Der Osten bekommt nicht, was er wählt

Leipzig (ots) – Betrachtet man die Ergebnisse der Bundestagswahlen getrennt nach Ost und West, zeigt sich, dass die Bundesregierungen seit 1990 kaum die tatsächlichen Wahlentscheidungen der Ostdeutschen widerspiegelten. Das ergaben Recherchen für das MDR-Projekt „Wer braucht den Osten?“. Demnach wären, betrachtet man die Wahlergebnisse im Osten isoliert, nur bei drei von bisher acht Bundestagswahlen die tatsächlichen späteren Regierungskoalitionen möglich gewesen.

Auch an anderer Stelle zeigt sich den Recherchen nach eine große Diskrepanz zwischen dem Wahlverhalten der Ostdeutschen und den politischen Verhältnissen im Bund. Bei rein ostdeutschen Wahlen wäre bis auf 1990 und 2017 immer ein Dreierbündnis aus SPD, Linken und Grünen möglich gewesen. Tatsächlich kam diese Koalition im Bund aber nie zustande.

Das dreiteilige MDR-Doku-Projekt „Wer braucht den Osten?“ stellt die Frage in den Mittelpunkt, inwieweit die Prozesse im Osten auch den Westen verändert haben. Der erste Film wird am heutigen Dienstag, 29.5.2018, um 22.05 Uhr im MDR-Fernsehen ausgestrahlt. Mehr Hintergründe: www.Wer-braucht-den-Osten.de

Quellenangaben

Textquelle:MDR Exklusiv-Meldung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129256/3955841
Newsroom:MDR Exklusiv-Meldung
Pressekontakt:MDR
Presse und Information
Birgit Friedrich

Tel.: (0341) 3 00 65 45
E-Mail: presse@mdr.de
Twitter: @MDRpresse

Das könnte Sie auch interessieren:

Atomschmuggel und mehr: neue ZDFinfo-Dokus am Tschernobyl-Jahrestag Mainz (ots) - Die Angst vor einem nuklearen Terroranschlag treibt weltweit Ermittler und Wissenschaftler zu einem Wettlauf mit international agierenden Atomschmugglern. Das zeigt am Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl am Donnerstag, 26. April 2018, die "Frontal 21"-Dokumentation "Kampf gegen Atomschmuggler - Terrorgefahr durch schmutzige Bomben" in ZDFinfo um 20.15 Uhr. Und um 23.45 Uhr erkundet "Frontal 21"-Autor Joachim Bartz in der Dokumentation "Super-GAU Tschernobyl - Sarkophag für die Ewigkeit" die Unglücksregion. Ein Beitrag daraus ist bereits am Dienstag, 24. April 2018, 2...
Lateinamerika: Risiko Politik(er) Mainz (ots) - In den anstehenden Präsidentschaftswahlen in Kolumbien, Mexiko und Brasilien wird die breite Unzufriedenheit mit der Politik und den Politikern zum Ausdruck kommen. Das erwartet der Kreditversicherer Coface. Der Coface-Index für politische Risiken zeigt eine hohe Wahrscheinlichkeit für soziale Proteste in der Region. "Die politische Instabilität gefährdet Aktienmärkte, bremst die Zuversicht der Unternehmer und Verbraucher und fördert die abwartende Haltung bei Investoren", heißt es in einem neuen "Coface-Focus". Im Political Risk Index berücksichtigt Coface mehrere Aspekte: polit...
Rapper Retrogott: Kollegah und Farid Bang kokettieren mit faschistoiden Ästhetik Berlin (ots) - Der Rapper Retrogott kritisiert die Reaktion der Hip-Hop-Szene auf die Debatte über die Echo-Verleihung an seine Künstlerkollegen Kollegah und Farid Bang. "Es ist eine Anmaßung und ein Affront gegenüber den Betroffenen, jegliche Antisemitismus-Vorwürfe als 'Quatsch' abzutun, wie dies Herr Marquart getan hat", so Retrogott im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe). Der Journalist des Onlinemediums Rap.de, Oliver Marquart, hatte die umstrittenen Textzeilen als "geschmacklos, aber nicht antisemitisch" bezeichnet. Weiter sagte ...