er unbedingt vorbei will. Das darf er nicht, glauben 55 Prozent der deutschen Autofahrer, wie eine aktuelle Studie des Kfz-Direktversicherers R+V24 belegt. Viele denken, dass es sich dabei sogar um Nötigung handelt. Doch dieser Vorwurf wird oftmals zu Unrecht erhoben. "Es ist erlaubt, kurze Schall- und Leuchtzeichen zu geben, um andere vor Gefahren zu warnen. Außerdem dürfen Autofahrer außerhalb geschlossener Ortschaften dadurch den Überholvorgang ankündigen", ...
Chinas Inselprovinz möchte Talente für sich gewinnen Haikou, China (ots/PRNewswire) - Laut der offiziellen Webseite der Volksregierung der Provinz Hainan (www.hainan.gov.cn) hat die chinesische Inselprovinz Hainan Maßnahmen ergriffen, um Fachkräfte zu gewinnen, die sie dem Ziel zu einer Freihandelszone (pilot free trade zone) und letztendlich einem Freihandelshafen zu werden, näherbringen sollen. Im Rahmen eines am Sonntag vom Provinzkomitee der Kommunistischen Partei Chinas genehmigten Aktionsplans möchte Hainan bis 2020 200.000 Talente aus verschiedenen Bereichen für sich gewinnen und diese Zahl bis 2025 auf eine Million erhöhen. Liu Cigui, Pa...
Neue GDI-Studie „Microliving – Urbanes Wohnen im 21. Jahrhundert“ Rüschlikon (ots) - Wohnen hat tausend Gesichter: Kaum eine der 4'351'846 Wohnungen in der Schweiz gleicht der anderen. Zu unterschiedlich sind die Werte, Lebensstile, Möglichkeiten und Wünsche der einzelnen BewohnerInnen. Wohnen widerspiegelt den sozialen und kulturellen Zustand ganzer Gesellschaften, und es passt sich sukzessive dem Menschen an. Die im Auftrag des Projektentwicklers iLive (Schweiz) AG erstellte neue GDI-Studie "Microliving - Urbanes Wohnen im 21. Jahrhundert" untersucht diesen Wandel des Wohnens und identifiziert sechs Wohntrends: - Collective Diversity: Wohnformen differenzi...