NORMA: Konsequenter Einsatz gegen Plastikmüll

Nürnberg (ots) –

Weniger ist mehr – das NORMA-Prinzip gilt auch bei der Reduzierung von Verpackungsmüll. Überflüssige Verpackungen werden komplett vermieden oder kontinuierlich abgebaut und alles, was sich wiederverwerten lässt, wird sofort dem Wertstoffkreislauf zugeführt. So hat der bundesweite Discounter allein die Menge an Plastikmüll in den vergangenen Jahren um 25 Prozent reduziert, jetzt wird sogar die Einsparmenge von 50 Prozent angestrebt.

Die Verbraucher kennen und schätzen diesen Vorteil seit vielen Jahren: In den NORMA-Filialen gibt es immer mehr fürs Geld. Doch nicht nur die Verkaufspreise werden ständig reduziert – auch bei den Nonfood-Produktverpackungen setzt sich das sinnvolle Weniger-Ist-Mehr-Prinzip konsequent fort. Am Anfang steht hier ein klares Bekenntnis zur Kreislaufwirtschaft: Bei NORMA hat der Anteil an wiederverwerteter Folie, PET-Materialien und Crunchware (entwertete PET-Flaschen und Dosen aus den Rücknahmeautomaten) schon 2016 etwas mehr als 98 Prozent erreicht.

Das Ziel, vor allem die Kunststoff-Verpackungsmengen noch mehr zu reduzieren, wird weiterverfolgt. So können die NORMA-Kunden unter vielen umverpackungsfreien Textilien wie Jeans, Strümpfen oder T-Shirts wählen, die als sogenannte lose Ware erhältlich sind. Auch Schuhe, Werkzeuge, Haushaltsartikel, Dekorationswaren und andere Heimtextilien werden bereits in dieser Präsentationsform verkauft. Zu den Gewinnern gehört dabei nicht nur der Umwelt- und Ressourcenschutz: Der zusätzliche Vorteil besteht auch darin, dass sich jeder Kunde so auf Anhieb von der Qualität und Beschaffenheit seiner Waren überzeugen kann.

Größtmöglicher Verzicht auf Verpackungsmengen und einwandfreie Produktqualität – von den NORMA-Filialen wird das bewährte Weniger-Ist-Mehr-Prinzip in vielen anderen Bereichen sinnvoll fortgesetzt. Das zeigt auch das Bekenntnis zu Mehrweg-Getränken – bevorzugt aus regionalen Brauereien – sowie das „Lightweightening“ für Einweg-Durstlöscher. Was es mit diesem Lightweightening auf sich hat? Das ist ganz einfach zu erklären: Durch verringerte Wanddicke und/oder mit dem idealen Durchmesser werden auch diese Einweg-Gebinde beständig verbessert und Verbrauchsmaterial eingespart. Man sieht: Aus Überzeugung – und übrigens in den Unternehmensleitlinien klar festgeschrieben – tritt NORMA aus Nürnberg als nachhaltig wirtschaftendes Handelsunternehmen auf.

Der expansive Discounter NORMA mit Hauptsitz in Nürnberg ist in Deutschland, Österreich, Frankreich und Tschechien mit über 1.450 Filialen am Markt. Im Online-Shop https://www.norma24.de finden die Kunden neben attraktiven Nonfood-Warenwelten mit über 20.000 Artikeln z. B. auch Top-Weine, die günstigsten Nah- und Fernreisen oder aktuelle Produkte zur Telekommunikation.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/NORMA
Textquelle:NORMA, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62097/3956213
Newsroom:NORMA
Pressekontakt:Uwe Rosmanith
Rosmanith & Rosmanith GbR
Die Art der Kommunikation
Unter den Eichen 7
D-65195 Wiesbaden
0611/716547920
uwe@rosmanith.de

Katja Heck
NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG
Leiterin Kommunikation und Werbung
Manfred-Roth-Straße 7
D-90766 Fürth
k.heck@norma-online.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Behörden versagen bei Marktüberwachung: Deutsche Umwelthilfe stoppt erneut den Verkauf … Berlin (ots) - Aufgrund unzureichender behördlicher Kontrollen werden in Deutschland besonders schadstoffhaltige Billigst-Leuchtstofflampen verkauft - Von der DUH in Auftrag gegebene Laboranalysen ergaben mehr als das Zweifache des erlaubten Grenzwertes für Quecksilber in Kompakt-Leuchtstofflampen Das Landgericht Würzburg hat den Leuchtmittelhersteller Steinigke Showtronic GmbH am 17. April 2018 dazu verurteilt, bestimmte Kompakt-Leuchtstofflampen der Serie Omnilux nicht mehr in Verkehr zu bringen, wenn diese zu viel Quecksilber beinhalten. Mit dem Urteil erreichte die Deutsche Umwelthilfe (DU...
WDR-Untersuchung deckt auf: Resistente Keime in der Ruhr Köln (ots) - ~Eine Testreihe, die das WDR Studio Essen in Auftrag gegeben hat, hat resistente Keime in der Ruhr und einem ihrer Zuflüsse nachgewiesen. In den meisten Proben sind Keime aufgetaucht, gegen die mehrere Antibiotika wirkungslos sind. Dabei handelt es sich zum Teil um einfache Antibiotika, wie Hausärzte sie verschreiben, aber auch um spezielle Notfall-Antibiotika. Mikrobiologen vom Hygiene-Institut der Ruhr-Universität Bochum haben den Wassertest im Auftrag des WDR durchgeführt. Mediziner stufen zwei der gefundenen Erreger als problematisch ein, weil sie resistent sind und Menschen k...
Leistungsstarke Einplatinenrechner für wenig Geld Hannover (ots) - Maker-Boards und Einplatinenrechner zum kleinen Preis gibt es in Hülle und Fülle. Während sich die günstigsten Kleinstrechner eher für erfahrene Bastler eignen, sollten Einsteiger besser zum Original-Arduino oder -Raspi greifen. Das schreibt das Make-Magazin in seiner aktuellen Ausgabe 2/2018. Mit den bekannten Arduino- oder Raspberry-Boards kann man viele interessante Projekte verwirklichen. Aber es muss nicht immer das Original-Board sein. Das Make-Magazin vergleicht in seiner aktuellen Ausgabe 35 Boards unter 10 Euro, darunter viele billige, baugleiche oder ähnliche Nachbau...