Spektakuläre Luther-Performance startet in Worms – Protestanten setzen weltgrößtes …

Worms (ots) –

Mit einer spektakulären Performance setzt die evangelische Kirche ab Donnerstagabend (31. Mai) das größte Reformationsdenkmal der Welt in Worms neu in Szene. Der Klangdesigner und Regisseur Parviz Mir-Ali, der bereits für die Fußballweltmeisterschaft Stadien inszenierte und für André Heller arbeitete, lässt das Lutherdenkmal bis Sonntag mehrmals am Tag neu lebendig werden. Am LutherpIatz führt er die weltbewegenden Ereignisse des Wormser Reichstages von 1521 mit dem Auftritt Martin Luthers vor dem Kaiser durch eine Raum-Ton-Installation, Schauspieler und besondere Effekte ganz neu vor Augen.

Pferdegetrappel, bunter Nebel und echte Schauspieler

Pferde werden dabei akustisch über den Platz traben, der Münchener Schauspieler Rufus Beck wird dem Reformator die Stimme leihen und unter anderem der Tatort-Schauspieler Isaak Dentler das Denkmal unter der Überschrift „Wagemutig!“ live in Szene setzen. Für noch mehr Dramatik soll bunter Nebel sorgen. Anlass der Aufführung unter freiem Himmel ist der Rheinland-Pfalz-Tag in Worms sowie der 150. Geburtstag des Denkmals in der Reformationsstadt. Bei der Premiere am Donnerstagabend um 20 Uhr ist auch das Berliner „DigiEsemble“ zu Gast. Es spielt klassische Musik auf Handys und Computer-Tablets. In Worms wollen die Künstler traditionelle Stücke von Martin Luther wie „Ein feste Burg“ ungewohnt neu erklingen lassen. Die multimedialen Aufführungen am Lutherdenkmal sind von Freitag bis Sonntag mehrmals täglich unter anderem um 16, 18 und 20 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Luther als Ampelmännchen in der Reformationsstadt

Unterdessen zeigt eine weitere Kunstinstallation rund um den Lutherplatz allen Fußgängern neue Wege auf. „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders!“ Diese Sätze soll der Reformator Martin Luther nach der Anhörung durch den Kaiser vor fast 500 Jahren in Worms gesagt haben. In der Lutherstadt werden ab sofort Fußgänger vom Reformator persönlich zum Stehen und Gehen gebracht. In der Stadt des historischen Reichtags leuchtet jetzt an vier Stellen das Konterfei des Reformators als Ampelmännchen für Fußgänger.

Mehr Informationen: www.EKHN.de/Rheinland-Pfalz-Tag

>> Hinweis für Redaktionen:

– PRESSE-PREVIEW der Aufführung am Reformationsdenkmal (Lutherplatz, Worms) am 31. Mai 17 Uhr – Bild- und weiteres Textmaterial steht hier kostenfrei zum Download bereit:

https://drive.google.com/open?id=1jTC6FFVXLhW6Qtw_s3mPLGMRNxQ9fnDc

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Evangelische Kirche in Hessen und Nassau/EKHN
Textquelle:Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126299/3955695
Newsroom:Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
Pressekontakt:Volker Rahn
presse@ekhn.de
Tel: 06151/405504

Das könnte Sie auch interessieren:

„Studio Friedman“ am 29. März: Berlin (ots) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält fest: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland." Alexander Dobrindt, Chef der CSU im Bundestag, setzt sogar noch einen drauf: "Der Islam gehört, egal in welcher Form, nicht zu Deutschland." Bundeskanzlerin Merkel widerspricht in ihrer ersten Regierungserklärung und sagt: "Richtig ist auch, dass mit den 4,5 Millionen bei uns lebenden Muslimen ihre Religion, der Islam, inzwischen ein Teil Deutschlands geworden ist." Zugleich verweist die Kanzlerin darauf, dass die Bundesregierung die Verantwortung dafür hat, dass der Zusammenhalt in Deut...
Brand: Religionsfreiheit ist zentrales Anliegen der Menschenrechtspolitik Berlin (ots) - Vollständige Anerkennung der muslimischen Rohingya in Myanmar gefordert In einem interfraktionellen Antrag, über den der Bundestag am Freitag abstimmt, fordern die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den Stopp der Gewalt gegen die Rohingya und deren vollständige Anerkennung als gleichberechtigte Volksgruppe in Myanmar. Hierzu erklärt der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand: "Ein Kernanliegen unserer werteorientierten Außenpolitik ist die weltweite Anerkennung des elementaren Menschenrechts auf Religionsfreiheit. ...
tagesschau24 setzt den „moscheereport“ mit Constantin Schreiber fort: Aktuelle Folge widmet sich … Hamburg (ots) - In Deutschland sind homosexuelle Menschen nach jahrzehntelangen Debatten weitgehend gleichgestellt. In den meisten muslimischen Ländern dagegen gilt gleichgeschlechtliche Liebe als Sünde. In einigen Ländern werden homosexuelle Praktiken sogar mit dem Tod bestraft. Dennoch ist gleichgeschlechtliche Liebe unter Muslimen Realität. Für den "moscheereport" bei tagegesschau24 hat der Journalist Constantin Schreiber (38) Ibrahim getroffen. Der Libanese ist schwul. Deshalb wurde er in seiner Heimat in einen Hinterhalt gelockt und schwer misshandelt. Während seiner Genesung, die länger ...