„Bildung neu denken“ – 500 Experten diskutierten in Köln über didaktische Konzepte für digitales …

Bonn (ots) – Bei der Umsetzung des Digitalpakts für die Schulen können Bund und Länder auf didaktische Konzepte von Bildungspraktikern aus ganz Deutschland bauen. Das wurde auf der Fachtagung „Perspektive Begabung“ (#pb18) in Köln deutlich, wie das bundesweite Talentförderzentrum Bildung & Begabung am Dienstag mitteilte. Über 500 Bildungsexperten kamen zum Spitzentreffen der Talentförderer, das in diesem Jahr den Titel „Smart – Fördern in der digitalen Welt“ trug. Bildung & Begabung richtete die jährliche Fachtagung bereits zum siebten Mal aus.

Der Bund will fünf Milliarden Euro für die digitale Ausstattung der Schulen bereitstellen, davon 3,5 Milliarden in dieser Legislaturperiode. Die Länder sind zusätzlich zuständig für Investitionen in die Lehrerausbildung und die Fortbildung. Wissenschaftler, Lehrkräfte, Trainer und andere Experten sprachen auf der Fachtagung #pb18 über neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur digitalen Didaktik und gaben Best-Practice-Einblicke.

„Wir müssen Bildung neu denken. Kreativität und Selbständigkeit werden künftig einen deutlich höheren Wert haben“, sagte der Digitalexperte Karl-Heinz Land voraus. Durch den digitalen Wandel werde in den kommenden Jahren jeder zweite Job wegfallen. Darauf sei das Bildungssystem bislang nur unzureichend vorbereitet. „Ich bin immer wieder erschrocken, wenn ich in die Klassenzimmer komme. Sie sehen genauso aus wie früher“, sagte Land in seinem Vortrag.

„Lernen und Lehren werden sich sehr grundlegend verändern“, sagte auch Bildung & Begabung-Geschäftsführerin Elke Völmicke. Der Digitalpakt von Bund und Ländern erfordere didaktische Konzepte für eine zeitgemäße Bildung. „Viele haben bemängelt, es gäbe diese Konzepte gar nicht. Wer aber genau hinsieht, der merkt schnell: das stimmt so nicht.“ In zahlreichen Schulen und anderen Lernorten hätten Bildungspraktiker bereits didaktische Konzepte mit digitalen Tools erprobt.

Der medienpädagogische Berater des niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung und Lehrer an der Waldschule Hatten, Andreas Hofmann, berichtete von seinen Erfahrungen: „Meine Gehversuche mit digitaler Technik haben neue Perspektiven erbracht, so dass sich der Unterricht veränderte. Den Prozess, den ich zunächst alleine durchlief, den macht jetzt meine Schule durch. Das ist Schulentwicklung.“ Hofmann bekräftigte zugleich seine Absage an den Frontalunterricht: „Ich will nicht mehr der Mann da vorne sein.“ Eben das finde er übrigens auch im Netz: „Youtube-Stars, die uns Lehrer ersetzen wollen, da kriege ich Gänsehaut. Der gleiche Frontalunterricht, den wir hassen, nur in anderer Fassade.“

Defizite bei der Lehrerbildung

Christian Rietz, Professor für Erziehungswissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, zeichnete auf der Tagung ein „deprimierendes“ Bild der Lehrerbildung. „Die jungen Lehrer kennen sich mit digitalen Plattformen nicht aus. Die Lehrerbildung ist kein gutes Vorzeichen, was die Digitalisierung betrifft.“ Viele Referendare hätten keine Lust, sich damit zu beschäftigen. Medienpädagoge Hofmann bestätigte diesen Eindruck: „Bei uns waren jahrelang die jungen Kolleginnen und Kollegen die größte Handbremse.“

Wie gelingt zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt? Gehört Coden wirklich in den Unterricht? Können digitale Tools die Bildungschancen erhöhen und wie lässt sich damit individuell fördern? Mit diesen und anderen Fragen befassten sich auf der #pb18 zahlreiche Vorträge, Praxisforen und Diskussionen. So erläuterte Professor Christoph Igel vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, wie intelligente Assistenten für den individuellen Bildungsprozess fungieren können. Auch zahlreiche weitere Bildungsexperten stellten aktuelle Projekte vor.

Die Fachtagung „Perspektive Begabung“ wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Stifterverband, der Kultusministerkonferenz und der Peters-Beer-Stiftung.

Weitere Informationen unter: www.bildung-und-begabung.de/perspektive2018

Quellenangaben

Textquelle:Bildung & Begabung gemeinnützige GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/82114/3956184
Newsroom:Bildung & Begabung gemeinnützige GmbH
Pressekontakt:Nikolaus Sedelmeier
Leiter Kommunikation
0228 95915-62
nikolaus.sedelmeier@bildung-und-begabung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

The NASH Education Program(TM): US-Auftakt am 26. März, verleiht der „schleichenden Epidemie“ eine … New York (ots/PRNewswire) - - Am 26. März startet The NASH Education Program (http://www.the-nash-education-program.com/)(TM) in den USA, um eine wenig bekannte, asymptomatische Erkrankung, von der geschätzte (http://www.newsweek.com/2016/02/12/nash-deadly-liver-disease-obesi ty-big-pharma-421363.html) 25 Millionen Amerikaner betroffen sind, ins Bewusstsein zu rücken. - Zum US-Auftakt von The NASH Education Program(TM) findet am Montag, den 26. März um 14.00 Uhr EST (MEZ-6) ein Webinar (https://events-n a6.adobeconnect.com/content/connect/c1/1470762531/en/events/event/s hared/default_template/...
Rupprecht: Nationalen Bildungsrat jetzt zügig einrichten Berlin (ots) - Bisherige Bemühungen der Länder für mehr Bildungsqualität reichen nicht aus Am heutigen Donnerstag, 3. Mai 2018, hat Bundesbildungsministerin Anja Karliczek ihr Konzept für einen Nationalen Bildungsrat vorgestellt. Hierzu erklärt der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der Unionsfraktion in Deutschen Bundestag, Albert Rupprecht: "Vergleichbare Qualität in der Bildung ist in Deutschland noch immer ein Wunschtraum. Zwischen den Bildungssystemen mancher Bundesländer liegen Welten. Wer hierzulande mit Kindern umzieht, muss dies oft leidvoll erfahren. Seit Jahren hat es die K...
Internet der Dinge: Onlinekurs zu den neuen Datenverkehrsregeln Potsdam (ots) - Das Internet der Dinge erzwingt geradezu neue Datenverkehrsregeln. Darauf macht Netzwerk-Experte Wilhelm Boeddinghaus in einem kostenlosen Onlinekurs auf der Bildungsplattform openHPI des Hasso-Plattner-Instituts aufmerksam. Der Titel des zweiwöchigen Kurses, der am 11. Juni beginnt, lautet: "IPv6 in modernen Netzwerken". Das Kürzel IPv6 steht für das Protokoll, das der neue Standard für das System des Datenaustauschs im Netz der Netze ist. Für den Kurs, der sich vor allem an Netzwerkexperten und Systemadministratoren von Unternehmen, Behörden und wissenschaftlichen Institution...