Gemeinsam nach vorn

Frankfurt (ots) – Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung. 25 Jahre nach dem Brandanschlag von Solingen kann das Erinnern, von dem die jüdische Weisheit spricht, nur eine Vorstufe der Erlösung sein: nämlich der Impuls zum Zusammenhalt gegen Diskriminierung und Hass auf Minderheiten als die Kräfte, die eine Gesellschaft am tiefsten entzweien. Noch lastet der Mordanschlag auf den Hinterbliebenen. Und die fast täglichen Angriffe auf Moscheegemeinden und auf Flüchtlingsheime machen die Unerlöstheit in Teilen der Gesellschaft deutlich. Den Tag des Gedenkens hat der türkische Außenminister Mevlüt Çavusoglu für einen Appell zum Zusammenhalt genutzt, zur Mäßigung in der Sprache auch. Nach einer Phase, in der verbale Scharfmacherei das deutsch-türkische Verhältnis schwer belastet hat, ist Çavusoglus Aufruf zielführend. Erneut war es Mevlüde Genç als Sprecherin der Opferfamilie, die am berührendsten formulierte, worauf es ankommt: zum Guten nach vorn schauen. Gemeinsam.

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/3956534
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Das könnte Sie auch interessieren:

Haseloff fordert Strukturförderung für Ostdeutschland über 2019 hinaus Düsseldorf (ots) - Ostdeutschland braucht über den bis 2019 laufenden Solidarpakt II hinaus nach den Worten von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) dringend weitere Strukturförderung. "In fast allen Daten und Parametern bilden die Steuereinnahmen noch die alte DDR-Grenze ab", sagte Haseloff der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Die ostdeutschen Länder hätten deutliche Fortschritte gemacht, es gebe aber weiterhin gravierende Unterschiede zum Westen. Er mahnte, beim Breitbandausbau in den neuen Ländern könnten finanzschwache Kommunen ihren dafü...
Bundesgerichtshof hebt Urteil zu umstrittenem SEK-Einsatz auf – 109 Schüsse auf Kölner … Köln (ots) - Schlappe für das Kölner Landgericht: Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) aus Justizkreisen jetzt erfuhr, hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Fall der pannenreichen Festnahmeaktion des Lebensmittel-Lieferanten Karim Panahi, 57, durch ein Spezialeinsatzkommando der Polizei (SEK) im Juni 2011 am Kölner Großmarkt das Urteil aufgehoben. In dem vierseitigen Beschluss kam der 2. Strafsenat in Karlsruhe bereits im Herbst 2017 zu dem Schluss, dass der Schuldspruch gegen den deutsch-iranischen Kaufmann Rechtsfehler aufweist. So habe die 21. Strafkammer des Vorsitzenden Jörg Mi...
Verschenken macht Spaß Berlin (ots) - Kurzform: Die Bezirke dürfen sich nicht wundern, dass nun der Eindruck entsteht, Schrotträder würden nur gelegentlich entsorgt. Dabei muss doch klar sein: Bevor wir überall weitere Fahrradbügel aufstellen, sollten die vorhandenen besser genutzt werden. In Neukölln wurden 2017 mehr als 500 "Fahrradleichen" beseitigt, es geht also nicht um Kleinigkeiten. Und all denen, die ihr Fahrrad einfach irgendwo "auf ewig" abstellen, sei gesagt: Man kann sein Rad in Berlin problemlos verschenken. Das macht sogar Spaß. Der vollständige Kommentar: Schrottfahrräder, die auf der Straße zusehends...
Tags: