FDP-Vize Kubicki: Grüne im Bamf-Skandal das Schmusekätzchen der Union

Osnabrück (ots) – FDP-Vize Kubicki: Grüne im Bamf-Skandal das Schmusekätzchen der Union

Liberale drängen auf Untersuchungsausschuss

Osnabrück. FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki hat die Grünen aufgefordert, ihre Oppositionsrolle endlich anzunehmen und aktiv für die Aufklärung der Missstände im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zu sorgen. „Die Grünen müssen aufhören, das Schmusekätzchen der Union zu sein“, sagte Kubicki der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). Er nannte es „erstaunlich“, dass die Grünen im Bamf-Skandal alle ihre Aufklärungshoffnungen in Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) setzten und deshalb einem Untersuchungsausschuss zu großen Teilen noch immer distanziert gegenüber stünden. „Zu glauben, dass die Union beim Thema Bamf mit dem gleichen Aufklärungsinteresse ans Werk geht, wie sie selbst, ist mindestens naiv“, kritisierte der Bundestagsvizepräsident. Scharf wies er die Darstellung zurück, dass sich die FDP mit der Forderung nach einem Bamf-Untersuchungsausschuss in AfD-Nähe begäbe, die dieses Gremium auch fordert. „Wenn wir uns von der AfD vorschreiben lassen, welche politische Position wir beziehen, machen wir uns von den Rechtspopulisten abhängig“, betonte Kubicki und betonte: „Wer so agiert, macht die AfD nur noch stärker. Das kann nicht unser Ziel sein.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3956019
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu den Hausbesetzungen in Berlin und Potsdam Berlin (ots) - Bei Hausbesetzungen hört für Konservative der Spaß auf. Mit Schaum vorm Mund wird von Rechtsbruch und Kriminellen schwadroniert, denen mit der ganzen Härte des Rechtsstaats begegnet werden müsse. Wer so die linken Aktivisten beschreibt, die am Wochenende in Berlin und Potsdam leer stehende Häuser besetzt haben, hat den Bezug zur Realität verloren. Hier wurden nicht wie früher in der Hamburger Hafenstraße oder der Mainzer Straße in Berlin militant besetzte Häuser verteidigt, sondern es wurde mit einer stadtpolitischen Aktion der Finger in die Wunde der grassierenden Wohnungsmiser...
Kommentar der FR anlässlich des großen Protests gegen die AfD-Demo in Berlin: Warum lassen sich … Frankfurt (ots) - In der Montagausgabe (28. Mai 2018) kommentiert die Frankfurter Rundschau die AfD-Demonstration und den Protest dagegen vom Sonntag in Berlin: "Wieder einmal versucht eine kleine Gruppe (überwiegend Männer) Deutschland zu "retten". (...) Wieder einmal stellt sich ihnen eine viel größere Gruppe entgegen, die tatsächlich Hoffnung für dieses Land verheißt. Die Zivilgesellschaft in ihrer breiten Vielfalt zeigt - immer und immer wieder -, dass sie größer ist, und wenn es darauf ankommt, auch lauter als die vorlauten Rechtspopulisten sein kann. Und damit stellt sich die Frage, waru...
Top-Ökonomen warnen vor Ausgabenplänen Italiens Düsseldorf (ots) - Führende Ökonomen haben vor den Ausgabenplänen von Lega und Fünf-Sterne-Bewegung in Italien gewarnt. "Die Haushaltspolitik der italienischen Populisten ist brandgefährlich", sagte der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Das Haushaltsdefizit könne von zuletzt 2,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf sieben Prozent steigen - und das bei einer Staatsschuld, die mehr als doppelt so hoch sei, wie der Maastricht-Vertrag maximal erlaube. "Dass die Staatsschuldenkrise nicht zurückkehrt, liegt nur an der EZB, die bald ein Dri...