Heilsamer Eingriff: EU-Kommission macht wichtigen ersten Schritt zur Stärkung des …

Berlin (ots) – Gestern hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für einen sogenannten SPC Manufacturing Waiver vorgelegt, mit dem sie die Produktion von Generika und Biosimilars in Europa stärken möchte – ohne bestehende Schutzrechte geistigen Eigentums zu verkürzen.

Generikaunternehmen ist es nach geltender Rechtslage in Deutschland nicht nur gesetzlich verboten, Medikamente zu verkaufen, solange das entsprechende Präparat des Originalherstellers noch durch Patente oder durch patentverlängernde SPC (Supplementary Protection Certificates – Ergänzende Schutzzertifikate) geschützt ist, sondern sogar, diese Medikamente hierzulande herzustellen. Daher muss die Produktion systematisch im Ausland erfolgen.

Die EU-Kommission hat erkannt, dass diese Regelung widersinnig ist. Auch die Bundesregierung hat im Pharmadialog klar gemacht, dass Produktionsstätten hierzulande für die Versorgungssicherheit ein sehr hohes Gut sind.

Daher will die EU-Kommission diesen offensichtlichen Widerspruch nun auflösen und hat heute den Vorschlag eines sogenannten SPC-Manufacturing Waivers (Waiver = dt. Befreiung, Ausnahme) vorgelegt. Damit soll Generikaunternehmen ermöglicht werden, SPC-geschützte Medikamente im Inland herzustellen – allerdings ausschließlich, um sie in Länder zu exportieren, in denen Patent- bzw. SPC-Schutz bereits abgelaufen sind.

„Das ist ein erstes, wichtiges und vor allem überfälliges Signal“, so Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika. „Das kann dazu führen, dass der Produktionsstandort Deutschland gestärkt wird und mehr Generika nach deutschen Sozial- und Umweltstandards produziert werden.

Allerdings ist die EU-Kommission bislang nur einen halben Schritt gegangen. Denn um die Versorgungssicherheit zu stärken, muss es Generika- und Biosimilarunternehmen natürlich vor allem ermöglicht werden, auch diejenigen Medikamente hierzulande herzustellen, die am Tag nach Ablauf aller Schutzrechte für die Versorgung in Deutschland benötigt werden.

Anderenfalls würde ein nahezu absurder Zustand geschaffen: In Deutschland dürften dann zwar Arzneimittel hergestellt werden, die in den Export gehen. Arzneimittel aber, die nach Ablauf aller Schutzfristen in deutschen Apotheken abgegeben werden, müssten weiterhin im Ausland hergestellt werden. Das kann ernsthaft keiner wollen. Daher erwarten wir, dass die Bundesregierung auch diesen Vorschlag unterstützt.“

Alle weiteren Fragen zum Thema beantwortet unser Q & A auf: https://www.progenerika.de/spc-supplementary-protection-certificates/

Quellenangaben

Textquelle:Pro Generika e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54604/3955619
Newsroom:Pro Generika e.V.
Pressekontakt:Bork Bretthauer
Geschäftsführer
Pro Generika e.V.
Tel. 030/81616090
info@progenerika.de / www.progenerika.de /
http://twitter.com/progenerika

Das könnte Sie auch interessieren:

AstraZeneca Schweden vergibt Auftrag an DPS Group Dublin (ots/PRNewswire) - DPS Group, ein Dienstleister für Engineering und Bau-/Montageüberwachung mit operativen Niederlassungen und Projekten in ganz Europa und USA, hat von AstraZeneca einen Großauftrag als EPCMV-Dienstleiter (Engineering, Beschaffung, Bau-/Montageüberwachung und Validierung) für kleine und mittelgroße Projekte am AstraZeneca-Pharmastandort im schwedischen Södertälje erhalten. Aufgrund dieses Auftrags eröffnet DPS Group eine Niederlassung in Schweden mit dem Ziel, zunächst ausschließlich AstraZeneca und später auch andere schwedische Kunden zu betreuen. Frank Keogh, CEO der...
Bertelsmann stärkt Bildungsgeschäft in Brasilien Gütersloh / Washington, D.C. / São Paulo (ots) - Unternehmen übernimmt Mehrheit am führenden Weiterbildungsanbieter Affero Lab - Erster Mehrheitsanteil für Bertelsmann Investments in BrasilienBertelsmann baut seine Bildungsaktivitäten in Brasilien weiter aus: Der internationale Medien-, Dienstleistungs- und Bildungskonzern ist nun Mehrheitseigner von Affero Lab; er erwirbt die Anteile von den Gründern des brasilianischen Weiterbildungsunternehmens. Die Weltbank-Tochter IFC sowie der von der IFC Asset Management Company verwaltete Fond ALAC bleiben Minderheitsgesellschafter. Zu den finanziel...
Hamburger Start-up Evertracker zählt zu vielversprechendsten Logistik-Start-ups Europas und wird … Hamburg (ots) - Das Hamburger Software-Start-up Evertracker ist jetzt von Europas größter Innovationsplattform "Startup Autobahn" in Stuttgart ins Programm aufgenommen worden. Die Innovationsplattform "Startup Autobahn" wurde vom Autokonzern Daimler, dem weltweit größten Start-up-Accelerator im Silicon Valley Plug and Play, der Universität Stuttgart und der Forschungsfabrik ARENA2036 ins Leben gerufen mit dem Ziel, gemeinsame Projekte zwischen jungen Technologieunternehmen und etablierten Unternehmen zu ermöglichen. Nur einen Monat zuvor, im Februar 2018, ist Evertracker bereits als einziges d...