Wiedergewählter Vorstand der KTG sieht Weiterentwicklung der Kompetenz als zentrale Aufgabe

Berlin (ots) – Nach seiner gestrigen Wiederwahl zum Vorsitzenden der Kerntechnischen Gesellschaft e.V. (KTG) wies Frank Apel auf die zentrale Bedeutung der Weiterentwicklung der kerntechnischen Kompetenz und der Nachwuchsförderung in Deutschland hin. „Die KTG könne mit ihrem breiten Expertennetzwerk einen wichtigen Beitrag leisten.“ sagte Apel im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung der KTG in Berlin. Apel konkretisierte seine These anhand der gewaltigen Aufgaben, die es insbesondere nach 2022 zu bewältigen gelte. Beispielhaft nannte er die Stilllegung und den Rückbau aller deutschen Kernkraftwerke sowie die Entsorgungsfrage.

Während ihrer Mitgliederversammlung am 28. Mai 2018 in Berlin wählten die Mitglieder der Kerntechnischen Gesellschaft (KTG) turnusmäßig ihren neuen Vorstand.

Dipl. Ing. Frank Apel wurde dabei in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender ebenso bestätigt wie die Vorstandsmitglieder Dr. Erwin Fischer (Schatzmeister) und Dr. Walter Tromm.

Als neuer stellvertretender Vorsitzender wurde Dr. Walter Tromm gewählt. Er löst in dieser Funktion Prof. Dr. Marco. K. Koch ab, der satzungsgemäß aus dem Vorstand ausgeschieden ist, Neu im Vorstand der KTG ist Prof. Dr. Jörg Starflinger. Prof. Starflinger ist ordentlicher Professor des Lehrstuhls für Kerntechnik und Reaktorsicherheit sowie Leiter des Instituts für Kernenergetik und Energiesysteme an der Universität Stuttgart.

Quellenangaben

Textquelle:Kerntechnische Gesellschaft e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51899/3956358
Newsroom:Kerntechnische Gesellschaft e.V.
Pressekontakt:Kerntechnische Gesellschaft e. V. (KTG)
Tel.: 030-498555 50
www.ktg.org

Das könnte Sie auch interessieren:

AMNT 2018: Weiterentwicklung kerntechnischer Expertise erfordert einen Masterplan der Politik Berlin (ots) - Die Exzellenz der kerntechnischen Produkte und Dienstleistungen aus Deutschland sowie die herausragende Sicherheitskultur tragen international erheblich zur Erhöhung der Sicherheit kerntechnischer Anlagen bei. "Wer diesen Beitrag und die internationale Mitsprache Deutschlands auch in der Zukunft erhalten möchte, muss jetzt die entsprechenden Grundlagen schaffen. Dies gilt für den regulatorischen Rahmen ebenso wie für einen sachlichen öffentlichen Dialog und eine konstruktive Einbringung bei internationalen Fragestellungen", mahnte Dr. Ralf Güldner, Präsident des DAtF, in seiner ...
Hardt: Brüsseler Treffen zum Iran-Abkommen zeigt Perspektiven auf Berlin (ots) - Ziel bleibt Erhalt des Atom-Abkommens - Enge transatlantische Abstimmung weiterhin wichtig Die Abstimmungen zur Wahrung des Iran-Atom-Abkommens nach dem Rückzug der USA laufen auf Hochtouren. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Die gestrigen Gespräche zwischen den E3 (Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich) und dem Iran zeigen: Wir wollen gemeinsam das Atom-Abkommen aufrechterhalten. Wir Europäer sind davon überzeugt, dass dieses Abkommen wichtig ist, dass es die regionale Sicherheit erhöht und die Gefahr ein...
Kiesewetter – Sanktionsvorschriften der USA notfalls ignorieren Berlin (ots) - Im Ringen um das Atomabkommen mit dem Iran hat der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter den USA vorgeworfen, den Zusammenhalt des Westens zu zerstören. Der Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages sagte am Montag im Inforadio vom rbb, die USA hätten die internationalen Regelwerke verlassen. US-Präsident "Trump schert sich überhaupt nicht um außenpolitische Wirkungen, sondern sieht die Verbündeten in Israel, Saudi-Arabien und der eigenen Wirtschaft." Dem müsse man konsequent selbstbewusste europäische Politik entgegensetzen. Auch die Sanktions-Drohungen der USA gegen Un...