G DATA Umfrage: Deutsche buchen ihren Urlaub online und werden so zum idealen eCrime-Angriffsziel

Bochum (ots) –

70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht – das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G DATA. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G DATA warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

Online statt Reisebüro: Deutsche setzen bei der Urlaubsbuchung auf das Internet

Die Deutschen verzichten bei der Planung des Urlaubes zunehmend auf den Gang zum Reisebüro. 70 Prozent haben eine Reise schon einmal online gebucht – das zeigt eine repräsentative G DATA Studie unter 1.000 deutschen Internetnutzern. Nur drei von zehn Reisende verzichteten bisher auf eine Buchung im Netz.

Gezielte Cybercrime-Kampagne: Urlaubsangebote und Gewinnspiel locken in die Schadcode-Falle

Angebote, die zu schön erscheinen, um wirklich wahr zu sein, und Gewinnspiele mit einem angeblichen Reise-Hauptgewinn sind beliebte Maschen von Cyberkriminellen, um Nutzer anzugreifen. Dabei setzen die Täter auf Mails, die über einen Link zu einer Schadcode-Webseite führen oder einen infizierten Dateianhang verfügen. Gehen Empfänger darauf ein, verlieren sie oft persönliche Informationen, wie Kreditkarteninformationen, Bankverbindungen sowie Mail- und Postadresse. Die Kriminellen machen diese Daten in speziellen Untergrundforen zu Geld oder setzen diese für weitere Straftaten ein.

Vier Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

– Geschützt durch Security Software: Eine leistungsfähige Sicherheitslösung gehört zur Grundausstattung jedes PCs und Mobilgeräts. Neben einem effektiven Virenschutz sollte diese auch einen Spam-Filter, eine Firewall und einen Echtzeitschutz gegen Online-Bedrohungen umfassen. – Software-Sicherheitslücken schließen: Ein aktuelles Betriebssystem sowie Updates von Anwendungen und Apps schließen kritische Sicherheitslücken. Angriffe laufen somit ins Leere und der Computer oder das mobile Gerät bleibt sicher. – Kleingedrucktes lesen: Nutzer sollten sich Reiseangebote im Internet genauestens anschauen und dabei auch das „Kleingedruckte“ lesen. Hilfreich sind auch Internetrecherchen über den Anbieter. – Spam sofort löschen: Unerwünschte Mails sollten am besten sofort gelöscht werden. Die in den Nachrichten enthaltenen Links zu Webseiten oder Dateianhänge sollten nicht angeklickt werden, ansonsten könnten Nutzer direkt in eine Schadcode-Falle tappen.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/G Data Software AG/G DATA Software AG
Textquelle:G Data Software AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65324/3955899
Newsroom:G Data Software AG
Pressekontakt:G DATA Software AG

Christoph Rösseler
Head of Corporate Communications
Phone: +49 (0) 234 – 9762 239

Kathrin Beckert-Plewka
PR-Managerin
Phone: +49 (0) 234 – 9762 507

Vera Haake
PR-Mangerin
Phone: +49 (0) 234 – 9762 376

Christian Lueg
PR-Manager
Phone: +49 (0) 234 – 9762 160

Dominik Neugebauer
PR-Manager
Phone: +49 (0) 234 – 9762 610

E-Mail: presse@gdata.de
Internet: www.gdata.de

G DATA Software AG
G DATA Campus
Königsallee 178
44799
Bochum
Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährlicher Trend: Niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise Hamburg (ots) - Das anhaltend niedrige Zinsniveau sorgt weiter für einen Boom am Immobilienmarkt. Doch verlockend günstige Zinsen bergen auch Risiken, denn wer heute zu aktuellen Konditionen ein Eigenheim erwirbt, muss auch später unter veränderten Bedingungen in der Lage sein, die monatliche Belastung zu tragen. "Aufgrund der starken Nachfrage sind die Kaufpreise massiv angestiegen, in begehrten Lagen kann man definitiv von überteuerten Preisen sprechen", sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). Nicht nur falls das Haus späte...
Wie viel Datenvolumen braucht man wirklich? Hamburg (ots) - Mal eben das Wetter per Smartphone checken, Youtube-Videos gucken und im Internet surfen: Dafür braucht man einen Handytarif mit Datenvolumen-Paket. Aber: Viele Handytarife mit viel Datenvolumen sind schlicht überdimensioniert. Darauf weist das Telekommunikations-Portal Smartklar.de hin. Es muss nicht unbedingt ein teurer Tarif mit 10 GB Datenvolumen sein - vielen Nutzern reicht ein günstiges Paket mit 1 bis 3 GB Datenvolumen vollkommen aus. Als Hilfe bei der Wahl des richtigen Handtarifs hat Smartklar.de drei Smartphone-Nutzer-Typen erstellt: Wenignutzer: 400 MegabyteDer We...
DSGVO-Studie: Vier von fünf Unternehmen in Deutschland verpassen nach eigener Aussage die Deadline Berlin (ots) - - Deutschland bei der Umsetzung auf dem vierten Platz - Starke Diskrepanz in der Wahrnehmung zwischen Verbrauchern und Unternehmen - DSGVO birgt Chancen, Verbrauchervertrauen und Umsätze zu steigern Die große Mehrheit der Unternehmen sieht sich noch nicht bereit für die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung). Obwohl die Regulierung in einer Woche rechtsbindend wird, verfehlen durchschnittlich 85 Prozent der Firmen in den USA und Europa die Vorgaben der EU; in Deutschland sind es 81 Prozent. Eines von vier Unternehmen wird es sogar bis Jahresende nicht schaffen, regel...