Fraunhofer-Gesellschaft, BMW und Daimler attraktivste Arbeitgeber

Eschborn (ots) –

Bei ihnen möchte die Mehrheit der Arbeitnehmer am liebsten arbeiten: Die Fraunhofer-Gesellschaft, BMW und Daimler (Mercedes-Benz) wurden zu den attraktivsten Arbeitgebern Deutschlands gewählt. Das hat die Studie Randstad Employer Brand Research 2018, die umfassendste, unabhängige Studie zur Arbeitgebermarke, ermittelt. Die Unternehmen wurden im Rahmen der Randstad Award Verleihung in Stuttgart-Fellbach ausgezeichnet.

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat einen rasanten Aufstieg hingelegt. Im vergangenen Jahr noch auf Platz 6 im Top-Arbeitgeber-Ranking ist Europas größte Forschungsorganisation an den Automobilgrößen vorbeigezogen und steht auf dem Siegerpodest. BMW konnte sich auf dem 2. Platz behaupten. Schon seit vielen Jahren ist der Automobilhersteller nicht mehr vom Treppchen wegzudenken. Überhaupt ist die Automobilbranche wieder stark vertreten. Der Sieger aus 2017, Daimler (Mercedes-Benz), belegt Platz 3. „Wir freuen uns sehr über den ersten Platz. Die Auszeichnung zeigt uns, dass unsere Programme im Bereich Talentgewinnung und -bindung greifen. Wir setzen sehr stark auf die Qualifizierung und Weiterbildung unserer Mitarbeiter, die mit neuesten Technologien arbeiten. Damit treffen wir den Nerv der Zeit“, so Michael Vogel, Leiter Personalmarketing Fraunhofer-Gesellschaft.

Angenehme Arbeitsatmosphäre ist wichtig

Eine attraktive Arbeitgebermarke ist für Unternehmen wichtig, um neue Mitarbeiter zu gewinnen. Doch was ist Bewerbern wichtig, wenn sie sich für einen Arbeitgeber entscheiden? Die Treiber sind auch in diesem Jahr wieder berufliche Sicherheit (64%), ein attraktives Gehalt (63%) sowie eine angenehme Arbeitsatmosphäre (56%). Diese ist aber nach wie vor der Bereich, in dem Unternehmen in Deutschland Nachholbedarf haben. „Ein gutes Arbeitsklima ist untrennbar mit der Unternehmenskultur verbunden. Sie ist das Bindemittel, das Mitarbeiter und Unternehmen zusammenhält. Wenn man diese stärkt, leistet das mehr für eine attraktive Arbeitgebermarke als Investitionen in andere Einzelfaktoren“, so Andreas Bolder, Director Group Human Resources bei Randstad Deutschland.

Jobwechsel: Unterschiedliche Gründe bei Frauen und Männern

16% der Arbeitnehmer haben 2017 den Job gewechselt, 23% beabsichtigen das in diesem Jahr zu tun. Fehlende Anerkennung, geringe Karrierechancen oder eine schlechte Work-Life-Balance entfalten die größten Fliehkräfte. Die Gründe dafür sind bei den Geschlechtern unterschiedlich. 16% der Männer wechseln im Vergleich zu Frauen eher den aktuellen Arbeitgeber, wenn attraktive Nebenleistungen wie Unternehmensrabatte oder Smartphones fehlen. Bei den Frauen ist dagegen eine zu geringe Vergütung oft ein Kündigungsgrund.

Infos zur Studie Randstad Employer Brand Research

Wer möchte in Deutschland gerne wo arbeiten und warum. Das alles ermittelt die Studie Randstad Employer Brand Research, die von unabhängigen namhaften Instituten in 26 Ländern weltweit durchgeführt wird. In Deutschland fand die repräsentative Erhebung zum neunten Mal statt. Über 4.300 Arbeitnehmer und Arbeitsuchende im Alter zwischen 18 und 65 in Deutschland wurden online befragt. Drei Elemente stehen dabei im Fokus: der Bekanntheitsgrad und die Attraktivität der abgefragten Unternehmen sowie die einzelnen Schlüsselfaktoren, die einen attraktiven Arbeitgeber ausmachen.

Den globalen Report finden Sie hier: http://ots.de/CkoGPD

Den aktuellen Länderreport finden Sie hier: https://info.randstad.de/rebr-report-deutschland-2018

Über Randstad Gruppe Deutschland

Mit durchschnittlich rund 59.500 Mitarbeitern und rund 550 Niederlassungen in 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 2,3 Milliarden Euro (2017) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio der Randstad Gruppe unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit 50 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad N.V.: mit einem Gesamtumsatz von rund 23,3 Milliarden Euro (Jahr 2017), über 668.800 Mitarbeitern täglich im Einsatz und rund 4.800 Niederlassungen in 39 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Zur deutschen Randstad Gruppe gehören neben den Unternehmen Randstad Deutschland GmbH & Co KG auch die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Richard Jager.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Randstad Deutschland GmbH & Co. KG
Textquelle:Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/13588/3956270
Newsroom:Randstad Deutschland GmbH & Co. KG
Pressekontakt:Verantwortlich
Randstad Deutschland Pressestelle
Sebastian Seyberth
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
Fon 0 61 96 / 4 08-17 76
Fax 0 61 96 / 4 08-17 75
E-Mail: presse@randstad.de
www.randstad.de

Weitere Presseunterlagen und Bildmaterial zum Herunterladen finden
Sie auch im Internet unter www.randstad.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Gold und Silber für ZDF beim New York TV- & Film-Festival Mainz (ots) - Zwei "ZDFzoom"-Dokumentationen, eine ZDFinfo-Dokumentation, der ZDF-Mehrteiler "Honigfrauen" und zwei Projekte des ZDF-Marketing wurden am Dienstag, 10. April 2018, auf der in Las Vegas ausgerichteten Gala des New York TV- und Film-Festivals ausgezeichnet. Die Gold World Medal in der Kategorie politische Dokumentationen erhielt die "ZDFzoom"-Dokumentation "Gefährliche Verbindungen - Trump und seine Geschäftspartner" (ZDF-Erstausstrahlung: 24. Mai 2017). Die Autoren Johannes Hano und Alexander Sarovic beleuchten die Verbindungen zwischen den großen amerikanischen und russischen Ma...
Emil Sänze (stv. AfD-Fraktionsvorsitzender Baden-Württemberg) zum Heckler & … Stuttgart (ots) - Heckler & Koch (H&K) steht unter Korruptionsverdacht. Fraglich ist, ob der Oberndorfer Waffenhersteller CDU- und FDP-Politiker bestochen hat, um Rüstungsexporte zu beeinflussen. Es existieren Unterlagen, die belegen sollen, dass der Konzern zwei mit Rüstungsthemen befassten Abgeordneten der FDP jeweils 5000 Euro angeboten und auf Konten der Partei überwiesen haben soll. Zudem soll Heckler & Koch dem CDU-Kreisverband Rottweil - dessen prominentestes Mitglied der CDU-Fraktionschef im Bundestag, Volker Kauder, ist - 10 000 Euro überwiesen haben. Der Landtagsabg...
Viele Deutsche scheuen Gehaltsverhandlungen Frankfurt am Main (ots) - In vielen Branchen verhandeln die Gewerkschaften mit den Arbeitgebern die Gehaltstarife aus, wie jüngst im öffentlichen Dienst. Doch oft muss man als Arbeitnehmer selbst in die Bütt, wenn es darum geht, mehr Geld für seine Leistung zu erhalten. Viele tun sich damit schwer, wie die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von forsa im Auftrag von RaboDirect zeigen. Gehaltserhöhungen kommen selten von alleine und das bedeutet in der Regel: Wer keine Gehaltserhöhung einfordert, erhält auch keine. Der schnellste, sicherste und häufig auch der einzige Weg zu mehr Geld ist demnac...