AMNT 2018: Weiterentwicklung kerntechnischer Expertise erfordert einen Masterplan der Politik

Berlin (ots) – Die Exzellenz der kerntechnischen Produkte und Dienstleistungen aus Deutschland sowie die herausragende Sicherheitskultur tragen international erheblich zur Erhöhung der Sicherheit kerntechnischer Anlagen bei.

„Wer diesen Beitrag und die internationale Mitsprache Deutschlands auch in der Zukunft erhalten möchte, muss jetzt die entsprechenden Grundlagen schaffen. Dies gilt für den regulatorischen Rahmen ebenso wie für einen sachlichen öffentlichen Dialog und eine konstruktive Einbringung bei internationalen Fragestellungen“, mahnte Dr. Ralf Güldner, Präsident des DAtF, in seiner heutigen Eröffnungsrede des 49th Annual Meeting on Nuclear Technology (AMNT 2018) in Berlin an.

Gerade mit Blick auf die Forderungen aus der deutschen Politik, Kernkraftwerke in Nachbarländern abzuschalten, wies Güldner auf die nach 2022 im Leistungsbetrieb der deutschen Anlagen nicht mehr fortschreibbare Betriebserfahrung hin. „Für die Zeit nach 2022 bedarf es seitens der Politik dringend eines Masterplans zur langfristigen Sicherstellung und Weiterentwicklung der Kompetenz im sicheren Kernkraftwerksbetrieb. Neben der Praxis gehört hierzu auch eine ideologiefreie und personell wie finanziell ausreichend ausgestattete Reaktorsicherheitsforschung.“ Wer zudem auch neue Reaktorkonzepte künftig noch sicherheitstechnisch bewerten möchte, müsse sich an der europäischen bzw. internationalen Reaktorentwicklung beteiligen, so Güldner weiter.

In diesem Zusammenhang stellte Güldner auf der Jahrestagung der Gesamtbranche mit Teilnehmern aus Betrieb, Industrie, Entsorgung, Forschung, Gutachterwesen und Behörden die Bedeutung der kerntechnischen Standorte in Deutschland heraus. „Kerntechnik aus Deutschland ist weltweit sehr gefragt. Die Unternehmen unserer Branche leisten einen unverzichtbaren Beitrag für die Weiterentwicklung der internationalen Sicherheitsstandards sowie für den Wirtschafts- und Wissensstandort Deutschland“, unterstrich Güldner.

Bezüglich der gesetzlichen Umsetzung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zur Entschädigung im Zuge des politischen Ausstiegs aus der Kernenergienutzung in Deutschland wies Güldner abschließend darauf hin, dass ein vollständiger Ausgleich essentiell sei, der in üblicher Art und Weise auch Zinseffekte adäquat berücksichtige.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsches Atomforum e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7675/3955662
Newsroom:Deutsches Atomforum e.V.
Pressekontakt:Viktor Frank
Deutsches Atomforum e. V.
Tel.: +49 30 498555-20
E-Mail: presse@kernenergie.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Energy Efficiency Award 2018: dena ruft zur Bewerbung auf Berlin (ots) - - Private und öffentliche Unternehmen können sich bis 30. Juni 2018 online bewerben - Der Award ist in vier Kategorien international ausgeschrieben - Preisgelder in Höhe von 30.000 Euro Die Deutsche Energie-Agentur (dena) sucht herausragende Projekte, die den Energieverbrauch und die klimarelevanten Emissionen in Unternehmen messbar mindern. Die Besten werden mit dem Energy Efficiency Award 2018 ausgezeichnet. Der international ausgeschriebene Award ist mit Preisgeldern von insgesamt 30.000 Euro dotiert. Er steht unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Peter Alt...
Hannover Messe 2018: ENTRADE AG stellt leistungsstarkes Klein-Kraftwerk betrieben mit biogenen … Düsseldorf (ots) - Hohe Anlagenflexibilität: Modulare Kraftwerke von 25 kW bis zu 5 MW elektrischer Leistung Die ENTRADE Energiesysteme AG stellt auf der diesjährigen Hannover Messe ein weiteres Modell des selbst entwickelten Kraftwerks auf Basis biogener Reststoffe vor. Aktuell stehen zwei Varianten mit einer elektrischen Leistung von 25 kW (E3) bzw. 50 kW (E4) zur Verfügung. Diese können als modulare Bausteine zu größeren Einheiten verbunden werden, sodass Kraftwerksanlagen mit bis zu 5 MW entstehen. Das E3 und das neue, leistungsstärkere E4-Kleinkraftwerk basieren auf jahrelanger Forschung ...
Intersolar AWARD 2018: Die Finalisten stehen fest München (ots) - Von Solarmodulen über Wechselrichter bis zu Unterkonstruktionen: Die Finalisten des Intersolar AWARD warten 2018 vor allem mit effizienten, digitalen und kosteneinsparenden Lösungen auf. Sie sind damit prädestiniert für die in der Branche renommierte Auszeichnung, die zukunftsweisende Technologien und Dienstleistungen für die Solarbranche kürt. Die Gewinner werden am 20. Juni 2018 während der Intersolar Europe, der weltweit führenden Fachmesse für die Solarwirtschaft, auf dem "The smarter E" Forum in Halle B2, Stand B2.570 bekanntgegeben. Die Verleihung des Intersolar AWARD hat...