Viel hilft nicht immer viel – Kommentar von Isabell Jürgens

Berlin (ots) – Die Berliner SPD rühmt sich gerne, dass sie auf Bundesebene nur Initiativen startet, die auch Chancen auf Unterstützung in den anderen Bundesländern haben. Dazu würde man auch mäßigend auf die Linken und die Grünen einwirken. Insofern war Dienstag ein bemerkenswerter Tag. Denn der Senat hat gleich vier Bundesratsinitiativen beschlossen, die diese Voraussetzung schwerlich erfüllen.

Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) will per Bundesratsinitiative dafür sorgen, dass Diesel-fahrzeuge der Euro-5-Norm auf Kosten der Hersteller eine Hardware-Nachrüstung bekommen. Außerdem möchte sie, dass für Nutzfahrzeuge ab 7,5 Tonnen der Einbau von Abbiegeassistenten Pflicht wird.

Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) will per Bundesratsinitiative Gewerbemietern einen gesetzlichen Anspruch auf eine Verlängerung des Mietverhältnisses bis zu zehn Jahren einräumen. Gemeinsam mit der linken Bausenatorin Katrin Lompscher hat der Justizsenator zudem ein umfangreiches Reformpaket zur „Modernisierung des Mietrechts“ vorgelegt.

Sicher: Schlechte Luft, steigende Mieten, verdrängtes Gewerbe und hohe Unfallgefahr beim Abbiegen sind Probleme, die es zu lösen gilt. Aber in diesem Fall wäre weniger eben mehr gewesen. Die Bundesratsinitiativen nach dem Motto „Wünsch-dir-was“ klingen gut, werden aber wirkungslos verpuffen oder auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben, weil es in den Ländern und im Bundestag keine Mehrheiten geben wird. Oder, wie beim geforderten Abbiegeassistenten, technische Voraussetzungen fehlen.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3956547
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Barley wertet Kriminalstatistik als Beleg für starken Rechtsstaat Düsseldorf (ots) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat das Absinken der Straftaten und den Anstieg der Aufklärungsquote als Beleg für einen starken Rechtsstaat gewertet. "Wer den Rechtsstaat schlechtredet, wird von der Polizeilichen Kriminalstatistik eines Besseren belehrt", sagte Barley der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Der Rückgang der Wohnungseinbrüche um 23 Prozent belege, dass die verschiedenen 2017 ergriffenen Maßnahmen Wirkung zeigten. Gleichwohl bleibe die rassistische und fremdenfeindliche Gewalt "beschämend für unser Land", betonte die...
Druck ohne Umweg Düsseldorf (ots) - Als es vor etwas mehr als einem Jahr darum ging, die vielen in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürger dazu zu bringen, ihre Heimat in einen präsidial geprägten Staat zu verwandeln, setzte Recep Tayyip Erdogan ganz auf Krawall. Sein Justizminister beklagte "Faschismus" in der Bundesrepublik, der Außenminister glaubte in Deutschland gar einen "geheimdienstlich-mafiös geprägten" Staat zu erkennen. Wortgeklingel dieser Art ist das eine. Amtsleiter einer deutschen Großstadt mit dem Schreiben eines Vizekonsuls unter Druck zu setzen, um unliebsame Schmierereien entfernen zu l...
Der Arbeitsmarkt im Mai 2018 – Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung gehen weiter zurück Nürnberg (ots) - "Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung haben erneut abgenommen, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nimmt weiter zu und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist ungebrochen hoch. Der Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt setzt sich somit fort, wenn auch schwächer als in den Wintermonaten.", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg. Arbeitslosenzahl im Mai: -68.000 auf 2.315.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -182.000 Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: -0,2 Proze...